Gab es bereits Versuche Eisbären am Südpol anzusiedeln?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Nein, hat glücklicherweise noch niemand versucht.

Solche Versuche neue Arten, insbesondere Räuber, auf neue Kontinente zu bringen, sind bisher meist grandios bis katastrophal schiefgegangen.

Etliche Beispiele dafür liefert Australien - Dingos, Katzen, Kröten, Kaninchen und anderes haben viele einheimische Tierarten völlig verdrängt oder massiv geschädigt.

Beim Eisbär würde der sicher problemlos Pinguine fressen. Die Pinguine aber "kennen" keine Landraubtiere - darum laufen Pinguine auch nicht vor Menschen weg, und wären den Eisbären hilflos ausgeliefert. Die einzige Gefahr für die Eisbären wäre dagegen an Leberverfettung oder Überfressen zu sterben.

Das wäre einfach nur dumm.  In der Antarktis gibt es keine Landraubtiere. Führt man sie da ein würde das Ökosystem schon nach kurzer Zeit zusammenbrechen. Schon so oft hat das Einschleppen fremder Arten üble Folgen gehabt.  Schon die Rentiere die eingeschleppt wurden richten an der Vegetaiton Schaden an weil diese nicht angepasst ist. Auf der Insel Guam wurde die braune Nachtbaumnatter eingeschleppt. Die Folge. 8 der 10 hier heimischen Vogelarten sind verschwunden.   In Florida verdrängen Pythons einheimische Arten. Auch der Silberkarpfen verdrängt in Nordamerika einheimische Fischarten immer weiter. Bei uns  hat die Regenbogeforelle die Bachforelle weitgehend verdrängt so wie der amerikanische Nerz den europäischen Nerz.  Das Grauhörnchen hat das Eichhörnchen in einigen Teilen Europas völlig verdrängt.  In Australien haben eingeschleppte Raubtiere auch Weidetiere und Kaninchen viele einheimische Arten ausgerottet. Die Agakröte hat sich dort so  vermehrt daß sie als schlimme Plage gilt.   Auf Neuseeland haben Fuchskusus und Wiesel einheimische Vogelarten ausgerottet oder sehr selten gemacht.  Tiere in Gebiete bringen in die die nicht gehören ist einfach nur schlecht.

Na klar, wir machen eine Fehler durch den anderen wieder gut tolle Idee,

Wie das endet haben wir in Australien gesehen. Man soll Tiere durch Erhlatung des Lebensraum schützen und nicht durch Umsiedlung in fremde Lebensräume.

Hätte es je solche Versuche gegeben, hätten alle Ökologen das verurteilt.

Wozu? Um dann alle Pinguine zu verlieren? Man kann nicht beliebig eine andere Tierart exportieren, weil es dann die existierende Biozönose mehr oder minder stark schädigt, wenn nicht gar so den Garaus macht.

Du weisst schon, dass Eisbären schwimmen können.. Ein Eisbär ist in der Lage, 48 Stunden am Stück zu schwimmen. Seit Knut meinen anscheinend alle, Eisbären wären Kuscheltiere die man mit ins Bett nimmt. Eisbären sind die für den Menschen gefährlichsten Tiere. Sie dort anzusiedeln wo Menschen oder andere Tiere leben wäre eher nicht zu empfehlen..

Die Pinguinlobby hat sich bisher erfolgreich gewehrt.

"wir haben den Lebensraum der Eisbären zerstört... los lasst uns das wett machen in dem wir auch die Pinguine erledigen."

schon die Idee ist irrwitzig

DirtyBiz 16.12.2014, 15:41
wir haben den Lebensraum der Eisbären zerstört..

Echt..? und wie haben wir das gemacht..?

0

das wäre das Ende aller Pinguine!

Was möchtest Du wissen?