Gäbe es eine Frage, die du Gott stellen dürftest, welche wäre das und warum?

...komplette Frage anzeigen

34 Antworten

Gäbe es eine Frage, die du gott stellen würdest,

Nein! Man kann doch auch keine Rede halten gegen eine stumme und stupide Mauer. Man kann auch das Echo in den Bergen kaum für eine interessante Unterhaltung halten!

Da es "ihn" nicht gibt, solltest Du "ihm" auch keine Fragen stellen, auf die Du eh keine Antwort bekommst. Es wird immer nur, wie auch alle Gebete, ein einseitiger Monolog werden.

Obwohl - ich wüsste schon einige Fragen :-) 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
65matrix58 04.02.2016, 10:55

welche wären es?

0
Blizzardtwist 04.02.2016, 16:03

Woher willst du das wissen, wenn du ihn doch nie aufrichtig um etwas gebietet hast.

0
666Phoenix 04.02.2016, 17:38
@Blizzardtwist

blizzard, aber ich kenne viele Leute, die "ihn" "aufrichtig" (definiere mir das bitte!) gebeten (nicht "gebietet") haben! Und deren Erfahrungen sagen mir immer wieder: "Es lohnt sich nicht!". "Er" will einfach nicht zuhören! Bzw., es ist "ihm" komplett Wurscht, was die Erdlinge von "ihm" wollen!

1
DerBuddha 04.02.2016, 20:38
@666Phoenix

vor allem, der beste beweis für die ganze dummheit des glaubens und der angebliche hilfe bei gebeten ist doch folgender:

wie kann es sein, dass jeden abend millionen kinder in ihren betten ihren gott ANFLEHEN und doch erhalten sie keine hilfe, im gegenteil, der mist geht immer weiter, dem sie ausgesetzt sind.........und falls jetzt jemand behauptet, sein gott hätte ihm/ihr geholfen, wäre das nicht nur total arrogant sondern auch unsinnig und eingebildet, denn dann müsste man die frage stellen WARUM ein gott kleine kinder überhört und anderen bei irgendwelchen dinge hilft?...........sie würden sich auf jeden fall als etwas besseres darstellen als unschuldige kinder...............darüber sollten mal die fanatiker nachdenken..........

0
666Phoenix 30.07.2016, 09:39

Danke für den Stern!

0

Zunächst würde ich ihm für seine gelungene Schöpfung danken. Dann würde ich ihn noch fragen ob es ihm gut geht. Und ihm noch alles Gute für die Zukunft wünschen.

Speziell eine Frage über das, was uns unklar ist, würde ich ihm aber nicht stellen. Denn er hat ja alles bewusst so für uns gemacht, dass wir möglichst viele Herausforderungen vor uns haben. Diese Tatsache ist eigentlich seine allergrößte Schöpfung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
DerBuddha 03.02.2016, 23:56

gelungene schöpfung?.....die schöpfung, die er getätigt hatte, beinhaltete dumme und nichtwissende menschen, und als diese dann erkenntnis erlangen wollten, als sie dann nicht mehr dumm sein wollten, als sie erkannten, dass sie z.b. nackt waren, wurden sie dafür bestraft, dass sie wissen erlangten...............und sowas nennst du dann gelungene schöpfung?............

genauso das beispiel der erschaffung von allem und dem märchen, dass alles gut war........haha........wenn er alles erschaffen hat und alles gut war, warum haben dann dumme naturgesetze sein werk zerstört?............aus einer landmasse, der pangäa wurden viele inseln und kontinente, die zu allen zeiten durch die naturgesetze, nämlich vulkanausbrüche, erdbeben und tsunamis unzählige lebensformen, auch hochgläubige menschen, getötet haben und immer wieder töten werden.........

und was sagt ihr eigentlich zum märchen, dass wir die krone der schöpfung sein sollen, wenn wir mal andere und vielleicht sogar höher entwickelte lebensformen im universum nachweisen?.........

3
TimeosciIlator 04.02.2016, 00:00
@DerBuddha

Eine gelungene Schöpfung muss "Gutes" wie "Schlechtes" beinhalten. Andernfalls gibt es keinen freien Willen...

