Gäbe es ein Christentum und damit Christen ohne die Aussicht auf "ewiges Leben" überhaupt (Röm. 6:23, Matth. 5:13, Luk. 6:35)?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

wenn man sich mal den monotheismus so ansieht, dann existiert dieser märchenglaube nur deshalb mit milliarden gläubigen, weil es ein belohnungs- und bestrafungssystem gibt........OHNE diese dinge hätten sich niemals so viele menschen diesem glauben unterworfen, denn wenn man mit einer hölle drohen kann, dann kann man schnell menschen zu den unmöglichsten dingen überreden..............

das auferstehungsmärchen von dem menschen jesus hat das christentum erst zu dem gemacht was es dann geworden ist............. ohne diesen menschen namens jesus und ohne dieses märchen, dass hardcore-fanatiker nach seinem tod dann so schön in die welt gesetzt hätten, gäbe es mit sicherheit heute eine andere form dieses glaubens, auch im islam, denn dort wird ja jesus auch als prophet angesehen sogar noch vor mohamed gestellt.......................

der ganze monotheismus ist nur auf lügen aufgebaut und wer sich mal die mühe macht, die geschichted er religionen genauer unter die lupe zu nehmen, erkennt dies sehr schnell..............:)

alle gläubigen im monotheismus sind nur heuchler, denn sie glauben nur deshalb, weil sie genau diese belohnungen für sich in anspruch nehmen wollen............ hört, sieht und liest man ja immer wieder, wenn die gläubigen mit ihren lustigen dingen kommen, von wegen "tag des jüngsten gerichts" oder "ihr kommt in die hölle" usw.......

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Haldor
10.07.2016, 20:41

Klar, diese Heuchler gibt es, aber siehe mein neuer Kommentar dazu und außerdem Matthäus 7.21!

0

Die Antwort findest du in 1.Korinther 15

12 Wenn aber Christus gepredigt wird, daß er von den Toten auferstanden sei, wie sagen denn etliche unter euch, es gebe keine Auferstehung der Toten? 13 Gibt es wirklich keine Auferstehung der Toten, so ist auch Christus nicht auferstanden! 14 Ist aber Christus nicht auferstanden, so ist also unsre Predigt vergeblich, vergeblich auch euer Glaube! 15 Wir werden aber auch als falsche Zeugen Gottes erfunden, weil wir wider Gott gezeugt haben, er habe Christus auferweckt, während er ihn doch nicht auferweckt hat, wenn also Tote nicht auferstehen! (Apostelgeschichte 1.22) 16 Denn wenn Tote nicht auferstehen, so ist auch Christus nicht auferstanden. 17 Ist aber Christus nicht auferstanden, so ist euer Glaube nichtig, so seid ihr noch in euren Sünden; 18 dann sind auch die in Christus Entschlafenen verloren. 19Hoffen wir allein in diesem Leben auf Christus, so sind wir die elendesten unter allen Menschen! 20 Nun aber ist Christus von den Toten auferstanden, als Erstling der Entschlafenen. (1. Korinther 6.14) (Kolosser 1.18) 21 Denn weil der Tod kam durch einen Menschen, so kommt auch die Auferstehung der Toten durch einen Menschen; (1. Mose 3.17-19) (Römer 5.18) 22 denn gleichwie in Adam alle sterben, so werden auch in Christus alle lebendig gemacht werden. 23 Ein jeglicher aber in seiner Ordnung: Als Erstling Christus, darnach die, welche Christus angehören, bei seiner Wiederkunft; (1. Thessalonicher 4.16-17) 24 hernach das Ende, wenn er das Reich Gott und dem Vater übergibt, wenn er abgetan hat jede Herrschaft, Gewalt und Macht. (Römer 8.38) 25 Denn er muß herrschen, «bis er alle Feinde unter seine Füße gelegt hat».(Matthäus 22.44) 26 Als letzter Feind wird der Tod abgetan. (Offenbarung 20.14) (Offenbarung 21.4) 27 Denn «alles hat er unter seine Füße getan». Wenn er aber sagt, daß ihm alles unterworfen sei, so ist offenbar, daß der ausgenommen ist, welcher ihm alles unterworfen hat. 28 Wenn ihm aber alles unterworfen sein wird, dann wird auch der Sohn selbst sich dem unterwerfen, der ihm alles unterworfen hat, auf daß Gott sei alles in allen. 29 Was würden sonst die tun, welche sich für die Toten taufen lassen? Wenn die Toten gar nicht auferstehen, was lassen sie sich für die Toten taufen? 30 Und warum stehen auch wir stündlich in Gefahr? (Römer 8.36) (Galater 5.11) 31 Täglich sterbe ich, ja, sowahr ihr, Brüder, mein Ruhm seid, den ich in Christus Jesus habe, unserm Herrn! (2. Korinther 4.10) 32 Habe ich als Mensch zu Ephesus mit wilden Tieren gekämpft, was nützt es mir? Wenn die Toten nicht auferstehen, so «lasset uns essen und trinken, denn morgen sind wir tot!»33 Lasset euch nicht irreführen: Schlechte Gesellschaften verderben gute Sitten. 34 Werdet ganz nüchtern und sündiget nicht! Denn etliche haben keine Erkenntnis Gottes; das sage ich euch zur Beschämung. (1. Thessalonicher 5.8)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Rosenblad
11.07.2016, 10:00

