Gabe von Betablockern-wegen zu hohem Ruhepuls-aber nie ein Langzeit-EKG veranlasst

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Ohne den Patienten mit entsprechenden Grunderkrankungen zu kennen etc. kann man dazu nicht viel sagen. Genauso kann man auch den anderen Kommentatoren nur zur Zurückhaltung raten. Wir kennen nur einen Bruchteil der Geschichte!

Bei bestehender Herzinsuffizienz kann eine Frequenzsenkung mit Beta-Blockern auch in diesem Bereich nützlich sein.

Wenn die Indikation wirklich ausschließlich der "erhöhte" Puls sein sollte (was ich mir kaum vorstellen kann) würde ich dringend die Indikation von einem anderen Arzt prüfen lassen.

Die Tachykardie ist eine Überschreitung der altersüblichen physiologischen Herzfrequenz (HF) z.B. über 100 Schlägen pro Minute bei einem Erwachsenen.

Diagnostik wäre sicher auch ratsam wobei das Langzeit-EKG ein sinnvoller erster Schritt ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wechsel den Arzt. Auch wenn der Ruhepuls idealerweise zwischen 60 und 80 liegen sollte, ist 85 noch kein dramatischer Wert. Zudem könntest Du mit Betablockern Kreislaufprobleme bekommen, weil sie den Blutdruck senken.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ich habe eine Tachykardie (Ruhepuls 140, habe eine schwere Herzinsuffizienz und Kardiomyopathie) und ich wäre froh, wenn ich einen Ruhepuls von 85 hätte. Wechsel sofort den Arzt und hol dir eine zweite Meinung ein!!! Betablocker schluckt man nicht einfach mal so.

von Tachykardie spricht man erst ab einem Puls von 100 und mehr im Ruhepuls und bei Regelmäßigkeit. Wenn du das hättest, würde erst mal geschaut werden, welche Ursache die Tachykardie hat, um diese zu behandeln.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

85 = zu hoher Ruhepuls? LOL? 85 ist absolut normal! Ich würde sofort zu einem anderen Arzt gehen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?