4
Zicke52 04.02.2016, 06:33
@TimeosciIlator

Ach, das Gefasel vom "freien Willen" hängt mir so zum Hals heraus....wessen freier Wille ist es, wenn ein Kind behindert zur Welt kommt? Der seiner Mutter, oder der des Babys selbst? War es der Juden freier Wille, in den Gaskammern zu sterben? War es der Opfer des Tsunamis freier Wille, in den Fluten umzukommen? War es der von Boko Haram entführten Schülerinnen freier Wille, vergewaltigt und versklavt zu werden?

4
TimeosciIlator 04.02.2016, 07:01
@Zicke52

Hallo Zicke52 :)

Tut mir leid für Deinen Hals^^.

Dennoch...eine perfekte Welt wäre d e r Lebensuntergang schlechthin ! Wie könnte man überhaupt wissen was gut ist, wenn alles eben nur gut ist ? Man braucht im Leben Herausforderungen und auch eine gute Portion Eigendynamik ! Reinhard Mey schrieb den Song "Annabelle" - seine Ironie bringt es zumindest etwas auf den Punkt. Hier eine Coverversion davon:

https://www.youtube.com/watch?v=6URbHa7HR18

:-)

LG "Time"

3
Zicke52 04.02.2016, 07:40
@TimeosciIlator

Wer spricht denn von einer perfekten Welt? Ich spreche nicht von Herausforderungen - gegen die habe ich nichts  - sondern von unendlichem, maßlosem Leid, dass manche Menschen trifft. Mich hat's ja zum Glück (noch) nicht getroffen, es war zwar nicht immer alles eitel Sonnenschein, aber ich hatte ein normales Leben mit seinen Aufs und Abs. Und das müsste doch für alle Menschen reichen,  oder? Warum wird manchen Menschen eine Bünde auferlegt, an der sie zerbrechen - nicht, weil sie schwach sind, sondern weil niemand diese Bürde tragen könnte?

Nein, zwischen "perfektes Leben" und "Hölle auf Erden" gibt es genug Nuancen, um dem Menschen Sonne und Schatten zu bescheren, ohne ihn gänzlich zu zerstören.

2
TimeosciIlator 04.02.2016, 08:15
@Zicke52

DH für Dich - denn in vielen Dingen stimme ich mit ja Dir überein.

Aber:

Wo endet die Herausforderung für das jeweilige Individuum ?

Wo setzt man die Grenzen des Bösen ? Setzt die nicht jeder anders ?

Warum sollte der Schöpfer, sollte es einen geben, für sämtliche Geschehnisse auf unserer Kugel allein verantwortlich sein ?

Und es gibt auch viele Dinge, die wir Menschen selbst verschuldet haben. --> https://de.wikipedia.org/wiki/Contergan-Skandal

Hätte Gott Deiner Ansicht nach auf die Schöpfung von Egoismus und Selbstgefälligkeit verzichten sollen ? Wie wäre eine Welt ohne diese beiden Abstrakten ? Würde eine solche Welt besser sein ?

2
Zicke52 04.02.2016, 09:15
@TimeosciIlator

Timescillator, erst mal Dank für deine Objektivität - ein DH an mich, die ich dir so vehement widerspreche - Hut ab!

Weißt du, was mich stört, sind die unendlichen Verrenkungen der Gläubigen, um alles,  was Gott tut, als "gut" hinzustellen, Würde ein Mensch nur ein Zehntel der Gott zugeschrieben Taten begehen, würden sie ihn als abgrundtief böse verdammen, aber wenn es von Gott kommt, wird alles gerechtfertigt.

Wohlgemerkt: ich selbst unterstelle Gott gar nichts, da ich nicht von seiner Existenz ausgehe. Ich argumentiere nur aus der Sicht eines Gläubigen: wie können Sie Ihr Gewissen soweit ausschalten, einen Gott, der so viel Leid zulässt, gut zu finden? Wo die Grenze des Bösen ist? Ich habe ja einige Beispiele genannt: Holocaust, Versklavung.  Das übersteigt bei weitem, was ein liebender Vater seinen Kindern zumuten sollte. Es gäbe noch viele Beispiele - z.B. das Leid der Eltern, die ihr Kind durch ein Gewaltverbrechen verlieren, glaubst du, die würden jemals ihres Lebens wieder froh? Freier Wille? Ja, der des Täters. Und was ist mit dem des Opfers? Oder seiner Eltern? Verdiente deren Wille keinen Respekt?

