FWD 23, Auslandseinsatz ein muss?

6 Antworten

Genau. Und "Freiwillig" heißt in dem Fall auch, dass du es lassen kannst, wenn dir an Bestimmungen etwas nicht passt.

Ruf mal diie kostenlose Nummer des Karrierecenters der Bundeswehr an: 0800 980 08 80

Lass dir einen Termin bei einem Wehrdienstberater geben. Der zeigt dir dann alle Möglichkeiten auf.

also meinst du dass ich dann mit „nein“ antworten kann ?

0

Na viel Spaß beim versuchen 😂 Man kann ja auch nicht sagen " ich hätte gerne den Lohn, möchte aber nicht kommen. Ist ja FREIWILLIG" 😂

1

Immernoch ja 😂😂😂
Aber dem 7 Monat unterschreibst du es oder hörst auf
Ruf doch einfach morgen an und frag dann werden die es dir schon sagen

Haha werd ich machen 😅

0

Nur, weil du dich freiwillig meldest, heißt das nicht, dass du dir dann aussuchen kannst, ob du machen musst, was man von dir will. Du wirst nur lediglich nicht gezwungen, zum Bund zu gehen, danach ist Sense mit der Freiwilligkeit.

Freiwillig bedeutet nur das es dir frei steht dich dort zu verpflichten oder auch nicht. Verpflichtest du dich freiwillig heißt das aber nicht das du dir aussuchen darfst was du machst und was nicht, zu der Verpflichtung gehören auch Auslandseinsätze.

Ok das war eine echt gute Antwort danke!

0
@turpul99

Es ist zwar sehr unwahrscheinlich als FWDler in einen Auslandseinsatz zu kommen aber es kann vorkommen und dann kannst du auch nicht einfach nein sagen.

0
@turpul99

Ok das war eine echt gute Antwort danke

Es wurde schon in den anderen Antworten darauf hingewiesen, dass "freiwillig" sich auf die Entscheidung fûr den Dienst in der BW bezieht.

In deiner vorhergehenden Frage wurde dir bereits erörtert, dass man bei einer Dienstzeit oberhalb von 12 Monaten damit rechnen muss, in einen AE geschickt zu werden.

0

schätzelein  -  BW ist kein wunschkonzert.

deine nichtakzeptanz eines auslandeinsatzes kannst du jedenfalls nicht mit der "freiwilligkeit" begründen.

deine freiwilligkeit bezieht sich lediglich auf den eintritt in die BW oder eben nicht.

Was möchtest Du wissen?