Gab es das oder gibt es das Strafhaft bei Nichtzahlungen des Unteerhaltes?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Auch heute ist die Nichtzahlung von Unterhalt ein Straftatbestand. Verletzung der Unterhaltspflicht § 170 StGB. Angewendet wird es allerdings eher selten. Ich selbst habe schon Anzeige erstattet, diese wurde eingestellt. 

Ein anderes Jugendamt hatte gegen meinen Ex-Mann zuvor ebenfalls Anzeige erstattet, dort gab es eine recht strenge Richterin auf diesem Gebiet. Er kam in Untersuchungshaft und kam erst raus, als seine Eltern sich das Geld geliehen haben und alles gezahlt haben. Dann bekam er Bewährung. Das war vor ca. 18 Jahren. 

Ich und mein Kind, wir gingen hingegen leer aus, er zahlte nur an das andre Kind Unterhalt. 

Die Begründung für die Verurteilung damals war, dass er den Lkw Führerschein hatte und er damit zumindest einen Job im Fernverkehr bekommen könnte und damit zahlungsfähig sein würde. 

Die Verletzung der Unterhaltspflicht ist ein Straftatbestand und das gibt es immer noch.
Jedoch ist die Verhängung einer Freiheitsstrafe kontraproduktiv, dann fließt erst recht kein Geld mehr.

Schau mal hier
https://de.m.wikipedia.org/wiki/Verletzung_der_Unterhaltspflicht

danke ich kenne mich mit sowas nicht wirklich aus, da ich das bisher nie gebraucht habe und ich bin doch ein wenig irritiert darüber, das er erst die Vaterschaft anerkannt hat (ob ein Vaterschaftstest vorliegt geht leider aus den Adoptionsunterlagen nicht hervor) zudem verweigerte mir auch erst die Adoptionsstelle den Namen des leiblichen Vaters zu  nennen, mit der Begründung ich dürfte das ja nicht wissen, wobei ich ja gerne mehr über meine Herkunft und Wurzeln wissen möchte (deswegen betreibe ich schon private Ahnenforschung). 

Aber das man deswegen über 1 Jahr in den Knast wandert ist mir nach wie vor ein Rätsel und am Ende hat er ja doch nicht gezahlt.  Die Unterlagen konnte ich  nur über einen Anwalt einfordern, sonst hätte ich die immer noch nicht. Es ist eigentlich keine Zwangsadoption da ich nicht im Osten geboren wurde, gehe ich zumindest von aus,  aber bei mir sind doch noch viele Sachen unklar. Denn in den Osten durfte ich damals trotzdem nicht. 

0

wenn er die Vaterschaft anerkannt hat, braucht es keinen Test mehr, den es in den 70er Jahren sowieso noch nicht gab. damals waren auch sogenannte Inkognito Adoptionen die Regel, klar, dass du Schwierigkeiten hättest, um an die Unterlagen zu kommen. auch zu der Zeit passt die Strafhaft und Länge wegen dem Unterhalt, wird heute nicht mehr so oft verhängt

0
@huldave

danke für die Aufklärung, ganz schön heftig, das man wegen sowas in den Knast wandert. Immerhin hab ich erst durch eigenes Nachforschen von meiner Adoption erfahren, weil man mir nix gesagt hat meine Adoptiveltern kann ich leider beide nicht mehr fragen. Allerdings wenn meine leibliche Mutter sagt, der in den Unterlagen driin steht ist es nicht, dann müsste ich den ja ausfindig machen und ihn bitten damit ich endlich Gewißheit habe einen  Vaterschaftstest zu machen. Hoffe er weigert sich dann nicht. Nur die alte Adresse stimmt leider nicht mehr. Ich bin letztens dran vorbei gefahren, da steht der Name nicht dran und die sollte eigentlich noch ziemlich aktuell sein, weil ich die vom Einwohnermeldeamt bekommen habe.  Sonst muss ich auf eigene Faust nachforschen. Wobei ich den einmal kurz getroffen habe und auch keine Ähnlichkeit mit ihm gefunden hatte. Dann kann das evtl. stimmen das dies doch nicht mein "Vater" ist. 

0

Was möchtest Du wissen?