Ja, ich weiss, auch Menschen richten viel Unheil an. Aber der Conterganskandal ist kein gutes Beispiel: Hier hat der Mensch nicht aus Bosheit gehandelt, sondern aus Unwissenheit  (und von wem kommt das Wissen aus Sicht der Gläubigen?). Das Medikament wurde ja nicht entwickelt, um Föten zu schädigen, sondern um Schwangerschaftsübelkeit zu bekämpfen. Der Mensch hat doch immer versucht, Mittel zur Linderung seiner Leiden zu finden, und das ist gut so, denn sonst hätte die Medizin nie Fortschritte gemacht. Also aus Sicht eines Gläubigen: Gott sorgt für Schwangerschaftsübelkeit,  Menschen suchen ein Mittel, diese zu bekämpfen, Gott gibt Ihnen aber nicht genug Wissen, um das Projekt gelingen zu lassen, und lässt sie gegen die Wand fahren. Der böse Mensch, wirklich?

Und dort, wo die Menschen wirklich böse waren oder sind - Holocaust, Sklaverei,  Inquisition - standen Ihnen andere Menschen gegenüber, die diese Verbrechen bekämpften. Es geht also nicht um Gutwillig oder Böswillig - beides gibt es - sondern darum, wer siegt. 

4
stine2412 07.02.2016, 17:22
@Zicke52

Zicke, ich höre dich förmlich! Und du hättest auch recht, wenn es stimmen würde, dass Gott dafür zuständig ist. Damit dein Hals nicht dicker wird, nur ganz kurz: Gott ist nicht schuld an diesen Zuständen, sondern sein großer Gegenspieler, der sehr große Wut hat, da er weiß, dass seine Zeit abläuft!

Wenn du noch mehr wissen willst, bitte....! Kannst gern deinen Frust bei mir abladen! Aber dann hör auch mir zu!

0
Zicke52 07.02.2016, 19:56
@stine2412

Dann ist der Teufel also mächtiger als Gott. Auch gut. Habe dazu keine weiteren Fragen. 

1

(Christ)
Ich würde ihn fragen, warum die Liebe auf Erden immer weiter verschwindet und ob er das so "geplant" hat. Ich finde es ist traurig mit anzusehen wie wenig Menschen eigentlich noch wissen was Liebe genau ist, denn es gibt so viele Arten davon. (Nächstenliebe, die Liebe zwischen Menschen, die Liebe zwischen Mensch und Tier, die Geschwisterliebe, die Liebe in der Familie, die Liebe zu Gott, ...)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
DerBuddha 04.02.2016, 00:01

die liebe verschwindet nicht, das ist nur deine relative sichtweise............im übrigen ist ALLES nur relativ, denn was für uns böse ist, muss es nicht für andere sein..............es kommt nämlich immer nur auf die sichtweise, den denkweise und die möglichkeit des "betrachters" an............

selbst die schlimmsten verbrecher haben ihre eigene sichtweisen zu ihren taten und sind somit für sie selbst oft nicht mehr böse/schlimm.............

0

Ich vermute mal, dass ich ihn gar nicht erkennen würde und wenn er sich als Gott bei mir vorstellt, würde ich ihn für einen psychisch angeschlagenen Zeitgenossen halten.

Ich bin Ignostiker und mir stellen sich keine Fragen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Blizzardtwist 04.02.2016, 15:27

Hast du überhaupt eine Ahnung über wen du redest? Stellst du dir Gott als einen Menschen vor oder was?

0
Undsonstso 04.02.2016, 15:44
@Blizzardtwist

Wie bereits von mir geschrieben, ich sehe mich als Ignostiker. Deine Fragen:

Hast du überhaupt eine Ahnung über wen du redest? Stellst du dir Gott als einen Menschen vor oder was?

stellen sich mir nicht, eben aufgrund meiner Einstellung.

2

Ich bin Atheist, aber falls es ein Gott geben sollte, ich würde ihn höchstwahrscheinlich fragen, was seine 'Aufgabe' ist bzw sein Ziel.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ohne Bekenntnis.

