Gabs es trz Slawen im Sudetenland mit Slawischen Namen?

8 Antworten

Das slawische Sprachgebiet reichte im Mittelalter bis an die Elbe heran, was naturemäß einen ordentlichen Teil der Sudetengebiete mit einschließt. Deutschsprachige Siedeler wurden auf Einladung der Herzöge, später Könige von Böhmen erst später dort angesiedelt. Schau dir eine Landkarte von Brandenburg un Sachsen an, da ist alles voll mit Städtenamen auf "witz", "nitz" und "ow". Wie viele deutsche Begriffe außer "Witz", "Klappsitz", "Münzschlitz" und "Schmitz" kennst du die auf "itz" Enden und die man sinnvollerweise für Ortsbezeichnungen verwenden würde?

Schau über die Grenze nach Polen und Tschechien und du wirst 1.000 verschiedene Orzbezeichnungen auf "ec" ("Liberec") "ice" ("Legnice") "wiec" ("Sosnowiec") etc. finden, genau so mit "ow" findest du um so öfter, je weiter du auf der Landkarte nach Osten gehst.

Versuch mal was mit "itz"- oder "ow"- Endung außerhalb Ostdeutschlands, Österreichs oder des direkten bayrisch-tschechischen Grenzraums zu finden. Giebt es im Prinzip nicht.

Ab der Elbe und in teilen sogar westlich davon (Sachsen, heute zu Tschechien gehördende Gebiete) Gingen Siedlungs und damit auch Sprachräume fließend ineinander über.

eine meiner Vorfahren hieß ja mit Nachname Polak,deren Sohn dann hatte einen Polnischen Namen (Waclaw) wärenddesser der Vater der Polak Wenzel oder so hieß,denke schon das die Polak Polin war oder zumindest Polnische Wurzeln hatte.Glaube ja kaum das man damals einen Nachnamen einfach so hatte der garnicht auf ein zutrifft

0

hinter der Elbe liegt ja Wittanowitz,Turnau und Padarowitz.Da wo meine VOrfahren geboren wurden.Es wäre also möglich das sie Slawische wurzeln hatten,da sie auch Namen wie Polak,Sunkowa etc hatten ?

Oder hatte man damals auch Nachnamen getragen mit den man nix am Hut hatte ? Das Die Polak zB überhaupt keine Polin war und nur den Name aus anderen "Grund" trug ?

0

Klar ist das möglich mit den slawischen Vorfahren. Diese Konstellation ist ja in Deutschland recht häufig.

Ob man immer so sauber trennen kann zwischen tschechischen und polnischen Nachnamen, da habe ich gewisse Zweifel. (Und Sorben gibt es ja auch noch.)
In manchen Fällen mag das gehen. 

Zumal ja auch schon früher Familien über verschiedene Gebiete zerstreut gewesen sein konnten.

also die Mohelsky kommen bis 1736 immer aus Turnau/Wittanowitz.1736 vermischte sich dann Familie Sunkowa mit Mohelsky (die kam glaube aus Padarowitz),1762 kam dann Familie Pellant dazu und zuletzt 1798 die Familie Polak (soweit ich weis aus Lazany in TSchechien).

Der Name von dem Sohn der Polak hieß Waclaw,was ja die polnische Version für den TSchechischen Namen Vaclaw und den "deutschen" Wentzel/Wencelaus ist.Ihr Vater hieß nämlich Wentze,und der Vater ihres Mannes auch.Denke also schon das sie aus richtung Polen kam und die Mohelsky/Sunkowa aus Tschechien.Ab 1845 wurden dann allerdings die Mohelsky Jüdisch durch eine andere Familie wo ich bisher nur die Eltern habe

0

Jo ;-) Aber wie Du aus eigener Erfahrung mitbekommen musstest - Familienlegenden sind echt hart (wie gesagt, mich hat die Reaktion Deiner Verwandtschaft echt an Senator Warren erinnert...). Da lassen die Leute ungern los. BTW ist bei Deinen diversen Vorfahren glaub ich noch bissl "mehr zu holen" als was ich und die anderen Leute im Forum rausgesucht haben. Zweigt sich halt alles unglaublich auf. Ich glaub ein Zweig führte nach Archiv Zamrsk, da haben die meisten glaub nicht so reingeschaut (Zamrsk is bissl blöd, da man nicht direkt den Scan angezeigt kriegt, sondern nen zip-Archiv mit Scans, wo man dann erst die Riesendatei downloaden muss).

Wobei, wie ich Dir ja schon sagte, der eine Ehepartner eines Verwandten (aber eben nicht direkt Blutsverwandt mit Dir) - kann gut sein, dass der in der Tat jüdisch war.

ich hatte gut hilfe von jmd aus dem Forum bekommen,der mir auch einen stammbaum angelegt hat.Die letzte Person seitens Mohelsky die drinne steht wurde vor 1667 geboren.Stand was genaueres mit Zámrsk in dem Foren-Post drinnen ? habe dort länger nichtmehr reingeschaut

0
@lochstopfer2002

Ich glaube die Person, die den Stammbaum angelegt hat, war ich ^^ Ich hatte Dir jedenfalls einen geschickt (ja, hier bin ich auch ;-) ). Das mit Zamrsk ist so - je nachdem, wo in Böhmen und Mähren Deine Vorfahren herkommen, sind die Scans auf anderen Archiven zu finden. Deine waren meist im Leitmeritz-Archiv (das recht einfach zu bedienen ist). Und eben bei einer Linie in Archiv Zamrsk. Ich werd Dir raussuchen, welche das nochmal war (welche Personen) und Dir nen Link usw. irgendwann nächste Woche per Email schicken. Heut aber nicht mehr, heut geh ich mit meiner Frau ins Kino ("Battle Angel Alita").

