Gab es Jesus und Moses wirklich?

30 Antworten

Ja, ich bin fest davon überzeugt, dass sowohl Mose als auch Jesus historische Personen waren bzw. sind.

Neben der Bibel gibt es auch außerbiblische Quellen, die davon berichten, dass Jesus gelebt hat und sogar auferstanden ist. Verschiedene Historiker, die z. T. keine Christen waren, z.B. Josephus (ca. 37-110 AD), Ignatius (ca. 50-115 AD), Justin Martyr (ca. 100-165 AD) und Tertullian (ca. 160-220 AD) waren davon überzeugt, dass die Auferstehung tatsächlich geschehen ist. Ihre Schriften bestätigen die Aussagen der 4 Evangelien. Auch andere Historiker des 1. und 2. Jahrhunderts, darunter Tacitus, Sueton, Plinius und Lucian von Samosata, schrieben über den Einfluss, der die Auferstehung von Jesus Christus auf die Menschen ihrer Zeit hatte. 

Ich hab in einem wissenschaftlichen Film über Jesu Existenz mal von einem Leichentuch gesehen. Da wurde nachgewiesen, dass:

- Die Person, die da drin gelegen hat, ungefähr so aussah, wie wir uns den heutigen Jesus vorstellen

- Die Person zu der Zeit gestorben ist, in der es heißt, dass Jesus gestorben ist, und auch an dem Ort gestorben ist (Pollen steckten in dem Leichentuch, durch die man auf Zeit und Ort schließen konnte)

- Die Person die Wunden am Körper hatte, von dem auch in der Bibel bei Jesu Kreuzigung die Rede ist.

Einige meiner Klassenkameraden warfen die Theorie auf, dass Jesus von Menschen erfunden wurde, um den Leuten damals in der schweren Zeit quasi Trost zu spenden und dass dann von der Kirche aufgegriffen wurde. Dazu kann ich wenigstens sagen, dass in der Bibel schon laaaaange vor Christi Geburt von jemandem wie Jesus die Rede war, und dass er als Erfindung zumindest in dieser Form nicht möglich ist, da er ja schon ziemlich früh 'angekündigt wurde'

Zu Moses kann ich dir leider nicht weiterhelfen, aber ich hoffe mal, dass dir das etwas nützt ^^

wenn du das Turiner Leichentuch meinst, so stammt das aus dem 14. Jahrhundert. Oder sogar später, denn es gibt Stimmen, die als Urheber Leonardo da Vinci vermuten.
Und was die Prophezeiung angeht. Natürlich gibt es die, die Juden warten noch heute auf den Messias.
Zu Zeiten von Jesus gab es übrigens viele Männer und Wanderprediger, die sich als Messias ausgaben. So ungewöhnlich war das also nicht.

1
@Dahika

Das mag schon sein ,aber kein anderer  "Messias "ist für uns am Kreuz gestorben .

0

Blödsinn. Jesus wurde in Leinenstreifen gewickelt, nicht in ein einziges Tuch. Das Kopfstück war ein extra Tuch.

0
@Hooks

Hooks, ich hab schon seeehr oft von einem Tuch gehört und es wurde darüber gesprochen, ich hab es sogar gesehen (Auf Bildern, versteht sich). Ich kann mich natürlich auch irren, aber woher nimmst du deine Info, dass er in Leinenstreifen gewickelt wurde?

0
@Octuline

Ich las das irgendwo in einem Buch, solche Streifen hätten in dem Grab gelegen, ich meine in jedem Grab sollten solche Wickel liegen. Lazarus hatte ja auch solche Dinger um.

Auf jeden Fall ist das Tuch eine Fälschung, weil Jesu Kopf in ein Schweißtuch gewickelt war, das liest Du in den Auferstehungsberichten. Welches Evangelium, weiß ich nicht. Guck sie mal durch, das dauert doch nicht lange.

Außerdem hat Gott verboten, Dinge anzubeten oder auch nur zu verehren.

0
@Hooks

@G`Hooks

Ich habe auch schon viel Unsinn in Büchern gelesen .

Und wer betet denn das Tuch noch an ,ausser den Katholiken in deiner  eignen Fantasie ?

0
@waldfrosch64

Keine Tiefschläge bitte, Waldfrosch, bei der Diskussion um den Glauben wird man oft etwas beleidigend, lasst uns das doch weglassen...

