Futtermilbenallergie (Royal Canin Hypoallergenic) Hund

10 Antworten

Zum Futter kann ich hier nichts spezielles schreiben, aber ich habe gerade deswegen mit einer Bekannten gesprochen, deren Hund ebenfalls eine Futtermilbenallergie hat. Hat Dich der TA schon mal auf eine Hyposensibilisierung gegen Futtermilben angesprochen? Sie führt das jetzt mit Erfolg schon eine Zeit durch. Diese Spritzen kann man (nach Anleitung vom Tierarzt) selbst (unter den Haarbalg) setzen, Dosis wird langsam gesteigert. (Nebenbei, sie barft auch). Hausstaub- und zwei verschiedene Futtermilben wurden ertestet, und genau dagegen ist die Hypo angesetzt.

Wäre das eine Überlegung? Zumindest kann man mit dem TA mal darüber sprechen. Hier ein Link, indem es auch positiv erwähnt wird: http://www.tierarztpraxis-am-schlagbaum.de/allergien.php ab - Für solche Fälle, in denen sich der Kontakt mit dem Allergen nur sehr schlecht vermeiden lässt,.....

Habe da überhaupt keine Erfahrung, nur eine spontane Idee: Wäre es mal einen Versuch wert das Futter statt aufzukochen im Backofen zu erhitzen? Da muss dann kein Wasser dazu und es wird nicht so flüssig. Wenn die Hitze der entscheidende Faktor ist, müsste das doch gehen, oder?

Verkohlt es dann nicht eher, so 50 Grad werden da glaub ich nicht reichen. Aber danke für die Hilfe.

0

Ich such ja in erster Linie nicht unbedingt einen kompletten Ersatz fürs Barfen, bin ja auch davon überzeugt, dass es sehr gut fürn Hund ist, wenns natürlich ist. Nur würde ich auch gerne mal reisen und da darf unser Hund nicht fehlen. Da wär ne Alternative zu Frischfleisch und Reis doch sehr praktisch.

wenn wir reisen -nehme ich entwader ein paar dosen mit (riniti zum beispiel -kein getreide, viel fleisch).. oder wir fahren in ferinewohnungen -da wird dann weiter gebarft.

1

Hund kratzt Ohren blutig?

Hallo, ich bin langsam am Ende. Mein Hund (Pitbull Terrier, 8 Monate jung) kratzt sich seit November 2017 die Ohren und sein Gesicht, täglich blutig. Dazu schüttelt er häufig seinen Kopf. Wir waren bei jeglichen Tierärtzten. Der 1. sagte es seien MILBEN, er bekam viele Medikamente, alle 2 Wochen Schmerzmittel, doch nix hat ihm geholfen. Dannach meinte der Tierarzt wir sollen zu einem anderen Kollegen gehen, er könne uns nicht mehr helfen. Dann waren wir beim 2. Tierarzt, der nahm Blut ab und es stellte sich raus das mein Hund gegen Rind&Kuhmilch allergisch sei, und das es keine Milben sind. (Wurde im Blut nachgewiesen). Mein Hund bekam noch nie Rind oder Kuhmilch. Aber gut, ich sollte das Futter (Royal Canin) auf nun (Vet Concept) umstellen, das tat ich, doch leider wieder keine Besserung. Er bekommt weder Leckerlies wo irgendwas drin sein könnte, noch sonstiges.

Der 3. Tierarzt sagte dann es seien Pilze, wir bekamen wieder Tabletten und Cortison, was ihm wieder nicht geholfen hat.

Ich habe um ein großes Blutbild gebeten und zu sehen ob es an etwas anderem liegt, da kam auch nichts raus. Mittlerweile bin ich soweit das ich selber für ihn Koche. (Huhn, Innereien von Huhn, Reis, Kartoffeln, Möhren)

Doch wieder keine Besserung in Sicht. Hat noch jemand eine Idee? Ich habe so viel Geld rein gesteckt (Was ich auch gerne mache, solange ihm endlich mal geholfen wird, aber es kann mir ja keiner sagen was genau er hat!!)

wir sind über jeden Rat dankbar!!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?