Gab es wirklich mal das Mittelalter oder sind die 300 Jahre wirklich Fälschung?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Da verweise ich auf die Antwort des geschätzten Kollegen Ignatius vom 07. November 2007:

"Dem Autoren des Buches, in dem diese Verschwörungstheorie aufgestellt wird, Heribert Illig, geht es um die Jahre 614 bis 911. Also etwa 300 Jahre des 1000jährigen Mittelalters.

Illig begründet seine Theorie u. a. damit, dass aus diesem Zeitraum keine Funde/Museumsstücke aus Frankenstädten vorlägen (beispielsweise Frankfurt am Main). Auch meint er, in der Aachener Pfalzkapelle gäbe es Widersprüche in der Architektur, das Gebäude sei für das Jahr 800 zu modern, es sei erst 1100 gebaut worden.

Letztlich versprachen sich nach Illigs Meinung, Machthaber im 10. Jahrhundert einen Vorteil davon, echte Urkunden einzusammeln und zu vernichten und durch gefälschte Dokumente zu ersetzen. Das hätte nur dann zu den gewünschten Ergebnissen führen können, wenn sie bei der Urkundenfälschung 300 Jahre dazuschummelten. Durch die Fälschung soll Illig zufolge der Sachsenkaiser Otto der Dritte sich selbst zum Milleniumskaiser gemacht haben. (Plötzlich war das Jahr 1000 obwohl doch noch 700 war...) Der Kaiser Konstantin VII. habe sich lt. Illig eine Ahnentafel für sich selbst erfunden um zu verschleiern, dass sein Vater ein Mörder war.

Wissenschaftler teilen nicht die Ansichten des Buchautoren Illig. Sie machen darauf aufmerksam, dass in der damaligen Zeit eine so groß angelegte, vernetzte Fälschung nicht möglich war. Auch wegen dieser fehlenden Vernetzung (dünne Besiedelung Europas, fehlende Kommunikation über größere Entfernungen usw.) war die Entwicklung z. B. architektonischer Neuheiten nicht einheitlich. Was in der einen Stadt schon modern war, konnte in anderen Gegenden noch völlig unbekannt sein; auch über Jahrhunderte.

Professionelle Historiker sind auch nicht so naiv wie Illig sie darstellt. In der Geschichtswissenschaft ist man sich durchaus bewusst, dass es auch gefälschte alte Dokumente gibt. Heute kann man genau berechnen wann die in alten Berichten vorkommenden Sonnenfinsternisse waren. Die Fälscher hätten übrigens auch alle Münzen aus den 300 Jahren, die heute noch in den Museen zu sehen sind fälschen müssen. Die Münzen mit den Abbildern erfundener Kaiser hätten auch auf die vielen vielen Fundorte systematisch verteilt werden müssen.Wenn Illig recht hätte, hätte damals auch die gesamte Geschichtsschreibung und alle Dokumente aus dem arabischen Raum gefälscht worden sein. Ebenso hätten die Fälscher noch das Althochdeutsch ganz neu erfinden müssen. Ein Ding der Unmöglichkeit. Die Theorie vom erfundenen Mittelalter ist interessant und unterhaltsam, aber nicht haltbar."

Gab es das Mittelalter?

Guten Morgen zusammen Ich denke es gibt ja nicht nur Dokumente sondern auch viele Bauwerke aus der Zeit. Die müssten ja dann auch gefälscht sein was man ja durch verschiedene Tests bewiesen hat wie alt sie sind. Ich denke evtl. sind einfach verschieden Aspekte die wir in diese zeit denken nicht oder Anders passiert aber das Historische war mit sicherheit da!! Sont wären ja auch andere Grundsätze oder Ansichten auf "Lügen" aufgebaut

Die Theorie ist mir bekannt, jedoch kann sie nicht bewiesen oder widerlegt werden. Sicher ist nur, dass es sehr unwahrscheinlich ist, dass 300 Jahre einfach mal so gefälscht werden, da es sehr viele Dokumente aus dieser Zeit geben müsste.

es gibt keine, weil die Menschen andere Probleme hatten, als was aufzuschreiben (es konnte eh so gut wie keine schreiben).

0
@wesermensch

Ich lese grad den Bericht in der Zeitschrift Welt der Wunder (Ausgabe 8/10). Darin heißt es, dass es aus dieser Zeit nur wenige Dokumente gibt, die aber Ungereimtheiten aufweisen. Die Fälschung geschah angeblich im Auftrag von Kaiser Otto III. und seinem Komplizen, Papst Silvester II.

0
@Lunanie

selbst wenn ein paar Dokumente von den beiden gefälscht worden sind. Kann das auch ganz andere Gründe haben.

0
@wesermensch

Wie schon gesagt - ich glaube nicht an die Fälschung dieser 300 Jahre.

Im Artikel steht, dass keine archäologischen Funde aus dieser Zeit existieren, zwischen 614 und 911 keine Bauten vollendet wurden, unzählige historische Quellen nicht zugeordnet werden können, falsche Berichte und unleserliche Urkunden existieren... außerdem kennt niemand den Geburtsort oder Geburtstag von Karl dem Großen, der aber so bekannt ist und war, dass sie überliefert sein müssten, auch sein Grab wurde wohl nie gefunden.