Aber ich würde fragen, warum er/sie dass so wollte, dass manche Menschen soviel Leiden müssen, bevor sie los lassen können. Arbeite auf einer Krebs Station. Einfach interessant. Wahrscheinlich ist das einfach so. Da kann man nichts machen, außer den Angehörigen Mut zu geben. 

Sonst wünsch ich Gott alles liebe und gute. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde ihn fragen, ob es wahr ist, daß wir uns alle nach dem Tod wieder treffen und die Seelen, die zusammenwaren, auch zusammenbleiben.

Da genügt mir die schriftliche Darstellung der christlichen Bibel nämlich überhaupt nicht!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
65matrix58 03.02.2016, 23:39

👍👍

0
Barbdoc 03.02.2016, 23:49

Das wäre wirklich schön.

0
DerBuddha 04.02.2016, 00:02

was würdest du dann mit einem möglichen "nein" anfangen?............:)

0
Fantho 04.02.2016, 04:50

Wenn Du Gott begegnest, wirst Du dann selbst gemerkt haben, dass es nach dem irdischen Leben weitergeht, sonst könntest Du Gott nicht fragen...

Und das mit den Seelen erübrigt sich ja dann auch, denn Du wirst dann auch dies wissen werden...

Gruß Fantho

0

Eine Frage würde mir nicht reichen...

- Wer bist du?

- Woher kommt du?

- Was willst du?

- Wo sind die Grenzen der Freiheit, der Unabhängigkeit, der Liebe?

- Hat jeder Mensch das Potenzial, ein zufriedenes Leben zu führen?

- Wird das Gemetzel irgendwann aufhören? Ist dann noch Leben übrig? Wenn ja, welches?

- Gibt es bewohnbare Alternativen zur Erde?

- Warum habe ich die Fähigkeit, diese Fragen zu stellen?

- Warum bin ich ein Mensch und keine Eidechse, keine Fichte, oder sonst irgendetwas anderes?

...

Sowas vielleicht. Bin irgendwo zwischen Atheist und Agnostiker angesiedelt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Atheist

Ich würde ihn fragen warum er sich nichts besseres als Bücher hat einfallen lassen um den Menschen von seiner Existenz zu berichten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
65matrix58 04.02.2016, 01:08

diese Frage habe ich mir auch des öfteren gestellt und kam zu mehreren Schlussfolgerungen.

0
Andrastor 04.02.2016, 01:23
@65matrix58

Ja, ich auch. Ich weiß nicht wie es bei dir aussieht, aber meine Schlussfolgerungen führten mich zu der Erkenntnis dass Gott nur eine Erfindung ohne Substanz ist.

1
Fantho 04.02.2016, 04:57
@Andrastor

 Mich wundert, dass ein Atheist einer Erfindung ohne Substanz etwas fragen würde...

nett...

Gruß Fantho

1
Andrastor 04.02.2016, 11:24
@Fantho

Wir gehen hier vom Konjunktiv aus, wenn es Gott geben würde.

Mich wundert echt nicht, dass du das nicht verstehst.

0
KaeteK 04.02.2016, 15:32

Hat Er doch :-(  Indem Gott Mensch wurde - und was hat das gebracht? Man muß ja nur hier lesen. Joh. 1 14
Und das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns, und wir sahen seine Herrlichkeit, eine Herrlichkeit als des eingeborenen Sohnes vom Vater, voller Gnade und Wahrheit

Ihr werde den Mund nicht aufbekommen, denn wenn Ihr vorm Herrn steht, steht ihr vor eurem Richter. Allerdings, es werden sich alle Kniee beugen müssen und jede Zunge soll Gott bekennen.
Phil 2,10daß in dem Namen Jesu sich beugen aller derer Kniee, die im Himmel und auf Erden und unter der Erde sind, 11und alle Zungen bekennen sollen, daß Jesus Christus der HERR sei, zur Ehre Gottes, des Vaters.

Römer 14, 11 Denn es steht geschrieben: "So wahr ich lebe, spricht der Herr, mir soll sich jedes Knie beugen, und jede Zunge soll Gott bekennen".

12 Also wird nun ein jeder von uns für sich selbst Gott Rechenschaft geben.

lg

0
Zicke52 04.02.2016, 16:38
@KaeteK

KaeteK, ja, es steht geschrieben.....

