Gäbe es in der islamischen Ideologie so viel Toleranz und Respekt wie im Buddhismus, hätte man dann nicht weniger Probleme mit Integration?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Sicherlich, lieber Atheisto 1970,

hätte man dann weniger Probleme... weil trotz aller betrüblicher Ausnahmen die Gewaltbereitschaft im Buddhismus nirgendwo "herholbar" (d.h.: rechtfertigbar) ist - anders als bei den monotheistischen Religionen und im Hinduismus.

Natürlich "menschelt" es auch ganz mächtig bei uns Buddhisten - doch bleibt die Gewaltbereitschaft (die's bei den Buddhis natürlich gibt!) meist im Verbalen stecken...

Trotzdem gibt es auch für die Buddhis in Sachen friedliches Miteinander und Toleranz viel zu tun!

Damit meine ich auch die oft falsch verstandene buddhistische "Toleranz gegenüber der Intoleranz" (ich möchte jetzt keine Religionsnamen nennen:::)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Tatsächlich ist es eine Frage der Kleingruppe. Insbesondere der tibetische Buddhismus ist eine knallharte politische Ideologie. Und Nepal befindet sich durchaus in einem Bürgerkrieg mit buddhistischen Gruppen.

Das ist keine Rechtfertigung für die Chinesen das Regime in Lhasa auszuschalten, aber sie hatten sicher ihre Gründe sie aus dem Spiel zu nehmen.

Der burmesische Buddhismus ist rein spirituell ausgerichtet und Thailand ist durchgängig säkularisiert und hat mit einem buddhistischem Land wenig zu tun.

Ungefähr die gleiche Vielfalt triffst du unter Muslimen, von sehr geistigen Sufis, über Leute denen die Religion restlos vorbeigeht bis zu sehr politischen Salafismus.

Die Salafisten sind ein Problem und wurden vom Staat großflächig ausgeschaltet, in Konfliktgebiete jenseits unserer Grenzen abgedrängt oder stehen unter Beobachtung der Sicherheitskräfte.

Die Konflikte in Deutschland dürften hauptsächlich ethnische Konflikte vorwiegend zwischen türkischen Gruppen und der Mehrheitsbevölkerung sein.

Die Ursache dürfte in einer unüberlegten Politik liegen, Millionen von Menschen aus dem selben Land zu holen und am Rande der Gesellschaft in eigenen Wohngebieten anzusiedeln.

99 % der Italiener haben nichts mit der Mafia zu tun, aber pferchst du 100.000 Italiener in ein Ghetto ist wahrscheinlich die Mafia auch bald dort.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von luggels
30.05.2016, 20:00

Nepal befindet sich in einem Bürgerkrieg mit buddhistischen Gruppen...burmesische Buddhismus ist rein spirituell...Thailand hat mit einem buddhistischem Land wenig zu tun...

Weißt du überhaupt, wovon du redest?

0

Im Buddhismus gibt es sicherlich weniger Dinge, die man negativ auslegen kann. Aber es gibt immer Menschen, die die Religion missbrauchen um Menschen für eine Sache zu gewinnen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Müssten so viele zurückgebliebene Menschen in Deutschland leben bräuchten wir nicht so unnötige fragen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Mark1616
31.05.2016, 00:00

Herzlichen Dank für den direkten Beweis deiner These. ;)

1
Kommentar von selman3417
31.05.2016, 08:02

Kein Ding

0
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von earnest
30.05.2016, 17:28

Das ist in der Tat eine schlimme Sache. 

Aber es ist, was den Buddhismus betrifft, eine Ausnahme. Sie ändert nichts an der prinzipiellen Toleranz, die im Buddhismus zu finden ist.

Beim Konflikt mit den Rohingya spielen außer den Glaubensunterschieden auch noch andere Faktoren eine wichtige Rolle.

3

Sag: O ihr Unglaeubigen,
ich diene nicht dem, dem ihr dient,
und ihr dient nicht Dem, Dem ich diene.
Und ich werde (auch) nicht dem dienen, dem ihr gedient habt,
Und ihr werdet nicht Dem dienen, Dem ich diene.
Euch eure Religion und mir meine Religion. (Koran Sure 109)

Sind wir nicht tolerant genug?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von earnest
30.05.2016, 18:27

Es wäre ein Trugschluss, Fabian, von solch schönen Zeilen auf die Realität zu schließen.

Sicher gibt es viele Millionen Muslime, die es so halten. Aber es gibt eben auch andere ...

3
Kommentar von SibTiger
30.05.2016, 22:16

Wirklich tolerant wäre der Islam erst dann (trifft auf manche anderen Religionen auch zu) wenn sich diese Duldung auch auf das sogenannte "Jenseits" beziehen würde und nicht im "Diesseits" hängen bleibt.

Sehr viel weiter sind da beispielsweise die Bahai.

3
Kommentar von Mark1616
31.05.2016, 00:02

Du darfst gerne einmal betrachten wie diese Toleranz umgesetzt wird.

2

Was möchtest Du wissen?