@Hooks: Klingt so, als wüsstest du schon von dem Tuch und hast in den Berichten explizit gelesen, das gerade das nicht stimmt, ja? Ich denke, was Waldfrosch damit sagen möchte, ist, dass auch in den Evangelien eine Menge Dinge nicht unbedingt stimmen müssen, immerhin unterscheiden sie sich ja auch in einigen Punkten. 

Aber an dem Punkt ist es wohl schwer, noch irgendwas Konkretes herauszufinden... es gibt Berichte von dem Leinentuch und es gibt Berichte von den Leinenstreifen, vielleicht belassen wir es dabei, wenn wir es nicht eindeutig ausmachen können. Immerhin kann man auch davon ausgehen, dass unser beider Quellen falsch sind.

1
@Octuline

Das Tuch ist absolut unwichtig, denn es gehört nicht zur Offenbarung Gottes - können wir uns darauf einigen?

dass auch in den Evangelien eine Menge Dinge nicht unbedingt stimmen
müssen, immerhin unterscheiden sie sich ja auch in einigen Punkten.
 

Das möchte ich so nicht stehen lassen. Wenn die Bibel Gottes Wort ist, dann ist sie das von vorne bis hinten. Ohne Fehler und vollkommen wahr.

Und wenn etwas nicht zu stimmen scheint, müssen wir uns näher damit beschäftigen, damit sich der scheinbare Widerspruch auflöst.

Was stimmt Deiner Ansicht nach nciht?

Bedenke, daß die Evangelisten unterschiedliche Absichten hatten und deshalb verschiedene Schwerpunkte haben. Das widerspricht sich dadurch noch lange nicht.

0
@Hooks

Okay, gut, vergessen wir das Tuch :)

Viele sehen die Bibel als so etwas Totales, das Gott genau so gesagt hat, und das genau so aufgeschrieben wurde, beziehungsweise dass er es selbst so geschrieben hat. Aber das stimmt nicht.

Erstmal die Tatsache, dass die Bibel, die wir hier lesen, eine Übersetzung ist. Sie wurde nicht sofort auf deutsch geschrieben, zuerst kam eine andere Sprache, dann eine andere und erst später kam dann die deutsche Fassung zur Zeit Martin Luthers. Jetzt haben wir aber auch nicht zwingend die Lutherbibel, es gibt noch haufenweise anderer Übersetzungen. Und wir wissen ja von der Sprache, dass viele Wörter verschiedene Bedeutungen haben. Wenn sich also die Übersetzer hingesetzt haben und vor Gleichnissen saßen, die Jesus damals laut der Schrift zum Besten gegeben haben soll, dann gab es da sicher das ein oder andere Wort, das man zweier- oder gar dreierlei auslegen konnte. Was blieb den Übersetzern da anderes übrig, als selbst zu entscheiden, welche Übersetzungsmöglichkeit am Ehesten gemeint ist?

Die heilige Schrift ist also immer wieder durch menschliche Filter gelaufen, und meistens war sie auch in den Händen von hohen Tieren, die gar nicht gläubig waren (man denke nur mal an die vielen Kirchenleute, die sich an den Ablassbriefen gütlich getan haben), und die sich einfach das Recht genommen haben, hier und da kleine Änderungen daran vorzunehmen. Wer hätte sie daran auch gehindert? Das gemeine Volk, das damals nicht mal lesen und schreiben konnte bestimmt nicht. 

Es ist zum Beispiel auch so, dass das "Vater unser", das heute gebetet wird, nicht dem von früher entsprach. Nicht nur, dass die Fassung in der Bergpredigt (zumindest in meiner Bibel) ganz anders ist, auch die letzten Worte: "Denn dein ist das Reich, und die Kraft und die Herrlichkeit, in Ewigkeit" wurden von Jesus nie so gesagt. Das war etwas, das damals ein König hinzugefügt hat.

Deswegen wird auch so oft gesagt, dass man die Bibel nicht so wörtlich nehmen soll. Menschen haben bereits unzählige Male ihren Filter darüber gelegt und jetzt ist es lange nicht mehr das Original. Der Kern ist sicher derselbe, aber trotzdem denke ich, dass an vielen Stellen gravierende Unterschiede erkennbar wären, wenn wir das Original zur Hand hätten.