Aber das sagte Andrastor ja: es müsste was anderes als Bücher geben.

1
Andrastor 04.02.2016, 16:50
@KaeteK

Klar, schicke einen einzigen Menschen auf die Welt und lass seine Taten in Büchern verewigen.. Kein Plan der eines Gottes würdig wäre, wenn du mich fragst.

Vor allem wenn man bedenkt dass Jesus eine fast exakte Kopie von Horus ist. Das macht das neue Testament nicht glaubwürdiger.

0

Warum versteckst du dich hinter so vielen sich widersprechenden Propheten und drohst den Menschen mit üblen Konsequenzen, falls sie nicht auf den "richtigen" hören - was sie mangels klarer Information gar nicht entscheiden können?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ich bin evangelisch.

Meine Frage wäre: wie konntest du den Holocaust zulassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
tinimini 05.02.2016, 14:20

Er würde dir  antworten, Wo war da der Mensch, warum hat er das zugelassen und weggeschaut, er hat doch ein Gewissen von mir bekommen.

0
Zicke52 05.02.2016, 16:13
@tinimini

Es haben nicht alle weggeschaut! Siehe Weisse Rose, Stauffenberg....warum hat "Gott" (wenn es ihn gäbe) alle Hitlerattentate vereitelt? Es ist ist ja nicht so, dass niemand "gewollt" hat - aber der hypothetische Gott hat Hitler wohl eine ganze Armee von Schutzengeln geschickt.

1

Warum alles so sein muss wie es ist und nicht so wie ich es mir wünsche?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Warum er Leid zulässt.

Ich bin Agnostiker.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Firebits 03.02.2016, 23:20

Ohne Leid wären die Menschen unabhängig es würde niemand einen Grund sehen an Ihn zu glauben.

0
MrHilfestellung 03.02.2016, 23:21
@Firebits

Wieso würden sie keinen Grund sehen an ihn zu glauben?

Darf ich das so verstehen, dass Gott möchte, dass täglich Kinder sterben, damit an ihn geglaubt wird? Ganz schön egoistisch findest du nicht?

1

Ich würde sie fragen, warum sie sich wie ein altorientalischer Despot anbeten lässt und warum sie das nötig hat?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Hegemon 04.02.2016, 23:53

Könnte an PMS liegen.

4
veritas55 07.02.2016, 16:14
@Hegemon

@Hegemon: sorry - ich steh auf dem Schlauch, denn zu PMS fällt mir jetzt nur prämenstruelles Syndrom ein :) !?

2
veritas55 07.02.2016, 20:03
@PeVau

Aha - das war mir gar nicht so bewusst - danke für den Hinweis ;))) !

2
65matrix58 29.07.2016, 18:10

Kann mir jemand PMS definieren bitte?

0

Wenn ich eine Frage habe, die ich Gott stellen möchte, dann stelle ich sie Gott im Gebet. Bisher habe ich noch immer auf die eine oder andere Weise Antwort bekommen und das kann jedem so gehen, der an die Macht des Gebetes glaubt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Omnivore08 04.02.2016, 16:11

Bisher habe ich noch immer auf die eine oder andere Weise Antwort bekommen

Einbildung ist bekannterweise auch eine Bildung

0
JTKirk2000 04.02.2016, 16:17
@Omnivore08

Nur weil Du es vielleicht noch nie erlebt haben magst, bedeutet es noch lange nicht, dass es unmöglich ist.

1
Zicke52 04.02.2016, 18:04
@Omnivore08

Omnivore, natürlich gibt es das.Ich kenne Menschen, die reden mit ihren Haustieren und bekommen auch eine Antwort.  Da werden richtig lange Dialoge draus.

0
DerBuddha 04.02.2016, 20:34
@Zicke52

sowas nennt man "placebo-effekt"............hat aber absolut NICHTS mit erfundenen göttern zu tun.............:)

0
JTKirk2000 04.02.2016, 20:49
@DerBuddha

Sicher. Glaube kann auch bekanntlich Berge versetzen. Eine Krankheit zu heilen oder eine Antwort zu bekommen, ist dagegen eine Kleinigkeit.

0

Wie beendet man am schnellsten die Gier nach Reichtum .

