G20 - Terroristen?

... komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Du beschwerst dich überall, daß die anderen Antwortenden deine Fragestellung widerlegen...

Eine Revolution setzt voraus, daß große Teile der Bevölkerung mit den aktuellen Bedingungen unzufrieden sind. Das ist in einer funktionierenden Demokratie aber praktisch ausgeschlossen, denn 4 Jahre reichen nicht, um ein Land völlig ins Chaos zu führen - die aktuelle Regierung bekäme vorher die Quittung.

Daß das in Deutschland funktioniert kannst du an den Grünen sehen, die als Protestpartei gegründet wurden, weil die etablierten Parteien ihre Ziele nicht verfolgt haben.

Du kannst in D. auch ein Beispiel sehen, wie politische Wirrköpfe, ohne jede Unterstützung in der Bevölkerung eine Revolution anzetteln wollten, dabei aber grandios gescheitert sind - die RAF haben nur ganz, ganz wenige unterstützt!

Und derzeit ist das ähnlich. Die Bevölkerung kann mit den gewalttätigen Ausschreitungen absolut nichts anfangen. Es gibt zwar Unzufriedenheit, aber die ist nicht wirklich staatsbedrohend und außerdem auf völlig verschiedene Ziele fixiert, wie da wären: Globalisierung, Flüchtlingskrise, Arbeitslosigkeit, Hartz-IV, allgemeine Zukunftsängste, etc. pp.

Gruß

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MemberBerry
10.07.2017, 23:00

Ja selbstverständlich muss ich mich darüber beschweren du hast das ja gerade auch gemacht.. Warum zum Teufel bezieht ihr meine geschriebenen Sachen auf Deutschland? Wer spricht denn von einer Revolution in scheiß Deutschland? Ich habe vom Insgesamten Vergleich gesprochen nur um die Worte, die Definition und Ihre Vergleichbarkeit geht es weil ich eine Ähnlichkeit vermute über die ich mich gerne unterhalten würde. Mir gehen die Menschen da in Hamburg und was da passiert ist so extrem am arsch vorbei das glaubst du garnicht. Mir geht es nur um die Definitionen seiner Bezeichnung und ab welchem Zeitpunkt diesea Verhalten eine Revolution darstellt da sie Ähnlichkeiten aufweisen. 

Aber jeder interpretiert irgendwas rein, das ich ne Revolution anzetteln will, ich hier angeblich davon spreche das das bisschen gekloppe da in Hamburg schon der Beginn einer Revolution ist und bla, bla, bla noch weiterer scheiß.. Und genau dann wenn du erklären musstest wie du das meintest, kommt plötzlich nichts mehr.. . Entweder weil die sich denken, ja jetzt will er sich rauswinden oder weil es ihnen peinlich ist das sie einen vollgelabert haben auf der Grundlage weil sie einen falsch verstanden haben.. Egal was es ist, es ist doch dumm das man sofort erstmal seine eigenen Gedanken in das geschriebene rein interpretiert wie und was das gegenüber möglicherweise gemeint haben könnte anstatt erstmal genau die frage zu lesen wie sie geschrieben ist.. 

Das ist so ein Ding wie "Hey kennst du den Weg zum Bahnhof?" Oder "Weißt du wie spät es ist?" "Ja du gehst da und da lang/ja es ist... Uhr" 

Warum beantwortet man Sachen die garnicht gefragt wurden?! 

0


Für mich ist das Verhalten was da in Hamburg passiert ist, das gleiche was zum Anfang in allen Ländern passiert ist die eine Politische Revolution durchgemacht haben die von "unten" ausging

Die politischen Revolutionen die von unten ausgingen haben sich gegen die Leute von Oben gerichtet.

Ich bezweifle stark das die Autos von Pflegediensten und Inhaber-geführte Supermärkte im Veracht stehen Handlanger einer korrupten Oberschicht zu sein.

Den Oberen haben sie kein Haar gekrümmt. 

Ganz im Gegenteil, sie haben es geschafft das in den Medien kaum noch über die negativen Folgen der G20 Politik berichtet wird und den Verteidigern dieser fehlgeleiteten Globalisierung eine Schützenhilfe gegeben um auch vernünftig argumentierende, friedliche Gegner in Misskredit zu bringen. 

Es waren einfach verhaltensgestörte Marodeure, welche die Politik nur als Entschuldigung für ihre blinde Zerstörungswut missbrauchen.

Ich würde es nicht mal als terroristisches Verhalten bezeichnen, denn Terroristen haben im Gegensatz zu diesen Leuten noch eine gewisse Überzeugung.