Kann es sein, das die Christen manchmal vor lauter Bibeltexten das Leben gar nicht mehr sehen - allein wenn ich mir den endlosen Diskurs über die Frage einer Trinität oder Nichttrinität anschaue, wo jede Seite der anderen rät "genau" die Bibel zu lesen und sich gegenseitig eine schon unüberschaubare Zahl von Bibelstellen in Frontstellung bringt. Leben, liebe Frau, leben nicht Glaube, den Glauben kann man alles zu was man Vertrauen fasst.

Oder:

Wer über Wasser gegen will, sollte auf den schweren Mantel der Heiligkeit verzichten um nicht unterzugehen.

0

Ohne das Versprechen vom ewigen Leben gäbe es kein Christentum, denn das ist ja der zentrale Inhalt, darauf arbeiten Christen hin. Alle wollen in den Himmel kommen und nicht in der Hölle schmoren, deswegen befolgen sie teils absurde Regeln. Nicht wenige Christen sehen das Leben nur als eine Art Prüfung an, aufgrund derer man dann beurteilt wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du hast es genau erkannt.

Der Gründer des Cristentums, Paulus selbst, sagt, dass das Christentum ohne den Glauben an die Auferstehung von den Toten hinfällig wäre.

Von Dopamin wusste man früher noch nicht so viel aber davon, wie man das Volk ausbeuten und auf später vertrösten kann, damit es nicht rebelliert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich glaube zu 100% an die Auferstehung, beim Tagträumen über die Ostergeschichte bin ich zu einem Punkt gekommen der mich erleuchten lies und das während des Schulunterrichts, selber war ich überrascht weil ich diese Erfahrung nicht kannte, es fühlte sich wie ein omnipräsentes Ewige Licht an, es war so kurz und eindeutig. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Rosenblad
19.09.2016, 18:21

Darf ich fragen welcher Religionsgemeinschaft Du angehörst und welche Wirkung dieses Erlebnis bis heute auf Dich hat?

0

Na, zumindest für die Sektion Christentum, bin ich mir sicher, dass hier nicht etwas verkauft werden soll, was es gar nicht gibt, bloß um die Atheisten zum Sabbern zu bringen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von comhb3mpqy
10.07.2016, 13:05

ich glaube, dass es Gott gibt, ich bin Christ. Wenn Sie einige Gründe/Argumente wissen wollen, um an Gott zu glauben, dann können Sie mich hier fragen oder auf mein Profil gehen, dort findet man Argumente.

0

Was möchtest Du wissen?