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

warum hast du mich so erhöht?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Zicke52 05.02.2016, 03:05

???

0
nowka20 07.02.2016, 19:29
@Zicke52

@Zicke!

dein kommentar ist völlig richtig (für dein Bewußtsein)

0
nowka20 07.02.2016, 20:00
@Zicke52

ja, ja, dein bewußtsein........!

arbeite an dir, und es wird schon werden!

0

Ob er die Welt wirklich in 5 Minuten geschaffen hat:

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
gamine 04.02.2016, 11:55

:D Das Buch scheint interessant zu sein!

1
Dahika 04.02.2016, 14:05

"Ja", würde ich sagen als Gott. "Nur sind meine 5 Minuten halt andere als deine 5 Minuten. Und im übrigen, du Schwachmat, habe ich die Welt nicht in fünf Minuten erschaffen, sondern in sechs Tagen. Allerdings nach meiner Zeitrechnung."

0

Da fielen mir lediglich drei Buchstaben ein: "WTF?!?" Und ne kleine aber feine Ohrfeige gäbs gratis obendrauf.

Zuvor müsste ich mich aber wohl erst einmal durch Unmengen zerknüllter und klebriger Taschentücher kämpfen, ihn von seinem Computer zerren und ihm seine Hose wieder hochziehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde ihn fragen, warum soviele Menschen verhungern müssen, warum es Kriege gibt und soviel Leid..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
comhb3mpqy 04.02.2016, 00:15

daran ist nicht Gott schuld, daran sind wir Menschen schuld. Mehr Informationen kann ich dir später geben, jetzt möchte ich gleich erst mal schlafen.

1
Barbdoc 04.02.2016, 00:24
@comhb3mpqy

Schlaf gut. Wir gehen davon aus, daß Gott allmächtig ist. Warum verhindert er nicht, daß die Menschen sich so grausam gegenüber anderen Menschen verhalten?

0
Fantho 04.02.2016, 05:12
@Barbdoc

Allmacht bedeutet nicht, dass sie auch missbraucht werden kann...

Wir Menschen haben genug an Regeln des Miteinanders gelehrt bekommen. Wenn man sich dann nicht daran halten will, darf man nicht den Lehrer verurteilen...

Wir Menschen haben auch Wissen über die Liebe, die Nächstenliebe bekommen. Wenn man dann diese nicht auslebt und ausleben will, darf man nicht der Liebe die Schuld geben...

Wir Menschen haben humanistische Werte mitgeteilt bekommen wie zB die Achtung, den Respekt und die Toleranz. Wenn man diese nicht wahrnimmt und stattdessen unmoralisch und unethisch agiert und reagiert, darf man nicht diese Werte verurteilen...

Merkst Du jetzt, worauf ich hinaus möchte?

Des Weiteren: Wenn Du als mündiger und erwachsener Mensch nicht die Konsequenzen Deiner Verfehlungen übernimmst und trägst, darfst Du dennoch nicht Deine Eltern, Dein Vormundschaft und wer auch immer für Deine Erziehung zuständig war, für Deine Inkonsequenz zur Rechenschaft ziehen..repsektive von jemand anderen fordern, Deine Verfehlungen auszubaden oder gar zu übernehmen und zu bereinigen...

Menschen, welche solch anklagende Fragen stellen, tendieren in ihrem eigenen Leben dahingehend, nicht verstanden zu haben und lieber die Schuld bei anderen zu suchen...

Gruß Fantho

1
Zicke52 04.02.2016, 07:14
@Fantho

Fantho, wir Menschen haben genug an Regeln des Miteinander gelehrt bekommen? Wo? In den heiligen Büchern? Stimmt, dort gibt es Regeln, wie man mit Sklaven, mit Ungläubigen, mit Frauen umgeht....und die bösen Menschen haben sich nicht daran gehalten. Haben sich, wenn auch Jahrtausende später, aber immerhin, sogar erfrecht,  die Sklaverei abzuschaffen.  Und in gewissen Ländern wurde sogar Religionsfreiheit eingeführt, und die Frau dem Mann gleichgestellt. Schlimm, schlimm.