Wirklich wütend machen mich aber die Globalisierungsgegner, welche versuchen die Taten dieser Leute zu relativieren.

Die globalisierungskritischen Organisationen würden gut daran tun solche Leute auszuschließen.



.






Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MemberBerry
10.07.2017, 21:44

Und noch einer.. Ich hab doch geschrieben das es mir nur um das reine Verhalten an sich geht nicht direkt um diese Menschen, diese Tage, dieses Event. Schulz hat gesagt das das Verhalten, Terroristisch wäre. Aber das Verhalten ist genauso das selbe als wenn sie ein Ziel gehabt hätten. Das was passiert ist, ist zu verurteilen, ja definitiv. Aber auch nur weil sie es mit einem völlig Schwachsinnigen Grund getan haben und auch noch ohne Ziel. Ansich hätte ich auch sagen können die haben das Revolutionäre Grundverhalten (sich auflehnen, auch wenn notfalls mit Gewalt) für ihre alleinige "Gewaltgeilheit" und eingeschränkte Denkweise missbraucht und in einzelne Teile gebrochen haben. Sie hatten nur das Ziel der Gewalt, was eine Revolution natürlich nie anstreben würde. Sie haben auf halbem Weg aufgehört und sind bei der Gewalt geblieben während die Gewalt bei einer Revolution nur einen minimalen Zeitraum ausfüllt und möglichst schnell beendet wird. 

Die Sache ist, eine Revolution ist erst eine Revolution wenn es geklappt hat. Alles was auf halbem wege stecken bleibt ist ein Gewalttätiger Aufstand, niedergeschlagener Bürgerkrieg oder oder oder. Aber es geht mir eben um diesen Weg dahinwie man zur Revolution kommt und wie das entsteht nicht explizit um Hamburg das geht mir nämlich echt am srsch vorbei :D

0
Kommentar von TUrabbIT
11.07.2017, 09:48

mit der gleichen Begründung kann man das auch als (Bürger)Kriegsverhalten oder Rebellion bezeichnen oder als Anschlag, jeweils wird Gewalt als Mittel eingesetzt. Es fehlte hier schlicht an einer politischen Botschaft um dies als etwas anderes zu sehen als Randale und Vandalismus. Die einzige Botschaft die rüber kam war Pure Rebellion gegen Recht und Ordnung, vielleicht noch Anarchie aber selbst dafür war es zu willkürlich.

0

Du wirst doch wohl nicht allen Ernstes die gewalttätigen Krawalle eines großen Haufens  von skrupellosen Schwerkriminellen mit den Aufständischen einer berechtigten Revolution vergleichen???!!

Diese "Schwarzer Block"- Verbrecherbande, die in aller Regel von den kostenlosen Dienstleitungen ihrer jeweiligen (meist "kapitalistischen") Staaten lebt,  weiß doch nicht einmal, wogegen sie "protestiert".

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MemberBerry
10.07.2017, 21:31

Ich hab mir schon gedacht das ich missverstanden werde.. Warum ist eine Revolution denn berechtigt? Weil sie sich als Ziel genommen hat Missstände zu beseitigen. Ich wollte lediglich darauf anspielen das ich der Meinung bin das eine Demonstration/Krawall eine friedliche bzw Gewalttätige Revolution im Maßstab von keine Ahnung 1 zu 100000 oder sogar mehr ist. Es geht mir nur um die keine Ahnung wie soll ich das ausdrücken, Art und Weise? Das sie das wegen dem G20 Gipfel getan haben und nichtmal was erreichen wollten mit der Zerstörung und Gewalt ist zu verurteilen, da bin ich der selben Meinung wie alle anderen. 

0

Das bisschen Randale mit einer Revolution oder einem Volksaufstand zu vergleichen ist absolut lächerlich.

Da könntest du nach einem Spiel von Dynamo Dresden auch behaupten die "Fans" hätten versucht die Regierung zu stürzen.

Für eine Revolution braucht es ein Ziel und dann dürfen nicht 99,99999% der Bevölkerung daheim bleiben und den Kopf schütteln über die paar Chaoten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MemberBerry
10.07.2017, 21:59

Und noch einer..

