Gallenblase wurde entfernt, trotzdem nicht besser, was kann man tun?

3 Antworten

Natürlich muss sie auch nach der OP unbedingt auf ihre Ernährung achten, besonders fetthaltige Speisen, Alkohol meiden. 

Das Brennen könnte für einen Reflux sprechen. Sie sollte etwas höher als gewohnt schlafen und sich probehalber mal Omep aus der Apotheke holen, gibt es rezeptfrei. Sollte es sich nach 1 Tablette mit dem Brennen bessern, würde das meinen Verdacht bestätigen. Wenn nicht, bitte noch einmal zum Arzt

5

Sie achtet sehr auf ihre Ernährung. Sowas wie fetthaltiges oder Alkohol nimmt sie zurzeit eh nicht zu sich XD

Sie isst meist Suppen, vielleicht ein gekochtes Ei oder eine Brotscheibe mit etwas sanften Belag. Trinkt Tee, glaube ich.

Ich werde ihr das mal mitteilen, dass sie Omep mal probieren sollte und wenn es sich nicht bessert, zum Arzt gehen sollte.

Danke dir schonmal!

1

Hi wlLaSer,es könnte sein,dass in den Gallengängen der Leber ein noch ein Gallenstein steckt,vor allem dann,wenn der Schmerz im rechten Oberbauch lokalisiert ist.Das Brennen kim Hals könnte auch wegen SäureÜberschuss im Magen verursaucht sein,was auch mit dem Brennen km Rachen/Hals kompatibel ist.Insofern ist die Magenspiegelungh sinnvoll.Für den re Oberbauch wäre eine Ulgtraschalluntersuchun des re Oberbauches sinnvoll.LG Sto

5

Ja in der Tat. Ähnliches habe ich online schonmal gelesen, dass es jetzt noch Überreste in der Gallengegend geben könnte und das dadurch eine Magenspiegelung wirklich Sinn macht.

Den Tipp mit ner Ultraschalluntersuchung für den Oberbauch werde ich ihr mitteilen. Vielen Dank!

0
43
@wLaSer

Hi wLaSer,um jedes Missverständnis auszuschliessen,wurde auf möglich verbliebene Gassensteine in den Gallengängen,die sich in der Leber selbst befinden.Interoperativ wird da eine soggenante Cholangiographie vorgenommen,um die diese auch zu entfernen.Die Magenspiegelung ist sinnvoll.Dies wegen der brennenden Schmerzen im Hals/Rachen.Danke und LG Sto

1

Bei mir kam die Gallenblase 2009 raus.Seit dem mehr Probleme als vorher.Bekomme gegen die starken Schmerzen Morphin und bei bedarf noch Tilidin dazu.Ich vertrage so gut wie keine Lebensmittel mehr. Bin auch deswegen Berentet.Lebensqualität ist keine vorhanden. Bin oft mit meinen Nerven am Ende.Ärzte sagen das sie nichts machen können. Ich weiss das dir das nicht hilft.Du bist mit deinen Sorgen aber nicht alleine.

Liebe grüsse und alles gute aus Köln.

Rüdiger

Laktoseintoleranztest negativ, trotz Beschwerden

Hallo,

ich bin total fertig. Letztes Jahr hatte ich eine Magenschleimhautentzündung Typ B (Infizierung durch Helicobactor pylori) hab ich dann mit Antibiotika besiegt. Dieses Jahr bekam ich wieder die gleichen Symptome (+ einige ungewohnte wie Kreislaufprobleme zb. Schwindel, Schweißausbrüche, plötzliches Herzrasen) nur etwas ausgeprägter. Übelkeit, Magenschmerzen/krämpfe ect. Ultraschall gab keine Ergebnisse ausser das ich viel Luft im Magen hätte. Also schickte mich meine Internistin zur Magenspiegelung, dort haben sie mir danach gesagt das alles in Ordnung aussah aber ich hatte noch Hoffnung da Gewebeproben abgenommen worden sind.. die nächste Woche waren die Ergebnisse da - kein Bakterienbefund. Totale Verzweiflung, dann ist mir plötzlich etwas aufgefallen; nach Kakao hatte ich lautes Bauchgrummeln, Krämpfe, Übelkeit und etwas Schwindel. Nach einer Pizza mit extra Käse, bekam ich eine Stunde später Durchfall verbunden mit Krämpfen.

Also hatte meine Internistin den Verdacht auf Laktose, ich hatte den Laktoseintoleranztest heute, also den wo jede halbe Stunde der Blutzuckerwert gemessen wird. Nach einer Stunde wurde mir in der Praxis schon komisch, bekam Blähungen und Krämpfe und musste sofort aufs Klo. Danach gings mir besser, und ich dachte "Das muss eine Laktoseintoleranz sein". Doch dann das Ergebnis - unauffällig, negativ. Als ich Zuhause war hab ich mich dann erstmal 2 Stunden hingelegt und dann gings richtig los; Durchfall, Krämpfe, Übelkeit, Schwindel. Dann muss ich doch Laktoseintolerant sein, anders kann ich mir mein Körperverhalten nicht begründen. Aber wie kanns dann sein das der Test negativ war? .. Ich Bitte um Rat.

