Futter und der Perfekte Muskelaufbau bei alten Pferden?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Ich würde das ganze Müsli, Mash und Kraftfutter nach und nach durch Hafer ersetzen. Wie viel er davon braucht, siehst du eh - aber momentan ist der meiner Meinung nach überfüttert! Der Großteil der im Handel erhältlichen Müslis sind so gezuckert, dass es den Pferden die Darmflora zusammenhaut und grade die sollte bei einem älteren Herrn gut funktionieren. Wenn du eh schon sagst, er hat Probleme mit der Verdauung, dann erst recht.

Außerdem für 24/7 Heu sorgen. In der Box ein Heunetz aufhängen, draußen auch für Zugang zum Heu sorgen, und lass ihn so viel wie möglich raus! Äpfel, Karotten, Brot etc würd ich aufs Minimum reduzieren, sprich: Im Winter 3-4 Karotten pro Tag (als Saftfutter und Vitaminlieferant), im Sommer gelten Karotten genauso als Süßigkeit wie das andere Zeug und sollten 2-3 Stück insgesamt pro Woche nicht übersteigen.

Außerdem würd ich einen Bluttest machen lassen incl Mineralstoffbild und darauf abgestimmt dann Mineralfutter füttern, das fehlt mir in deiner Liste nämlich. Von Iwest gibts auch extra eins für Senioren, Iwest ist zwar teuer, aber dafür ist da auch das Zeug drin, das die Pferde verwerten können. Ob er das Sanostol überhaupt verwerten kann, weiß ich nicht - die Pflanzenfresserverdauung funktioniert anders als die von Fleischfressern (zB können Pferde mit Öl nix anfangen! Das beleidigt nur die Darmflora).

Wenn er Darmprobleme hat - wie oft entwurmst du? Und womit? da würd ich zu selektiver Entwurmung raten, da wird eine Kotprobe analysiert und gezielt entwurmt, die Entwurmung ist nämlich eine ziemliche Belastung für den Körper, grade bei einem älteren Tier. Vielleicht bist ja auch an einer Darmsanierung mit Effektiven Mikroorganismen interessiert, eine Bekannte hat damit gute Erfahrungen bei ihrem Kotwasser-Patienten gemacht.

Muskelaufbau geht am besten durch Training - an der Longe, nicht unterm Reiter. Egal wie alt das Pferd ist, wenn man es richtig macht, schadet longieren nicht und macht noch dazu Spaß, meine wird richtig ehrgeizig ;-) Bebette Teschens Longenkurs ist super, sie hat auch ein eigenes Kapitel zum Thema "altes Pferd" drin! Auf www.wege-zum-pferd.de kannst du da mal reinschnuppern.

kleeblaettchen 28.08.2013, 15:31

Wo hast du das her, dass Pferde Öl, also Fett, nicht verwerten können?

Ich hab mal gegoogelt, aber bis jetzt nix gefunden.

0
Aristella 28.08.2013, 15:34
@kleeblaettchen

Ausm Meyer/Coenen "Pferdefütterung". Da draus hat mir das Baroque zumindest zitiert, als ich sie gefragt hab. Und das Buch ist echt top ;-)

0
Aristella 28.08.2013, 15:37
@Aristella

Ich hab jetzt nur schnell gesucht und dazu einen Text von iwest gefunden (und nachdem die tolle MinFus machen, glaub ich denen):

"die Passagezeit des Nahrungsbreis im Dünndarm beträgt beim Pferd nur 1,5 Stunden und nur dort wird Öl verdaut. Und ein Pferd hat keine Gallenblase, sondern beim Pferd wird die Gallenflüssigkeit kontinuierlich in kleinen Mengen in den Dünndarm abgegeben."

Da aber Gallenflüssigkeit nötig ist, um Fett zu verdauen, muss also alles an Fett in den 1,5h im Dünndarm zerlegt sein - mehr endet dann im Dickdarm und killt die Darmflora. In dem Text wird als Maximum 80ml Öl pro Mahlzeit empfohlen. Außerdem ist erwähnt, dass oxidiertes Öl (was es tut sobald die Flasche geöffnet und nicht gekühlt wird, und wer hat schon einen Kühlschrank im Stall...) den VitaminE-Bedarf erhöht. Also ganz genau auf die Qualität und Frische achten, wenn man das füttert...

1
Aristella 28.08.2013, 17:08
@Aristella

Achja, als Zusatz: Hafer zB hat etwa 5% Haferöl. Bei einer Ration von 1L Hafer, was wohl (oder sogar mehr) die meisten Pferde kriegen die nicht das Glück haben im Aktivstall kleine Portiönchen abholen zu dürfen, wären das bei einem Litergewicht von ca. 500g schon 25ml Öl bzw Fett, die der Dünndarm beim Durchmarsch zu verarbeiten hat.

Kraftfutter, also alle möglichen Pellets, aufgeschlossenen Getreide, Mashes etc. enthalten ebenfalls Fette (etwa in dem Bereich 3-7%, also vergleichbar mit Hafer) und zusätzlich eben noch Zucker.

Ist so wie beim Menschen, die "versteckten Fette" in den Nahrungsmitteln darf man nicht vergessen ;-)

0

Kraftfutter, Kornmüsli, Heucobs, Saftfutter, Mash, Malzbier, Gras...

Ich würd das runterfahren. Mit haufenweise Kraftfutter kriegst du kein dünnes Pferd dick, das bringt nur die Verdauung durcheinander.

Ich würde schauen, dass er 24h am Tag Heu zur Verfügung hat. Je nachdem, wieviel er davon noch fressen kann, Heucobs (könntest es auch mal mit Maiscobs probieren) zufüttern, schön über den Tag verteilt. Dazu ein passendes Mineralfutter (vorher vllt. ein Blutbild machen lassen) und evt. Öl (Leinöl, laaaangsam anfangen!!) dazu. Wenn er das MiFu ungerne frisst, in ein wenig Hafer verstecken. Dazu halt noch portioniert Wiese, Bewegung soviel er will. Muskelaufbau kannst du mit einem zu dünnen Pferd nicht machen. Da muss erstmal Substanz ran, bevors an die Muskeln geht. Sonst zehrt das nur noch mehr. Reiten würde ich den garnicht mehr, nur spazierengehen.

Alles andere würd ich weglassen. Bringt nicht viel und belastet den Organismus durch Zucker, schlecht verdauliches Getreide etc. nur noch mehr.

Was möchtest Du wissen?