Futtermittelallergie katze, was gebt ihr für Futter?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hi,

Wenn ihr ein klassischen Allergietest habt machen lassen, so steht da ja gegen was das Tier allergisch reagiert. Diese Stoffe gilt es dann zu vermeiden, dafür schaut man nicht nur vorn drauf aufs Futter, sonder hinten unter Zusammensetzung und vergleicht das mit den Allergietest ob das gegeben werden darf oder nicht. Und so eine Futter Umstellung kann nun mehrere Monate dauern bis eine sichtbare Verbesserung auftritt, man muss den Futter dann auch mal Zeit lassen. 

Und verlässt euch nicht auf die Bezeichnung des Futters, eins hat zB Geflügelprotein und Geflügelfett drin, wenn die Katze aber gegen Geflügel wie Huhn, Pute usw allergisch ist hilft euch die Bezeichnung vorn nicht weiter. 

Sollte der Tierarzt die Allergie mittels Kristallkugel oder pendeln festgestellt haben so wechselt den Tierarzt so erspart man sich am Ende viel Gerenne und auch Kosten. Leider nutzen manche Tierärzte es etwas aus das man die Ursache nicht kennt, so das man zum Stammkunden wird zB indem das Tier Cortison oder andere Medizin verabreicht wird, weil das jucken nicht aufhört auf Dauer. Besser ist es da wirklich mal nachzuprüfen woher das kommt, denn das Geld gibt man sonst für zum Teil langjährige Experimente aus.

Futtermittelallergie ist ja nun nicht gleich Futtermittelallergie. Und nur weil irgendwas von Sensitiv oder ähnlichem auf der Dose steht, muss das nicht für deine Katze verträglich sein.

Gegen was genau ist denn die Miez allergisch, wurde das denn überhaupt anhand eines Bluttests herausgefunden? Wenn nicht, muss man da erst mal ansetzen. Meistens vertragen Futtermittelallergiker einfach gar nichts mehr, was in den üblichen Dosen drin ist, bis auf wenige Ausnahmen. Die gilt es herauszufinden. Und dann gilt es Fleisch zu finden, was deine Miez garantiert noch nie gefressen hat, weil sie dagegen ziemlich unwahrscheinlich allergisch reagieren kann. Damit meine ich jetzt keine anderen Hersteller, sondern das Fleisch von bestimmten Tieren. In der Regel ist es Känguru, Strauss, Büffel, Ziege..., was deine Katze wahrscheinlich noch nicht gefressen hat.

Aber bevor du hier x Experimente machst, muss erst die ganz konkrete Allergie herausgefunden werden.

Sehr geholfen hat bei unserem Allergiekater (selbe Symptome, wie bei euch) eine Tierheilpraktikerin, die sich auf das Oberonverfahren versteht. Mit dem Oberon können noch ganz andere Störfaktoren im Körper herausgefunden werden, wie der Tierarzt am Blut herausfinden kann. Der Tierheilpraktiker belädt dann einen Chip, den die Katze mindestens 6-12 Monate an einem Halsband tragen muss (dies ist für Freigänger eher weniger geeignet, wegen der Strangulationsgefahr). Alternativ können auch Globuli speziell auf deine Katze abgestimmt gemischt werden.

Bei unserem Kater hat das besser geholfen, als der Tierarzt, der auchnur noch Cortison zu verabreichen wusste. Ich würde dir ja  unsere Tierheilpraktikerin empfehlen, weiß aber nicht, von wo du kommst. Aber du könntest dort nachfragen, wen sie dir in deiner Nähe empfehlen kann.

http://tierheilpraxis-jaeckel.de/oberon-frequenz-bioresonanz-anwendung/

Gute Besserung für deine Miez!

Was möchtest Du wissen?