 Die Sache ist was ich sagen wollte ist, eine Revolution ist doch erst eine Revolution wenn alles geklappt hat. Alles was auf halbem wege stecken bleibt ist doch auch nur ein Gewalttätiger Aufstand, niedergeschlagener Bürgerkrieg, oder oder oder. Aber es geht mir eben nur um diesen Weg dahinwie man zur Revolution kommt und wie das entsteht nicht explizit um Hamburg das geht mir nämlich wirklich am arsch vorbei :D 

Das bisschen Randale.. Ja genau. Das mein ich doch. Ein paar hundert oder tausende die anfingen Sachen in Brand zu setzen und mit Gewalt die Polizei anzugreifen. Das ist bisschen Randale aber im Maßstab von weiß nicht 1 zu 100000 ist es schon ein Volksaufstand. Im noch größeren Maßstab ein Bürgerkrieg. Aber da sie nie Natürlich kein wirkliches Ziel hatten aus Gewalt ist es natürlich Keine Revolution! Aber ich sage auch nur das es im größeren Maßstab und mit einem richtigen Ziel eine Revolution gewesen wären. Es ist der Beginn für diese. Überleg Doch mal wie eine Revolution anfängt. Jeder Krawall ist der Beginn einer möglichen Revolution im minimalsten Maßstab. 

Vllt finde ich auch einfach nicht die Richtigen Worte um euch das verständlich zu erklären.. Mir geht es nur um die Worte die er gesagt hat und das reine Verhalten an sich im direkten Vergleich mit einer echten, Revolution die das ganze Land betrifft. Für mich ist der Hintergrund G20 Gipfel und soweiter total irrelevant.. 

0

Schulz ist zwar ein  populistischer Schwätzer, aber in  diesem Punkt hat er Recht. Terror bedeutet, Angst und Schrecken zu verbreiten. Die betroffene Bevölkerung hat diesen Terror als Terror erlebt. Falls Du's nicht glaubst, frag sie. Frag die Leute, deren Autos man wahllos abgefackelt hat. Frag die Leute, deren Läden und Lokale man zertrümmert hat. Frag die Kinder in den Kitas, die von ihren Eltern abgeholt werden mußten. Frag die Polizisten, wie es sich anfühlt, einen Pflasterstein abzubekommen.

Diese Gewalt als "revolutionär" zu rechtfertigen, ist eines der dümmsten und perfidesten Argumente, das ich in letzter Zeit gelesen habe. Falls Deine Phantasie nicht ausreicht, dann frag die Ostdeutschen wie man gewaltfreie Revolutionen macht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MemberBerry
10.07.2017, 22:12

"Diese Gewalt als "revolutionär" zu rechtfertigen, ist eines der dümmsten und perfidesten Argumente, das ich in letzter Zeit gelesen habe. Falls Deine Phantasie nicht ausreicht, dann frag die Ostdeutschen wie man gewaltfreie Revolutionen macht." 

Der Großteil der Revolutionen dieser Welt bestand aus Gewalt. Eine Gewaltfreie Revolution wie in Ostdeutschland ist die absolute Ausnahme. 

Ich merk schon das ich falsch verstanden werde. Ich möchte mich nicht auf Hamburg fest binden lassen, kann man den G20 Gipfel und Hamburg nicht außen vor lassen und nur das reine Verhalten Schritt für Schritt betrachten und das im Maßstab dann mit dem Ablauf einer passierten Revolution vergleichen? Dazu habe ich nie gesagt das, das bisschen Gewalt direkt schon eine Revolution ist oder der Beginn für diese darstellt. Sondern was ich meinte,  ich eigentlich meiner Meinung nach auch geschrieben habe war das es im Maßstab von ca. 1 zu 100000 betrachtet, weil eine Revolution ja immer ein ganzes Land betrifft und nicht nur paar hundert Leute, gesehen den Grundstein für eine legt. Genauso fängt eine Revolution an. Nur eben mit viel mehr Menschen und das sie direkt das Ziel haben die Regierung zu stürzen anstatt sich einfach nur Gewalt zu verbreiten. Aber mit dieser Gewalt und Zerstörung wie man es in Hamburg gesehen hat beginnt eine Revolution nunmal. 

0

Die Bezeichnung Terroristen finde ich zutreffend, da es Einigen dort um reine Gewalt ,um Hass und Zerstörung ging.Der Staat muß wohl zukünftig im Links-und Rechtsextremismus stärker und konsequenter durchgreifen, um soziale Sicherheit zu gewährleisten.Auch die Parteien sind gefordert , sich offen und klar von Gewalt zu distanzieren und Gewalt  zu verurteilen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MemberBerry
10.07.2017, 23:23

Ist ja schön und gut. Wäre Vllt auch ne klasse Antwort wenn du nicht das Thema verfehlt hättest. Für die Frage ist Deutschland völlig irrelevant. Es geht um die Bezeichnung für das Verhalten. 

0

Stell halt einfach keine sinnlosen Zusammenhänge her.