0

Ob es Moses tatsächlich gegeben hat, weiß ich nicht. Es ist aber wohl nicht umstritten, dass der Auszug des Volkes Israel aus Ägypten tatsächlich stattgefunden hat, welchen der Bibel nach Moses angeführt haben soll.

Was Jesus angeht, so war dessen Name in seiner einheimischen Sprache keineswegs unüblich, sondern durchaus verbreitet. Ob es sich allerdings um den Sohn Gottes gehandelt hat und ob es einen Jesus gab, der all diese Wunder vollbracht hatte, ist schon eine andere Sache.

Ich glaube aber daran, dass es beide gegeben hat und auf eine gewisse Weise noch immer gibt.

Ja, beide gab es wirklich und gibt es noch...Der Herr Jesus sitzt zur Rechten Gottes und Mose ist beim Herrn im Paradies :-)

Apostelgesichte 7 - die Rede des Stephanus - ist sehr aufschlussreich und beantwortet dir eigentlich deine Frage - aber ich möchte noch andere Schriftstellen, die auf die Existenz Mose hinweisen, hier reinposten.

'Wenn man an den Herrn Jesus glaubt, kommt man auch am AT nicht vorbei. Der Herr selber hat immer wieder auf Mose hingewiesen.Er erschien dem Herrn und drei Seiner Jüngern auf dem Berg der Verklärung

Matthäus 17 3 und siehe, Moses und Elias erschienen ihnen und unterredeten sich mit ihm.

Markus 9 4 Und es erschien ihnen Elias mit Moses, und sie unterredeten sich mit Jesus.

Lukas 9 30 Und siehe, zwei Männer redeten mit ihm, die Moses und Elias waren.

Markus 12 bitte ab Vers 18 - 27  lesen - Ein Ausschnitt daraus:

26 Was aber die Toten betrifft, daß sie auferstehen, habt ihr nicht in dem
Buch Moses' gelesen, „in dem Dornbusch“, wie Gott zu ihm redete und
sprach: „Ich bin der Gott Abrahams und der Gott Isaaks und der Gott Jakobs“?

Weiter:

Lukas 16 31 Er sprach aber zu ihm: Wenn sie Moses und die Propheten nicht hören, so werden sie auch nicht überzeugt werden, wenn jemand aus den Toten aufersteht.

Lukas 24 27 Und von Moses und von allen Propheten anfangend, erklärte er ihnen in allen Schriften das, was ihn betraf.

2. Korinther 3 15 Aber bis auf den heutigen Tag, wenn Moses gelesen wird, liegt die Decke auf ihrem Herzen

Mein Rat: die einzelnen Kapitel kpl lesen, nicht nur die zitierten Ausschnitte.

Johannes 1
17 Denn das Gesetz wurde durch Moses gegeben; die Gnade und die Wahrheit ist durch Jesus Christus geworden.

http://www.bibelstudium.de/articles/1276/Vorbilder-von-Christus.html

Um zu verstehen, dass man das AT auch für uns Christen von Wichtigkeit ist..

lg

Bei Jesus kann man davon ausgehen, da wir neben religösen Berichten auch historische römische Berichte haben.

Zu Moses kann ich da wenig sagen, wobei die Religionswissenschaft in Verbindung mit der Geschichtswissenschaft eine gewisse Möglichkeit annimmt.

Zum " Danke sagen" sollte auch ein Kompliment kommen - war wohl zu langsam.

Die Antwort ist sehr gut  und sehr richtig 

2

Wie üblich ist sich "die Religionswissenschaft" in dem Punkt uneins. Das hängt auch sehr davon, ob die entsprechenden Wissenschaftler einen monotheistisch-religiösen Hintergrund haben, oder nicht.

Einen Wanderprediger, auf den Teile des NT zurückgehen, kann es wohl gegeben haben. Er wird nur nicht unbedingt der floriansilbereisenartige Typ gewesen sein, als der er im europäischen Raum durch die Vorstellungswelt geistert.

0

Wenn Jesus gelebt hat, hat es auch Mose, denn Jesus spricht selbstverständlich von ihm.

1

Die Religionswissenschaft muß dazu nicht bemüht werden, die haben da alle noch nicht gelebt.

0

Was möchtest Du wissen?