Gab es damals viel Frauen im wilden Westen oder warum hat man den so benannt?

Das Ergebnis basiert auf 15 Abstimmungen

Nein, es war damals mehr eine wilde Zeit 67%
Ja, die Frauen haben auch einen Anteil daran 27%
Andere Antwort 7%

9 Antworten

Ja, die Frauen haben auch einen Anteil daran

Der 'Wilde Westen' wurde erst viel später in der Rückschau so genannt. Man sah das Grenzgebiet westlich der 'zivilisierten' Gegend als 'wild' an. Frauen waren, wenn man von Prostituierten absieht, in der Minderheit und sicherlich nicht die hübschen Dinger, wie sie in Filmen dargestellt werden. Sie mussten entweder selbst gut schießen können (z.B. Calamity Jane) oder zumindest fähig sein, möglichst schnell ein Gewehr nachzuladen. Ob sie einen hohen Schönheitsquotienten besaßen, war eher nebensächlich.

Allerdings war diese 'wilde Zeit' relativ kurz und verschob sich mit dem Vordringen der Weißen immer weiter nach Westen.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung
Nein, es war damals mehr eine wilde Zeit

Aus der Sicht des Einwohners von Ost-USA, wo alles bereits in Städten zivilisiert war, war der Westen von USA damals noch unerforscht und überwiegend Indianerland. Derjenige, der sich dort hinbegab, mußte mit viel Entbehrungen, echter Unwissenheit oder auch mit dem Tod rechnen. Da aber immer mehr neue Siedler aus aller Herren Länder kamen, mußte dort Land geschaffen werden. Das sollten die neuen Siedler aber allein machen. Sie steckten sich Land ab und bauten sich provisorische Städte. Hinzu kam der Goldgräberrausch. Das waren hohe Strapazen, Überfälle der Indianer, Gesetzlosigkeit, usw. Man sieht es an alten Filmen, Cowboys gegen Indianer.

Aber mit Frauen hat der Ausdruck "wilder Westen" nichts zu tun. Nur allein damit, dass dort absolut nichts "zivilisiert" war.

Nein, es war damals mehr eine wilde Zeit

Adelaide hat's gut beschrieben. Das Grenzland oder auch "frontier" genannt sollte besiedelt werden. Das geschah zum Teil auch mit dem sogenannten homestead-act. Da man quasi mitten in der Wildnis versuchte sich Städte und dörfer aufzubauen wurde es mit dem Gesetz auch nicht immer so genau genommen. Man durfte kein weichei in dieser Region sein. Was die Bezeichnung betrifft, so das ist es wohl ein Begriff der schon aus der Pionierzeit kommt.

Der "Wilde Westen" wurde erst sehr viel später so genannt. Hollywood hat diesen Begriff geprägt. Zu der Zeit nannte das Gebiet niemand so. Damals war es das Grenzland.

Frauen waren damals auch in dieser Gegend ganz normal. Sie haben ihre Männer begleitet und sich gemeinsam mit ihnen eine Existenz aufgebaut.

Ja, die Frauen haben auch einen Anteil daran

Hi.

Wie Fuchssprung schon gesagt hat, ganz wie im Film war das nicht. Mit der klassischen Besiedelung durch Farmer kamen auch Frauen mit, denke mal so 50:50. Vorher, als es noch nicht mal Grenzland war, gab es denke ich deutlich mehr Männer. Bei den Trappern z.B.. Oder in Goldgräberstädten wie am Yukon oder in den Black Hills (da hat zumindest das älteste Gewerbe extrem geboomt, das weist mM auf Mangel hin).

Ich kann mich an n Lucky Luke Helft erinnern, in dem er nen Treck Frauen zur Westküste bringt. Und im Begleittext stand, dass da damals Frauenmangel herrschte. Keine Ahnung, ob das jetzt stimmt, aber ich glaube mich erinnern zu können, dass das gut recherchiert sein soll (für n Comic).

Ich könnte mir vorstellen, dass man den Namen von "Buffalo Bill's Wild West Show" übernommen, und die als authentisch und alltäglich angesehen hat, obwohl der Herr Cody ne Show und Geld machen wollte, keine Nachrichten oder historisch korrekte Darstellungen.

Was möchtest Du wissen?