Galaxien - Entfernung wird immer grösser?

4 Antworten

Es gibt keine Mitte des Universums, da der Raum erst mit dem Urknall entstanden ist und sich seither mit diesem quasi ausdehnt. Anders kann man auch sagen, der Mittelpunkt ist überall im Universum. Da auch die Zeit mit dem Urknall entstanden ist, gab es auch kein davor und damit auch keine Planeten oder sonstiges vor dem Urknall. Ja die Galaxien entfernen sich quasi immer weiter voneinander, sofern die Gravitation zwischen den Galaxien nicht größer ist als die expansive Kraft. Da sich das Universum aber beschleunigt ausdehnt, werden sich irgendwann alle Galaxien voneinander entfernt haben und quasi isoliert sein. Dadurch findet irgendwann kein Gasaustausch mehr statt und jede Galaxie verbraucht ihr Gas (Wasserstoff), wodurch irgendwann keine neuen Sterne mehr entstehen können. Dadurch wiederum lösen sich Galaxien in ganz ferner Zukunft quasi selbst auf. Ob es noch Leben auf anderen Planeten gibt weiß niemand, aber die Chancen dafür sind sehr gut, schon wegen der hunderte von Milliarden Galaxien im sichtbaren Universum und jede Galaxie hat im Schnitt wiederum ca. 100 Milliarden Sterne.

Habe mal gelesen alle sonnensysteme ung Galaxien entfernen sich immer weiter voneinander was ein Beleg für die Urknalltheorie ist.

Das ist so zu beobachten und bisher nicht widerlegt.

Aber wo befand sich die Mitte des Riesen Planeten

Ok, also die Mitte war natürlich überall: Der Urknall war ja der Moment, an dem der gesamte Raum und alles darin Befindliche (in anderer Erscheinungsform natürlich, also als reine Energie) praktisch zu einem einzigen Punkt zusammengedrängt war. Also ist jede Stell im heutigen Universum früher bei diesem Punkt gewesen, und somit sozusagen gleichberechtigter Teil der Mitte.

Die Mitte selbst hat sich sozusagen ausgedehnt, nur dass es gar nicht sinnvoll als Mitte zu bezeichnen war, da es kein Außenrum gab.

Aber das Wort "Planet" ist in Deinem Satz hier ziemlich fehl am Platz. Planeten sind relativ kleine Reste von entstandenen Sonnen, und die gab es auch erst einige Zeit nach dem Urknall. In Deinem Satz bezeichnest Du sozusagen das Universum als Planet, was wie gesagt völlig verschiedene Dinge sind.

oder was das war vorm Urknall?

Da kommen wir mit unserer Beobachtung und unseren Messungen nicht hin. Also können wir keine überprüfbaren Aussagen dazu machen.

Allerdings geht man zur Zeit noch davon aus, dass beim Urknall die Raumzeit (Raum und Zeit hängen untrennbar miteinander zusammen) überhaupt erst entstanden ist. Darum kann es auch kein "vor dem Urknall" oder "Außerhalb des Universums" geben.

Und dan kann man es vergessen ausserhalb unseres Sonnensystems andere bewohnbare Planeten zu finden

Mit diesem Satz driftest zu nun völlig vom Thema ab. Es gibt außer unserem Sonnensystem alleine in unserer Galaxis noch ca. 300 Milliarden anderer Sonnensysteme, und außer unserer Galaxis noch mal hunderte Milliarden anderer Galaxien. Da dürfte wohl genügend Spielraum für weitere bewohnbare Planeten vorhanden sein, meinst Du nicht?

Andere Sonnensysteme mit eigenen Planeten (sogenannte "Exoplaneten") hat man inzwischen schon viele hunderte entdeckt. Die Frage der Bewohnbarkeit dieser Planeten lässt sich bei vielen davon noch nicht abschließend beantworten. Aber wir können anhand dieser vielen schon nachgewiesenen Exoplaneten sehr sicher hochrechnen, dass es im Universum dermaßen von Planeten wimmelt, dass die Chance, dass keiner davon bewohnbar wäre, wirklich gleich null ist.

Nichtmal Lichtgeschwindigkeit bringt dir was da sich alles voneinander immer schneller entfernt das immer schneller ist das interessante hier

0

Es gibt keine Mitte.Die Expansion erfolgt in der Raumzeit. Wir können aber nur 3 Dimensionen wahrnehmen.

Der anschaulichste Erklärung wäre, wenn man sich das Universum mit nur zwei Dimensionen vorstellt.

Das wäre dann die Oberfläche eines Ballons, der immer weiter aufgeblasen wird. Ein zweidimensionales Wesen das auf der Oberfläche des "Ballons" lebt würde auch nur sehen, dass sich alle Punkte seiner Wahrnehmung gleichmäßig entfernen.

Wollte eig. Ausrechnen wie schnell die sich voneinander entfernen um zurück zu rechnen wann der urknall entstanden ist

0
@Halteinmal666

Hat man schongetan, und kam auf einen Wert von ca. 13 bis 14 Milliarden Jahren. Genau weiß ich die aktuell angenommene Zahl nicht, aber in etwa reicht ja bei solchen Zeiträumen, zumal wir bei der Expansionsgeschwindigkeit über die gesamten 13 bis 14 Milliarden Jahre nicht ganz genau Bescheid wissen.

1

Ich Hb mir das Universum immer wie das wasser in der badewanne vorgestellt und das schwarze loch war der stöpsel

0

Was möchtest Du wissen?