Gab es bestimmte Berufsgruppen, die nicht an die Front mussten? Oder gab es genug gesundheitlich angeschlagene Männer, die nicht als Soldat taugten?

4 Antworten

Ich bin in der Zeit aufgewachsen und war Soldat.

Soweit ich mich erinnere, war bis Kriegsanfang die Regel, Mannschaftsdienstgrade bis 45, Unteroffiziersdienstgrade bis 60 und Offiziere noch darüber hinaus.  Anfangs ging es überwiegend um Soldaten aus dem 1. Weltkrieg.

Mir ist ein Fall in Erinnerung, dass ein ein Soldat einen Stellungsbefehl erhielt, der im 1. Weltkrieg bei den Pionieren war. Er war über 45. Da Pioniere fehlten, wurde er zum Unteroffizier befördert und bekam einen Stellungsbefehl.

Im Verlauf des Krieges gingen Hitler die Soldaten aus. Da wurden auch ältere Männer zum Volkssturm eingezogen und die Rekruten wurden immer jünger.

Es gab aber auch, Männer, die  "UK" ,unabkömmlich waren, z.B. in der Rüstungsindustrie. Die Arbeitsplätze der Männer wurden durch Frauen ersetzt, die Dienstverpflichtet wurden.

Schließlich wurden noch Polen eingezogen, die einen deutschen Großelternteil hatten. 

Gab es bestimmte Berufsgruppen, die UK waren: Ärzte, Lehrer, Pfarrer, Richter, Polizei, ...?

0
@anonymos987654

Da habe ich einige Zweifel.

Wo kamen die vielen Ärzte her, die beim Militär waren? Wer hat dort die Kranken und Verwundeten versorgt? 

Lehrer wurden eingezogen. Da mussten die anderen Lehrer mehr Unterrichtsstunden übernehmen.

Pfarrer kann ich nicht sagen. Es gab aber Militärseelsorger.

Richter? Bekannt war der Marinerichter, Filbinger, der noch nach Kriegsende Urteile gefällt hat.

Polizei? Es gab die Militärpolizei, die sogenannten Kettenhunde, weil sie ein Schild an einer Kette um den Hals trugen. Ob sie reguläre Polizisten waren, die eingezogen worden sind?

1

Es werden im Krieg vor allem Männer einberufen. Bestimmmte Anzahl. Soviel we gebraucht werden. Wer nicht einberufen wurde geht auch seiner Beschäftigung we in Friedenszeiten weter nach.

Bei der Einberufung gab es natürlich feste Kriterien: Alter, Gesundheit, Beruf.

Als die menschlichen Ressurcen durch Verluste zuneige gingen musste die Alterbegrenzung immer mehr ausgeweitet werden. Zu Anfang hat natürlich keiner Jünglinge und Greise einberufen.

Natürlich hat auch keiner Schwerkranke oder Krüppel rekrutert. Wozu? Auch daänderten sich die Kriterien mit wachsenden VErlusten, aber unwesentlich. Wer ein Bein hat, kann eben nicht viel ausrichten an der Front.

Bestimmte Berufsgruppen waren ganz ausgenommen von der Einberufung. Oft wurde auch in Einzelfällen entschieden. Meist wegen kriegswichtiger Beschäftigung.

http://www.geschichtsforum.de/thema/einberufung-zur-wehrmacht-im-2-weltkrieg.16669/

http://www.forum-der-wehrmacht.de/index.php/Thread/11435-Einberufung-Wehrpflicht/?pageNo=3

Das Wehrtauglichkeitsalter betrug im Normalfall 18-45. So wurde auch mein Opa, der noch im 1. WK gedient hatte, 1943 im Alter von 45 Jahren entlassen. Anschließend mußte er zum Volkssturm.

Die Unabkömmlich-Stellung (UK-Stellung) war weniger auf ganze Berufsgruppen bezogen sondern auf den konkreten Einzelfall.

Den Arbeitskräftebedarf glich man mit etlichen Millionen Zwangsarbeitern aus:

https://de.wikipedia.org/wiki/NS-Zwangsarbeit

Brief von Kriegsgräberfürsorge über Verwandten?

Hallo, ich habe letztens einen Brief von der "Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V." bekommen wo etwas über den Bruder meines Uropas drin steht. Folgendes ist aufgelistet:

Name: ------(nenne ich aus Datenschutz Gründen mal nicht)

Dienstgrad: Unteroffizier

geboren: 20.09.1915, Reichen

Truppenteil: Stbs.Kp.Jg.Rgt.28

Erkennungsmarke: (weiß nicht ob ich die nennen sollte)

Todestag: 03.1945

Todesort: in einem Gehöft im Raum Brünn (Brno)

bestattet: Brno - diverse Grabanlagen

Es gibt in der nähe seines alten Wohnortes auch ein Denkmal wo er vermerkt ist. Ich hab durch Zufall auch vor ein Paar Wochen eine Schulterklappe mit dem Rang Unteroffizier und der Waffenfarbe (Wahrscheinlich) Zitronengelb (ist halt schwer zu erkennen). Ich würde gerne wissen ob mir jemand vielleicht mehr darüber erzählen kann, weil ich habe auch gelesen, dass in Brünn erst Mitte April Kämpfe waren..

lg

...zur Frage

Gab es an der Wehrmachts-Front so etwas wie emotionale Gänsehaut-Momente unter den Soldaten, in jenem Moment, an dem der Sieg noch greifbar erschien...?

...gibt es Literatur, die sich mit der Psychologie der von Soldaten an der Front befasst?

...zur Frage

Was waren das für Wehrmachtsoldaten?

Kuck grad einen Film auf One an und da haben Soldaten der Wehrmacht eigene Landsleute auf Kommando erschossen. Sie mussten mit zusammengebundenen Händen hinstehen und wurden erschossen nachdem ein Offizier das Kommando gab. Wie krank ist das denn bitte? Was sind das für Menschen gewesen?!?!?!

...zur Frage

Jobs in der Hitlerzeit?

Und zwar wollte ich fragen als was Männer zu der zeit des Nationalsozialismus gearbeitet haben.Es ist klar das manche als Soldaten an der front waren aber es gab ja auch andere jobs und meine frage wäre welche es geben würde

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?