1

Wie weit kann man bei Ahnenforschung zurück gehen?

Ich bin jz bei der Ahnenforschung Mütterlicherseits im Jahre 1736 angekommen,wie die Familie trägt nen Tschechisch/Jüdischen Namen.Ab 1845 vermute ich das dann der Jüdische glaube in die Familie übergeschwappt ist.Davor um 1766 gab es dann Polnische/Slowakische Namen die sich mit den Tschechischen Namen (wurden alle in Turnau/Wittanowitz geboren die Familie,also NOCH sudetengebiet),ich weiß aber nicht wo ich da nachschauen soll wo die her kommen,weil sich in der Zeit (1736-1835) die Familie mit 4 anderen Familiennamen vermischt hat,ein teil osteuropäische Namen der andere Teil (würde ich sagen) typisch jüdische namen (seitens der Mutter dann eben).

Nun zu der Frage:Wie weit kann man zurück gehen und vorfahren finden ? Wie wahrscheinlich ist es das ich herausfinde woher die Familie A,B,C,D und E kommt und welche vorfahren die haben ?

...zur Frage

Abgegebenen Adelstitel "zurückholen"?

Hey, also in der Schule beschäftigen wir uns momentan mit Adel, deswegen sollten wir mal zu Hause nachfragen, ob wir selber Adelige Vorfahren hatten... Nun ja, meine Mutter meinte daraufhin, dass vor einiger Zeit einer meiner Vorfahren den Titel "G von Vm zu Vk" trug, dieser aber von Hitler aberkannt wurde... Mein Vater meinte aber nur, dass wahrscheinlich eine weibliche Nachfahrin den Titel bei der Heirat eines bürgerlichen Mannes abgegeben hat... Also ist nun meine Frage: Kann ich ihn trz noch zurück erlangen oder irgendetwas einreichen, damit ich den Namen (aus Tradition) wieder annehmen kann? (Ich habe noch einen Verwandten, aber der hat nurnoch das G aus dem Namen behalten und die Vm's gibt es auch nicht mehr...) Bitte nur sinnvolle Kommentare xD und schonmal danke im Voraus :)

...zur Frage

Tschechische Familiennamen

Ich hoffe es gibt hier jemanden der sich mit der Tschechischen Sprache auskennt. Ich komunieziere zur Zeit mit einer Tschechischen Familie per E-Mail oder ist es vielleicht gar keine Familie?

Um die Identität der Personen zu schützen habe ich nur mal die Endsilben der Namen ausgeschrieben. Und den Stamm des Familiennamens durc Xe ersetzt.

Es gibt einen Herrn Vojtěch Xxxxxxxa und eine Frau Miroslava Xxxxxxxova

Bis hierher dachte ich das angehägte ..ova wäre so etwas wie eine weibliche Form des Familiennamens. Nun schreibt mir aber eine weitere Person

Frau Mirka Xxxxxxxa

Eine Frau offenbar aber diesmal ohne ..ova sondern nur mit ..a

Gehört jetzt Miroslava gar nicht zur Familie und der Name mit dem angehägten ..ova ist eigentlich nur ein ähnlicher Name oder passt sich Mirka da sie auf deutsch schreibt nur der Deutschen Grammatik an?

Bitte bewahrt mich davor in ein Fettnäpfchen zu treten.

...zur Frage

Namensänderung auf originale slawische (weibliche) Endung - geht das?

Hallo! Ich bin Tochter (22 Jahre alt) einer Mischehe und mir wurde in der DDR der polnische Name des Vaters gegeben. Dieser endet auf -i. Meine deutsche Geburtsurkunde der nicht mehr existierenden DDR, sowie der neue Pass, Perso etc. haben alle das -i am Ende des Nachnamens, wie mein Vater. Mein polnischer Pass, Perso, Führerschein und Fahrzeugschein tragen jedoch, wie es in slawischen Sprachen üblich ist, die weibliche Endung -a am Ende des Nachnamens. Nach deutschem Angleichunsgesetz darf man angeblich den Namen auf den des Vaters angleichen wenn man möchte - dem wurde allerdings nie zugestimmt (die DDR hat da natürlich auch nicht groß nachgefragt). Die Angleichung war nicht rechtens. Dann sind da natürlich noch die persönlichen Gründe: Mein Nachname ist nach slawischen Sprachregeln nicht korrekt und das stört mich als Polin und gleichzeitig Linguistin umso mehr. Ich werde täglich mit einem männlichen Namen angesprochen, dabei pocht man in Deutschland so sehr auf die Geschlechterunterscheidung (Stichwort: StudentINNEN und Studenten, etc.). Wie hoch wäre die Chance, dass meinem Antrag auf Namensänderung, also auf die weibliche Endung -a stattgegeben wird? Welche Gründe sollte man dringend angeben? Sollten es möglichst viele sein, oder lieber nur einer? Habt ihr Erfahrungen mit solchen Fällen?

Für Antworten wäre ich euch sehr sehr dankbar...

Liebe Grüße! Maria

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?