Lg

...zur Frage

Pantoprazol / omeprazol bis zur magenspiegelung (Gastritis, Geschwür)?

Ich habe schon seit einem Jahr oder lange immer wieder Sodbrennen, doch das war auch oft ernährungsabhaengig. vor 4 Wochen haben meine stärkeren Symptome begonnen. Magendruck, aufstoßen, blubbern und ein ziehen in der magen / und Darmgegend, insbesondere nach dem essen. Bin direkt zum Arzt, der mir dann 2x 20mg täglich pantoprazol verschrieben hat und einen Termin zur Magen und Darmspiegelung Anfang Oktober. Nach 1,5 Wochen gingen die Beschwerden mit der Behandlung von pantoprazol langsam zurück und ich nahm paar Tage nur noch eine Tablette, um es etwas auszuschleichen. Ein paar Tage war alles gut, außer dass der Magen etwas sensibler war. Eine Woche nach absetzen, also gestern, ging das gleiche Spiel von vorne los, sogar mit noch stärkeren Symptomen (heftiges Sodbrennen, Magendruck, stechen... vielleicht der rebound Effekt?). Habs kaum ausgehalten und heilerde usw hat auch ncihts mehr gebracht... , bin in die Apotheke, wo mir omeprazol gegeben wurde (mit der Begründung es sei besser verträglich als pantoprazol).. Hab ich direkt genommen und es wurde schlagartig besser... Hab nur noch ab und zu so ein grummeln und zwicken im Bauch mit ab und zu Übelkeit, was aber sofort besser wird, wenn ich etwas esse. Meine Arzt vertröstet mich nur auf die magenspiegelung in 6 Wochen , dass ich es das Medikament einfach weiter nehmen soll, aber das find ich auch keine Lösung.. Habt ihr eine Idee, wie ich weiter verfahren soll, da die magenspiegelung ja erst im Oktober ist :( ich weiß, dass das mit dem pantoprazol / omeprazol keine Lösung ist, aber es macht es einigermaßen erträglich für mich.. Wenn es ein Geschwür ist, muss ich es vielleicht einfach auch noch länger nehmen bis es ausheilt? Oder sollt ich es in paar Tagen, bis es hoffentlich wieder besser wird, versuchen einfach langsamer versuchen auszuschleichen (zb.alle zwei, drei Tage eine Tablette) oder unterstützend mit ranitidin, das ja nicht so heftig wirken soll?! Möchte eigentlich nicht unbedingt jetzt 6 Wochen pantoprazol nehmen und dann eventuell nochmal, wenn es vielleicht der helicobacter ist mit einer triple Therapie :( so schließt sich ja der Teufelskreis nie. Ich hoffe ihr könnt mir helfen, da die Ärzte dies ja irgendwie nicht können..

...zur Frage

Verzweifel an unerklärlichen körperlichen Symptomen, Atemprobleme, Druck im Bauch usw.

Hallo liebe User,

Ich bin 25 Jahre alt, männlich, normal gebaut. ich hoffe Ihr könnt mir helfen, ich bin seit knapp zwei Jahrn am verzweifeln. Alles fing nach einer (meiner Meinung nach) Panickattacke im Urlaub an.

Meine Symptome: -Atemprobleme (Gefühl einer Fehltatmung), ich achte den ganzen Tag auf meine Atmung - mein größtes Problem ein unerklärlicher Druck im Bauch, mal Mittig meistens aber rechts unter den Rippen, wenn ich dagegen atme und meine Hand unter die Rippen tu, sind das wahnsinnige Schmerzen, mal krampfartig, der ganze Bauch spannt, beim essen sofortiges sättigungsgefühl als wie wenn es meinen Bauch zerreißt. - Ab und zu Probleme beim Schlucken, vorallem beim Essen oder trinken. Engegefühl im Hals - Seit kurzem ab und zu Stechen in der Brust. - Rückenschmerzen BWS, gleiche Höhe wie das ziehen im Bauch. - Herzstolpern

Alle Symptome treten auf, sobald ich in der Früh aufstehe, was mich allerdings den ganzen Tag begleitet ist das Gefühlt der Atemprobleme bzw. die Stiche, Krämpfe, Druck im rechten Oberbauch und unter den rechten Rippen. Das nervt so und nimmt jede Lebensfreude....-.-

Bei folgenden Ärtzen bereits gewesen: Hausarzt, Ultraschall, Orthopäde, Magenspiegelung, Darmspiegelung, Lungenarzt, Blutuntersuchung, Leberwerte kurzzeiting nach Urlaub erhöht nach Kontrolle wieder normal, Osteopate und nach allen Ärtzen immer noch in psychologischer Behandlung (Probleme sind mir aber nicht bekannt) und auch dadurch bislang keine Besserung in Sicht.,

Das komische ist, wenn ich mit meiner Clique weg geh und Alkohol konsomier ist es weg, am nächsten Tag dafür umso schlimmer, wahnsinnge Bauchschmerzen, Luftnot, Atemprobleme.