0
Sind 300 Jahre Mittelalter eine Fälschung?

Können 300 Jahre Menschheitsgeschichte einfach so verschwinden - wie in einem schwarzen Loch? Auf das Jahr 614 n. Chr. folge nicht das Jahr 615, sondern gleich 911 - die 297 Jahre dazwischen seien reine Erfindung, sagt ein Kreis von Mittelalter-Experten. Um das zu bewerkstelligen, müssten Heerscharen von Schreibern Urkunden und Handschriften gefälscht haben. Alles im Auftrag des Kaisers Otto III. und seines Komplizen, Papst Silvester II. Die Ereignisse und Personen dieser fast 300 Jahre sollen die beiden erfunden haben - darunter sogar Karl den Großen. Heute würden wir demnach nicht das Jahr 2010, sondern 1713 schreiben.

.

Es wäre die größte Fälschung der Menschheit. Doch zu welchem Zweck sollten Kaiser und Papst diese Verschwörung ins Leben gerufen haben? Was ist an dieser Theorie wirklich dran? Das Misstrauen einiger Historiker ist nachvollziehbar. Die Dokumentenlage zwischen 600 und 900 ist nicht nur dürftig, sondern sie weist auch zahlreiche Ungereimtheiten auf. Warum kennt niemand den genauen Geburtsort und Geburtstag (zwischen 742 und 748) von Karl dem Großen? Schließlich gilt dieser Kaiser als „Vater Europas", er spielt die wichtigste Rolle in der Nationalgeschichte Frankreichs und Deutschlands. Noch rätselhafter ist sein Tod (um 814): Warum wurde das Grab des größten Herrschers des Abendlandes nie gefunden? Warum hatte man seinen Leichnam nur verscharrt? Nach seinem Tod wurde Karl der Große so idealisiert, dass er mehr und mehr der Sagengestalt Artus glich: Ihm wurden göttliche Kräfte zugeschrieben, er besiegte mithilfe des Papstes alle seine Feinde. Kein anderer mittelalterlicher König oder Kaiser wurde so sehr zum Gegenstand von Sagen. Doch es gibt noch mehr Rätsel: Warum existieren keine archäologischen Funde aus der Zeit? Warum wurden zwischen 614 und 911 keine Bauten vollendet? Es gibt unzählige historischen Quellen, die nicht eindeutig zugeordnet werden können, falsche Berichte und unleserliche Urkunden. Doch warum sollten Otto III. und Silvester II. diese gewaltige Fälschung eingefädelt haben?

.

Aus einem ganz banalen Grund, sagen Historiker. Kaiser Otto III. wollte unbedingt der Kaiser des neuen Jahrtausends sein - doch leider lebte er um das Jahr 700. Also erfand er einfach 300 Jahre dazu, und schon war er im Jahr 1000 Kaiser. Papst Silvester II. unterstützte ihn dabei - und wurde so zum Papst des Jahrtausends. Fünf Jahrhunderte später kaschierte Papst Gregor XIII. die erfundene Zeit mit einer Kalenderreform - dadurch war alles wieder im Lot. Diese Einführung einer neuen Zeitrechnung war aber auch der erste Anhaltspunkt der Mittelalter-Experten für eine Fälschung. Trotzdem bleibt die Skepsis, ob solch eine umfassende Fälschung überhaupt möglich ist.

Quelle: Welt der Wunder-Zeitschrift

Ich habe eine zu ungenaue Quellenangabe gemacht, die ich gerne noch einmal „aufbessern“ würde:

Quelle: welt-der-wunder - Zeitschrift, Ausgabe 8/10, „Die schwarzen Löcher der Weltgeschichte“: Seite 29

LG kiwi

0
@kiwifrucht

Diese These wurde leider schon widerlegt.

Ein Beweis dafür ist, dass der Islam nicht über Nacht vom Himmel gefallen sein kann.

0

Darüber streiten sich die Gelehrten bis heute.

was soll es denn stattdesen gegeben haben? Und wer sollte sich die Mühe machen, uns alle zu täuschen? Mit welchem Sinn? Und wie soll er es angestellt haben?

Die Theorie besagt, dass ein König oder Kaiser, irgendein Herrscher, eben der Herrscher des neuen Jahrtausends sein wollte, welches aber noch 300 Jahre hin war, als er an der Macht war ;)

0
@wesermensch

Ja gar nicht, daher hat er ja die 300 Jahre angeblich fälschen lassen. Er lebte ungefähr um das Jahr 700 herum und ließ die Geschichte angeblich fälschen, um behaupten zu können, dass er im Jahre 1000 gelebt habe.

0
@Lunanie

Wie soll aber ein Kaiser die Geschichte aller Länder fälschen können?

0
@wesermensch

Fragt das die Mittelalter Experten, die die Theorie aufgestellt haben ;) ich gebe nur wieder, was ich in der Welt der Wunder mal dazu gelesen habe ;)

0

ja ne und die ganzen Verfolgungen der Ungläubigen die ungeheuerlichen Folterungen und Hexenverbrennungen - alle Grausamkeiten der Zeit sind nur die Mittelalterlüge. Kommt gleich neben Auschwitzlüge.

Ja nu frag ich mich blos wer hat die gansen Künstler der damaligen Zeit denn so fachgerecht hingefälscht - Joseph Boys?? Und wer hat die Kirchenbauten, Burgen und Schlösser in der Geschwindigkeit nachgesetzt - ich mein 300 Jahre Bautätigkeit zusammenraffen is schon ne gans schöne Puckelei auf einmal..... Da verschleißt einen schon dieser un jener Baukran auffe Strecke.....

Also, was sich manchmal so ausgedacht wird zwecks Reinwaschen von Unsäglichkeiten was die Menschheit angerichtet hat - boooaaahhhh.....

klar gab es das mittelalter

doch das hat es gegeben

Was möchtest Du wissen?