Natürlich ist es völlig legitim, den Gewaltexzess der Linksextremisten als "terroristisches Verhalten" zu brandmarken.

Wir erleben hier auch mitnichten irgendetwas, dem "Revolutionäres" anhaftet, sondern schlicht kriminelle Zerstörungswut.

Die wiederum richtet sich nicht gegen eine unterdrückerische Diktatur, sondern gegen eine offene, freie und demokratische Gesellschaft.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von southCentral
10.07.2017, 20:52

Offen und frei ? 😂😂😂😂😂😂😂

0
Kommentar von MemberBerry
10.07.2017, 22:42

Mhm. Vllt muss ich mich wirklich deutlicher ausdrücken. Ich kann nämlich nicht verstehen warum du nicht einfach nur die Wörter so nimmst wie sie da stehen. Ich habe mich nicht auf die Gewalttäter beziehen wollen sondern auf seine Bezeichnung für die reine Tat. Genauso habe ich keines Wegs sagen wollen das wir hier in Hamburg was Revolutionäres anhaftet. Sondern das das reine Verhalten den Beginn einer Revolution darstellt natürlich in einem minimalen Maßstab. Es gibt natürlich viele Gesichtspunkte die unterschiedlich sind aber den Punkt des "Auflehnens mit möglicher notwendiger Gewalt" haben beide gleich. Ob kleiner Aufstand oder landesweite Revolution. 

Und zuletzt muss ich einfach nochmal betonen das ich nicht von Deutschland geredet habe.!! Ihr müsst nicht immer davon ausgehen das alle total dumm sind und irgendetwas rein interpretieren. Ich rede nur von insgesamt nicht von den Orten, den Menschen oder den scheiß. Nur das Verhalten, im Maßstab. 

0

Wenn es so ist... dann gehört die Bundesregierung wegen Unterstützung einer terroristischen Vereinigung vors Gericht!!! Den die haben ja auch ein Protest in Kiev 2014 auf dem Maidan unterstützt der genau so verlief....!!!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Hegemon
10.07.2017, 22:56

Eben. Und die CDU-nahe Konrad-Adenauer-Stiftung hat Klitschko als Präsidentschaftskandidaten aufgebaut. Ein ungeheuerlicher Vorgang.

0

Was dieser Schulzemann meint zu sagen und zu wissen, ist ausgesprochen bedeutungslos. Wenn die Rechten Asylheime anstecken, dabei gar Menschen verbrwennen, dann fällt ihm wenig dazu ein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von lupoklick
10.07.2017, 23:10

wie in den Zwanzigern .......

Aufrechnen des Terrors gegeneinander....

B I L L I G    !!!

0

Schnapp dir den Duden Band 10 und schlage den Begriff Terror bzw. Terrorismus auf.

gewalttätiges, rücksichtsloses Vorgehen, mit dessen Hilfe bestimmte Ziele erreicht werden.

Das er nun von terroristischem Verhalten spricht, hat in der Wortbedeutung durchaus sei Äquivalent in den Geschehnissen in Hamburg.

Das nun jeder seinen Terror-Begriff aufgeladen hat und anderes darunter versteht, ist klar. Das ist bei vielen wenn nicht allen Begriffen so.

Die Erklärung und der Vergleich mit den Revolutionen finde ich abwegig und erschließt sich mir nicht wirklich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Hegemon
10.07.2017, 22:59

Da frag ich als Freund analoger Nachschlagewerke ungläubig nach: Den Duden gibt's inzwischen mehrbändig? Wow. Da hab ich was verpaßt.

1

Schulz ist im Wahlkampf und will sich als konsequent präsentieren und als ein Mann der Sachen klar ausspricht...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Leute die in Hamburg so etwas getan haben sind genauso schlimm wie der IS

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was von dem "Schwarzen Block" ausgeht,

das hat nichts mit  -  für oder gegen G20 - zu tun.....

schon gar nicht mti "Räwohluhtschoooon" von einst....

es sind MORDVERSUCHE !!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MemberBerry
10.07.2017, 23:09

Es geht nicht um die Menschen. Die sind mir......  egal. Es geht nur um das Verhalten. Wo, wer und in welchem beschissenen Land das passiert ist worüber Schulz Labert hat keinerlei Relevanz!! Es geht nur um seine Bezeichnung für die Tat und dann Das was ich jetzt unter jedem anderen der 10 Kommentare auch mindestens 1 mal schrieben musste. Meinet wegen kann er die Menschen als letztes Asylanten Pack bezeichnen wenn ihn das geil macht. 

Es geht nur um die Worte nicht um die Menschen. 

0

Was möchtest Du wissen?