Ich weiß einfach nicht mehr weiter und die Ärtze auch nicht. Hat jemand eine Idee bzw. einen Rat ich kann bald nicht mehr....

Ich freue mich auf jede Antwort.

Vielen Dank im Voraus

...zur Frage

Husten & schwindel hören nicht auf?

Hallo,

Alles fing im mai an, ich hatte plötzlich atemnot & starken schwindel, dies hörte nach 3 stunden wieder auf

Dieses phänomen hatte ich in den nächsten 2 momaten noch 2-3 mal

Mittlerweile habe ich nun seit den vergangenen monaten immer wieder mit starkem schwindel & druck auf dem kopf zu tuen

Aber was mich am meisten beeinträchrigr ist dieses starke gefühl auf dem Brustbein & ich muss immer wieder husten ohne viel schleim, dazu kommt noch das es tage gibt an denen ich richtig angeschlagen davon bin

Es wurde bereits eine magenspiegelung gemacht ohne befund, lungenfunktion auch die 1. War nicht super & die 2 nach dem ich über 4 wochen ein leichtes asthmaspray genommen habe leicht besser (laut arzt normal)

Die symptome verschwanden jedoch nicht & der arzt wusste sich bis jetzt nicht weiter zu helfen & sagt icj soll sport machen

Ich habe so angst vor lungenkrebs oder ähnlichem, bin jedoch erst 21 bitte um hilfe

...zur Frage

Angst vor Hirntumor - was tun?

Ich habe eine Angststörung, Zwangsneurose und Depressionen. Abgesehen von diesen psychischen Beschwerden habe ich aber auch extrem viele körperliche Beschwerden, für die kein einziger Arzt eine Ursache finden kann. Das Einzige, was die Ärzte sagen, ist: alles Psyche. Ich habe Emetophobie (Angst vorm Erbrechen) und somit gleichzeitig große Angst vor allen möglichen Magenerkrankungen oder anderen Erkrankungen, die mich zum K0tzen bringen könnten. Die Zwangsneurose äußert sich in Zwangshandlungen und dem zwanghaften Gedanken und Glauben daran, dass ich körperlich krank bin. Und wie eine Depression sich äußert ist denke ich klar; das Schlimmste daran sind bei mir die körperlichen Symptome wie Übelkeit, Brechreiz, Magenschmerzen, Müdigkeit, Kopfschmerzen, Schwindel, Schlafstörungen, Hitzewallungen, Haarausfall, Pickel, Schweißausbrüche, Zittern, Menstruationsbeschwerden, Rückenschmerzen, Muskelzucken, große Pupillen, Krankheitsgefühl und allgemeines Unwohlsein. Ich bin generell immer überzeugt davon, dass ein Magendarminfekt hinter meinen Symptomen steckt. Aber manchmal kommt zwischendurch auch der Gedanke an eine andere Erkrankung, die mich eventuell zum Erbrechen bringen könnte. Da ich momentan fast täglich unangenehme Kopfschmerzen habe, vermute ich einen Hirntumor. Nicht nur die Kopfschmerzen lassen mich das glauben. Die Symptome verändern sich ständig; ich habe seit knapp 2 Monaten jeden Tag Brechreiz, mein Schlafrhythmus ist gestört; die Nacht ist quasi mein Tag geworden, ich schlafe vor 4 Uhr morgens nicht ein und schlafe viel zu lange in den Tag hinein, bin trotzdem viel zu oft müde, denke überwiegend negativ, bin extrem vergesslich geworden, habe mittlerweile nachts extremen Hunger und tagsüber so gut wie keinen Appetit + Brechreiz. Ich versteh meinen Körper langsam nicht mehr und mache mir Sorgen, obwohl Ultraschall, EKG, Blutbild UND Magenspiegelung alle unauffällig waren, alles bestens sagen die Ärzte. Vor allem ist es so, dass ich Magenprobleme aufgrund der Emetophobie gewohnt bin; ich bin es gewohnt, dass mir jeden Tag übel ist und dass ich so gut wie nie Hunger oder Appetit habe. Von daher sehe ich es auch schon als "krankhaft" wahr, wenn ich dann doch mal Hunger oder Appetit auf etwas habe. Magenprobleme machen mir Angst, aber wenn sie weg sind, beängstigt mich das genauso. Das ist ein furchtbar besch*ssener Teufelskreis und jetzt kommt noch die Angst vor einem Hirntumor dazu. Nein, ich geh nicht zum Arzt, weil ich mehr als 20 Mal da war und ich langsam ausgelacht werde. Ich habe alle möglichen Untersuchungen hinter mir und die Angst ist ein psychisches Problem, bei dem mir mein Hausarzt nicht weiterhelfen kann, und JA, ich bin deshalb in professioneller Behandlung. Frage: Deuten meine oben beschriebenen Symptome auf einen Hirntumor hin? Wenn nicht, was ist es dann?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?