Und wir Menschen haben humanistische Werte mitgeteilt bekommen, wie Achtung, Respekt und Toleranz? Das ist jetzt aber ein Witz, oder? ALLE Monotheismen sind im Wesen intolerant, da sie alle vorgeben, die einzige Wahrheit zu verkünden, und Un- und Andersgläubige verfluchen. 

Humanistische Werte sind ausschliesslich menschlicher Herkunft.

2
Fantho 04.02.2016, 08:34
@Zicke52

In den heiligen Büchern? Stimmt, dort gibt es Regeln, wie man mit Sklaven, mit Ungläubigen, mit Frauen umgeht

Uuuuhhuuuhuuuhuuuu, da habe ich jetzt aber mit einer Religionskritikerin par excellence zu tun, was?

Na egal, wie dem auch sei, ich habe mit den Religionen auch nichts zu tun. Doch bleiben wir mal objektiv: Man kann aus der Bibel zB die Bergpredigt Jesu heranziehen als Richtschnur. Man kann auch Jesus Lehre von Nächstenliebe und Feindesliebe in Betracht ziehen; mögen diese von ihm stammen, oder nicht...

Oder aus dem Zoroastrismus und dem Buddhismus gibt es ebenso sehr gute Denkanstöße für ein friedliches Miteinander...

Wenn man natürlich nur das Schlechte herauszieht, darf man sich nicht wundern, wenn einseitiges Gedankengut hervorkommt...

Und wir Menschen haben humanistische Werte mitgeteilt bekommen, wie Achtung, Respekt und Toleranz? Das ist jetzt aber ein Witz, oder? ALLE Monotheismen sind im Wesen intolerant, da sie alle vorgeben , die einzige Wahrheit zu verkünden, und Un- und Andersgläubige verfluchen. 

Was bitteschön hat mein Argument von humanistischen Werten mit dem Monotheismus zu tun? Humanismus ist eine Ideologie fern jeglicher Theologie bzw. Religion. Also bringe bitte nicht beides in einen Topf, was ich ebenso nicht getan habe...

Humanistische Werte sind ausschliesslich menschlicher Herkunft

Du meintest wohl 'nichtreligiöser' Herkunft bzw.ohne religiösen Bezug, denn auch Priester, Theologen, Gottglaubende, Religiöse, Monotheisten, Polytheisten etc. sind doch Menschen, mögen sie in Deinen Augen auch fehlgeleitet sein und sich im Irrtum befnden?

Ich merke etwas bei Dir, deswegen: Keep Cool ;-)

Gruß Fantho

0
Zicke52 04.02.2016, 18:44
@Fantho

Fantho, es liegt mir fern, nur das Schlechte aus der Bibel herauszuziehen.  Ich habe diese Stellen nur genannt, um herauszustreichen, dass sie eben nicht als Leitfaden dienen kann, denn sie enthält alles und das Gegenteil - vom Aufruf zu Völkermord bis zum übertrieben gutmenschlichen Andere-Backe-Hinhalten. Da ist kein roter Faden. Natürlich kann man sich auf die guten Stellen beziehen, die gibt es, und es ist völlig egal, ob sie von Jesus stammen oder nicht, da sind wir uns einig. Nur von Gott kann sie eben nicht sein, der müsste doch ein bisschen mehr Konsequenz in seinen Anweisungen haben. Und um das "Gute" aus der Bibel herauszufiltern,  muss man schon vorher wissen, was gut ist. Dann können wir die Teile der Bibel Gott zuschreiben, die wir aufgrund unseres Gewissens als gut erkennen (danke, Adam und Eva). - Nur, in diesem Fall bestimmt der Mensch über Gut und Böse und nicht die Bibel, die ja beides enthält. Kurz: Um eine Moral aus der Bibel zu ziehen, muss man die vorher schon besitzen.

Was die humanistischen Werte betrifft, schriebst du, wir hätten diese "mitgeteilt bekommen" (und nicht etwa selbst erarbeitet). Da sich die Eingangsfrage auf Gott (Einzahl, also monoteistisch) bezog, nahm ich an, du meintest diesen als "Mitteiler", und drückte aus, dass ich nicht dieser Meinung bin. Und wie ich aus deinem obigen Kommentar sehe, sind wir uns auch da einig (obwohl ich jetzt nicht weiss, von wem uns aus deiner Sicht die humanistischen Werte mitgeteilt wurden).

