Gab es auf einer mittelalterlichen Burg überhaupt Geld, nachdem Einnahmen vor allem als Naturalien in Form vom Zehnt der landwirtschaftlichen Produkte anfielen?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ja, Geld war damals gerade auf fürstlichen Burgen, aber nicht nur auf diesen üblich. Bei archäologischen Ausgrabungen finden sich i. d. R. auch Münzen.

Auch wenn Abgaben in Naturalien erhoben wurden, so wurden diese auf den Burgen nicht nur gehortet oder verbraucht, sondern auch auf Märkten gegen Bargeld verkauft. Manche Abgaben wurden vorallem seit dem späten Mittelalter zunehmend in Geldabgaben umgewandelt. Einige Einkünfte, z. B. Zölle oder Gerichtsgebühren, wurden überwiegend als Geldabgaben erhoben.

MfG

Arnold

Woher ich das weiß:
Studium / Ausbildung

Münzen gab's natürlich schon weit vor dem Mittelalter.

Die Frage ist halt, ob Münzgeld im Alltag wirklich eine ähnlich große Rolle spielten wie heute. Schließlich dauerte es noch etwas, bis der erste ALDI eröffnet wurde...

Nicht wirklich. Das war auch der Grund, warum die Zeit im Mittelalter fast still stand. Niemand hatte Anreiz mehr zu arbeiten als nötig war.

Gibt es ein leben nach und vor dem tod?

Ich bin irgendwie auf den gedankengang gestoßen. Ich mein das wir überhaupt leben in der form ist ja schon komisch. Also klar wenn man lebt, dann lebt man in irgendeiner Form und das ist immer komisch. Leben an sich ist komisch. Nur ist das Leben ja nur eine Illusion aus Sinneseindrücken die kontinuierlich abgespeichert werden. Ist doch soweit korrekt oder? Und wer sagt das es zu irgendeinem zeitpunkt mal einfach nichts gibt. vielleicht kann es ja gar nicht nichts geben. Vlt gibts nur unendlich viel. Also gibts vlt. auch unendlich möglichkeiten eine illusion die eigentlich keine ist wie Leben entstehen zu lassen und somit jemanden immer in irgendeiner form existieren zu lassen. Also sind Leben vor und nachdem tod doch möglich oder nicht? Schon rein logisch betrachtet.

...zur Frage

Arbeitgeber verlangt Schadensersatz?

Guten Abend liebe Community,

Mein ehemaliger Arbeitgeber verlangt, nachdem ich das Unternehmen verlassen habe Schadensersatz für verschiedene Anliegen. Zum einen verlangt er Ersatz für ein Arbeitsgerät, welches ich nicht mehr finden konnte, welches ich auch bezahlen werde. Allerdings verlangt er zusätzlich Schadensersatz für einen Auftrag, den ich durchgeführt habe, weil da ein Protokoll in Papierform fehlt. Das Protokoll konnte ich ihm nur in Form eines Fotos schicken. Jetzt verlangt er von mir Geld, weil das Protokoll fehlt. Der Auftrag ist jedoch komplett beendet worden und der Schadensersatz höher als ich überhaupt für den Auftrag bekommen hätte. Was kann ich tun, ist es in Ordnung wenn ich erst nur, das fehlende Gerät zahle?

...zur Frage

Sollte man vollständig auf Agrarptodukte aus der EU verzichten?

Hallo,

Ich wollte mal eure Meinung zu Gemüse und Obst aus der EU hören. Persönlich kaufe ich nur noch Obst und Gemüse das nicht aus der EU ist. Beim Fleisch versuche ich gleiches zu tun, obwohl dies natürlich nicht so einfach ist.

Mit den Subventionen treibt die EU die Preise für landwirtschaftliche Produkte komplett in den Keller. Ergo werden besonders afrikanische und südamerikanische Bauern aus dem Markt getrieben. In Afrika werden Nahrungsmittel aus der EU importiert, da diese günstiger sind, dank Subventionen, wie die lokalen Produkte. Ist dies nicht pervers? Darf man sowas überhaupt unterstützen? Nicht nur werden Entwicklungsländer durch Auflagen eine industrielle Revolution quadi verboten, seit mehreren Jahren versucht nun die EU diesen Ländern sogar die einfachste Form der Wirtschaft, nämlich die Landwirtschaft zu nehmen.

Uns wird das Ganze dann als „kauft EU Produkte, weil diese sind gut für die Umwelt“ verkauft.

Wie seht ihr die Sache?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?