Gab es in der DDR Prostitution?

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Offiziell war die Prostitution in der DDR nicht vorhanden, Prostitution war ein Merkmal der dekadenten, kapitalistischen Gesellschaft und mit dem Frauenbild und Menschenbild im Sozialismus nicht vereinbar. So die offiziele Lesart. Wie aber schon geschrieben wurde Prostitution auch "politisch verordnet" und das nicht nur gegen Andersdenkende im eigenen Land, ein spezielles Ziel waren auch Wissensträger aus dem Ausland, z. B. wenn sie sich auf internationalen Veranstaltungen (wie der Leipziger Messe) aufhielten

 

Aber das Bettgeflüster dazu dient an Geheimnisse zu kommen ist so alt wie die Menschheit und auch heute noch gängige Praxis. Schau Dir blos mal die Bond-Filme an.

 

offiziell gab es das natürlich nicht, da es im  damals real existiertenden sozialismus niemand nötig hatte seinen körper zu verkaufen. trotzdem reisten zur messezeit in leipzig verstärkt einzelne damen an, die für kleine geschenke finanzieller art recht schnell "zugänglich" waren. DIESE art der prostitution diente nie, wie international sonst üblich, dem lebensunterhalt, sondern ausschließlich der steigerung des persönlichen wohlbefindens durch erwerbsmöglichkeiten von dingen die nur gegen devisen erhältlich waren

Ja, gab es, aber nicht offiziell.

Die Hinweise auf organisierte und politisch verwertete Prostitution durch das MfS wurden ja schon in anderen Antworten gegeben.

Eine "freischaffende" Normal-Prostituierte allerdings machte sich mit ihrem Tun strafbar, denn Prostitution war als Erscheinungsform "krimineller Asozialität" ein Straftatbestand, der gem. § 249 Abs. 2 StGB-DDR mit Verurteilung auf Bewährung, Haftstrafe oder Freiheitsstrafe bis zu 2 Jahren bestraft werden konnte und auch bestraft wurde.

Die Abteilungen Inneres bei den Räten der Kreise bzw. Räten der Städte hatten die Aufgabe, Personen, die der Prostitution nachgingen, amtlich zu erfassen und in Arbeitsverhältnisse zu zwingen sowie regelmäßig zu kontrollieren und durch "Erziehungsgespräche" auf diese Personen Einfluss zu nehmen und asozialen Verhaltensweisen entgegenzuwirken (Gefährdeten-VO v. 19.12.1974 i.d.F. d. VO v. 6.7.1979; GBl. I 1979 Nr. 21 S. 195).

Was möchtest Du wissen?