Um zu beweisen, dass auch ich Positives in der Bibel finde, hier "meine" 3 Sätze - egal, dass sie nicht von Gott stammen. Sie stammen jedenfalls von sehr weisen Menschen und sind es wert, behalten zu werden:

"Wer ohne Sünde ist, werfe den ersten Stein."

"Den Splitter in den Augen deines Bruder siehst du, aber nicht den Balken in deinen Augen."

"An ihren Früchten sollt ihr sie erkennen."

Wie gesagt, Menschenworte - aber was für welche!

1
Fantho 04.02.2016, 04:59

Wenn Du dies immer noch nicht weiß, dann solltest Du die Menschen beobachten lernen und weiter darüber nachdenken...

Oder denkst Du, wir Menschen sind Marionetten in irgendjemandes Händen?

Gruß Fantho

1
DerBuddha 04.02.2016, 20:46
@Fantho

@fantho

gläubige sind sehr wohl marionetten..........nämlich marionetten im religiösen glaubenswahn, sie müssen ihrem gott gefallen, sie müssen sich an "regeln" halten, um belohnungen zu erhalten z.b. das paradies, eine auferstehung...........sie müssen ein imaginäres wesen anbeten, und dürfen dabei nur ihm alleine huldigen........

die frage dabei ist doch, aus welchem grund soll man ein geistwesen oder den "erbauer" des universums anbeten?.....braucht er dass denn, bei seiner angeblichen allmächtigkeit?...........

gläubige menschen sind zu feige, selbstständig zu leben und selbstständig entscheidungen zu treffen, deshalb legen sie ihr leben, ihr "schicksal" in die hände eines erfundenen gottes.............sie sind also wirklich marionetten...........:)

0
comhb3mpqy 05.02.2016, 23:10
@DerBuddha

Gott gab uns Gebote, an die wir uns halten sollen. Im Christentum ist die Nächstenliebe sehr wichtig. Wenn wir uns daran halten, dann gibt es auch keinen Krieg.


Aber es gibt auch Armut, die Frage ist, warum es Armut gibt. Darauf gibt es eine klare Antwort. Wir Menschen, auch wir in der westlichen Welt sind daran schuld, weil wir es zulassen, dass Menschen arbeiten und dafür nur sehr wenig Geld bekommen. Die Menschen arbeiten unter gefährlichen Arbeitsbedingungen und kommen bei der Arbeit auch manchmal ums Leben (wie einmal das Unglück in Bangladesch in der Fabrik, in denen die Kleidung vieler bekannter Marken produziert wurde.)

Wir können nicht Gott die Schuld geben für die Armut, wenn es uns gleichzeitig egal ist, wenn andere Menschen ausgebeutet werden. Wir können nicht Gott die Schuld dafür geben, dass andere Menschen nicht genug Geld haben, um die nötige Medizin zu kaufen oder das nötige Essen,
während andere jedes Jahr ein neues Handy kaufen oder ein teures Auto fahren.


Auch unterstützen wir evt Kriege, zum Beispiel mit dem Kauf von Handys. Denn in Handys stecken Stoffe wie Coltan drin, wegen denen es Konflikte gibt und ein Teil von dem Geld für das Handy landet am Ende evt für Waffen im Bürgerkrieg. Du kannst danach ja mal im Internet suchen. Auch kann es sein, dass Kinder in den Minen arbeiten, die Rohstoffe fördern für unsere Handys.

Auch wenn einige Menschen Drogen nehmen, obwohl es verboten ist, unterstützen Sie meiner Meinung nach den Drogenkrieg in Mexiko und anderen Staaten, da sie ja der Geldgeber und der Grund für den Konflikt sind.

Ich möchte die Erde besser machen. Man kann was spenden und auf andere Produkte umsteigen. Ich kaufe Lebensmittel, die fair gehandelt sind. Das geht mit einfachen Lebensmitteln wie Schokolade/Kakao, Bananen, Tee, Rohrzucker und Kaffee, aber auch mit Fußbällen, Blumen oder Handys. Man sollte sehen, wo die Waren herkommen, manchmal denken wir gar nicht daran, wie viel doch aus anderen Ländern kommen, in denen es schlechte Arbeitsbedingungen gibt.

0

Was möchtest Du wissen?