Gab es auch schon Terroranschläge, die durch Ahmadiyya-Muslime durchgeführt worden sind?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

die Ahmadiyya Mission lehnt offiziell die Dschihad-Interpretation des Mehrhaltsislam ab - also die religiös gerechtfertigte Gewalt gegen Nichtgläubige.

Wegen ihrer Sonderlehren (sie haben einen Kalifen mit Sitz in London, der als Khalifat ul-Massih (Nachfolger des Messias) und als die Endzeitverkörperung Krischnas verehrt wird) werden sie von den sunnitischen Autoritäten als Häretiker verfolgt und ihnen ist auch die Wallfahrt nach Mekka untersagt. Neben Koran und Hadith sind die wichtigsten Lehrquellen die Schriften und Offenbarungen von Mirza Ghulam Ahmad.

Besonderheit der Ahmadiyya ist ihr ausgeprägtes Antichristentum: Jesus wird als Weinsäufer, Prasser und Freund von Prostituierten und römischen Steuerpächtern verdammt.

Wegen ihrer sektenartigen Merkmale (straff autoritäre Struktur, finanzielle Überbelastung der Mitglieder, strenge soziale Abgrenzung von den Andersgläubigen) ist die Ahmadiyya allerdings nicht weniger aggressiv oder gar friedlicher als ihre älteren Brüder in Sunna und Shia.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das liegt daran, dass sie weniger als 1% des Islam ausmachen.

Die Ahmadiyya-Muslime sind eigentlich friedlich und integriert.

Mir sind Faelle bekannt, bei denen Ahmadiyyas andere Moslems extrem unter Druck gesetzt haben, weil sich diese integrieren wollten. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ClusterOne84
17.05.2017, 18:29

Dir sind solche Fälle bekannt? Hast Du diesbezüglich vielleicht eine Quelle für mich?

1
Kommentar von 1988Ritter
17.05.2017, 22:30

Ahmadiyya sind gar keine Muslime.

0

Man weiß doch gar nicht welcher Gruppierung die Attentäter angehör(t)en. Die Medien sagen meistens, dass es Salafisten sind. Ich denke das ist reine Spekulation. Die Medien lügen sich doch eh was zurecht. Die Wahrheit kennen wahrscheinlich nur die Geheimdienste. Anis Amri war ja auch angeblich Drogendealer und gleichzeitig Salafist? Das passt nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von earnest
17.05.2017, 22:48

Wieso passt das denn nicht?

0
Kommentar von Jumik85
18.05.2017, 18:56

Eben... und wenn einer voller Überzeugung und Hingabe für Allah ohne Rücksicht auf das eigene Leben für Allah kämpft, muss er schon sehr stark im Glauben sein. Auch wenn er dachte, es wäre richtig, Unschuldige zu töten, hat er es voller Überzeugung und Hingabe für Allah getan. Wer aber viel sündigt, der hat ein von Sünden beflecktes Herz. Und Drogen dealen ist schon eine sehr große Sünde. Und je mehr das Herz von Sünden befleckt ist, desto mehr entfernt sich diese Person vom Glauben. Diese Person hat dann ein schwachen Iman (=Glauben). Wer also schwach im Glauben ist, kann niemals so hingebungsvoll sein Leben aufopfern.

Das kannst du aber nicht verstehen, weil dein Herz nicht nur befleckt ist sondern es ist bereits völlig schwarz. Es lehnt von vorne rein die Wahrheit ab so wie Scheuklappen.

Versiegelt hat Allah ihre Herzen und ihr Gehör; und über ihren Augen liegt ein Schleier; ihnen wird eine gewaltige Strafe zuteil sein. Sure 2:7

In ihren Herzen ist eine Krankheit, und Allah mehrt ihre Krankheit, und für sie ist eine schmerzliche Strafe dafür (bestimmt), daß sie logen. Sure 2:10

taub, stumm und blind; und so kehrten sie nicht um. Sure 2:18

0

Auch mir sind keine solchen Anschläge bekannt.

Aber gleich werden sunnitische Fundamentalisten kommen und sagen: "Aber das sind doch gar keine Muslime..."

Gruß, earnest

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gab keine Anschläge durch die Ahmadiyya.

Was man allerdings beachten muss. die Ahmadiyyia sind gar keine Muslime.

Die Ahmadiyya haben den Islam mit einem weiteren Propheten zu einer Religion entwickelt, die nicht mit dem Islam konform geht.

Diese Vorgehensweise hat dazu geführt, dass die Ahmadiyya in der großen Islamkonferenz ausgeschlossen wurden. Ahmadiyya ist es untersagt Makka und Medina zu betreten.

Ahamdiyya gelten im Islam als Ungläubige.

In diesem Zusammenhang ist es als äußerst peinlich zu sehen, dass die BRD die Ahmadiyya als erste "islamische" Gemeinde als eine Körperschaft des öffentlichen Rechts anerkannt hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von earnest
17.05.2017, 22:51

Mich wundert, dass du die "Argumentation" der sunnitischen Fundamentalisten übernimmst, derzufolge sie selbst darüber bestimmen, wer ein "richtiger" Muslim ist und wer nicht...

2

Die sind so klein und eigentlich nur an zwei Orten vertreten, in London und im Rhein-Main-Gebiet - kommen zu 99% aus Lahore & Umgebung (Pakistan). Sie heiraten auch "untereinander", um Leute nach Deutschland zu bringen und Ihre Gruppe zu vergrößern. Deshalb hat der Staat auch reagiert und das ist ein Problem für die. Wer zu Ihnen geht, der bekommt eine Sonderbehandlung, weil die oft nur gefallen wollen. Kritische Dinge lassen die sperren, wie der letzte Bericht vom hessischen Rundfunk (kann den auf Youtube nicht finden).

In islamischen Ländern ist diese Gruppe nicht einmal bekannt, weil Ihre Zahl bedeutungslos klein ist aber in Deutschland wollen die richtig Fuß fassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von earnest
17.05.2017, 22:48

Die Frage hast du aber ein wenig aus den Augen verloren...?

0

Was möchtest Du wissen?