Futter -> Babykatze, brauche dringend Hilfe!

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Ich hoffe, er hat sich seit seinem Einzug vorgestern schon ein wenig an dich rantasten und etwas Nähe zu dir aufbauen können. Zu deinen Fragen:

Stichwort Futterart: Verzichte bitte unbedingt auf Trockenfutter! Begründung: Es hat rein gar nichts mit gesunder Katzenernährung zutun und ist sowohl schädlich für die Zähne (die Stärkereste legen sich als zäher, klebriger Belag auf die Zähne, was Zahnstein begünstigt) als auch die Nieren (Trockenfutter saugt Wasser auf und senkt somit den Flüssigkeitslevel), das heißt eine Katze muss mindestens die 3-fache Wassermenge der aufgenommenen Futtermenge zu sich nehmen, um ihn zu halten, was keinem Tier möglich ist. Mach selber den Test und tropfe Wasser über’s Trockenfutter - du wirst sehen, wie schnell es das aufsaugt, und nichts anderes passiert im Körper der Katze! Was erschwerend hinzu kommt: Fängt sie erstmal an zu trinken, hat die Dehydration (Austrocknung) bereits eingesetzt - oft mit gravierenden Folgen, wenn sie es über die Jahre verteilt ausschließlich erhält, wie etwa Diabetes, Nierenversagen und ein vorzeitiger Tod. Männliche Tiere sind aufgrund ihrer langen Harnröhre umso anfälliger für Harnsteine etc.. Eine Katze braucht schlichtweg Flüssigkeit; von Natur aus ist sie es gewohnt, sie über die Nahrung aufzunehmen in Form von Mäusen, Fischen und dergleichen. Diese bestehen bis zu 80% aus Wasser - Trockenfutter hingegen hat nicht mal 10% Wasser! - Anlass genug, dieses gar nicht erst in Erwägung zu ziehen. Des Weiteren ist Trockenfutter vielfach die Ursache für Übergewicht, Verstopfung und Übersäuerung (womit die Krebsgefahr steigt), und je nach Lagerzeit und -ort können sich Mykotoxine (Schimmelpilzgifte) bilden, die für uns Menschen nicht immer erkennbar sind.

Am besten, du gewöhnst ihn gar nicht erst an Trockenfutter, und er wird es dir mit einem gesunden und langen Leben danken. Und sollte er dennoch derartige Krankheiten entwickeln, was natürlich passieren kann (es gibt ja auch sehr wenige Nichtraucher, die Lungenkrebs bekommen), dann musst du zumindest nicht bei dir anfangen!

Doch leider fängt ein Großteil der Besitzer aus folgendem Grund nicht bei sich an: Viele Tierärzte schieben Diabetes, Harnwegserkrankungen und Niereninsuffizienz fälschlicher- und somit fatalerweise auf das Alter! Grund: Sie haben oft nur unzureichendes Wissen über Katzenernährung, da sie die Informationen aus der Futtermittelindustrie erhalten, deren Ziel u. a. auch der Verkauf von Trockenfutter ist! Nur die wenigsten(!) sind in der Hinsicht so kompetent wie diese 4 Tierärzte:

  • Zitat Lisa A. Pierson (DVM = Doctor of Veterinary Medicine): Es ist unglaublich frustrierend, dass meine Kollegen eine Trockenfutter-Diät empfehlen anstatt Dosenfutter mit zugesetztem Wasser.
  • Zitat Dr. Bettina Brabänder: Das Zeug ist so etwas wie Fastfood bei Kindern und als ständige Kost nicht gesund.
  • Zitat Dr. Ian Billinghurst: Die traurige Wahrheit ist, dass Fertigfutter hilft, Tierärzte mit Patienten zu versorgen.
  • Zitat Dr. med. vet. Dorsie Kovacs: Ungeachtet der irreführenden Werbung kann Trockenfutter wesentlich mehr Probleme verursachen als beseitigen. Die Hersteller machen den Haustierbesitzern das Gegenteil glauben, da buchstäblich Milliarden Verkaufswerte auf dem Spiel stehen. Trockenfutter, fütterungsbereit verpackt, ist speziell für die Bequemlichkeit des Tierbesitzers designed, nicht für das Haustier.

Nicht alles, was im Handel für Katzen erhältlich ist, wird ihren Bedürfnissen gerecht - fängt beim Trockenfutter an und hört beim Halsband auf. Alles Geschäftemacherei, die zu Lasten der Tiere geht!

Wenn überhaupt(!) kann Trockenfutter als Leckerli gegeben werden (10-15 Stück pro Tag und Katze). Eine gute Wahl sind z. B. Knabberstangen (natürlich nur die zucker- und getreidefreien und mit 95% Fleischanteil). Weitere Vorteile: Durch die Perforation und Einzelverpackungen gerät man nicht so leicht in Versuchung mehr zu geben, wenn sie bettelt; außerdem sind sie eingeschweißt, Stichwort Aromaversiegelung und Schimmelprävention.

Man bedenke: Eine Katze benötigt täglich mindestens 60 ml Flüssigkeit pro Kilogramm Körpergewicht (je nach Temperatur, Gesundheitszustand, Alter und Aktivität sogar bis 80 ml). Da kommt ein Tier mit Trockenfuttergabe niemals hin, zumal es - im Gegenteil - auch noch Wasser entzieht! Leider müssen im Alter viele Trockenfutter-Katzen am Blasenkatheter angeschlossen und / oder wegen Niereninsuffizienz behandelt werden bzw. viele Tiere wegen Zahnbeschwerden auch schon früher (Stichwort Zahnsanierung aufgrund Zahnfleischentzündung und Zahnstein, Kosten 200 €). Dies ist häufig der Tatsache geschuldet, dass sich Katzenbesitzer nie das erforderliche Wissen darüber angeeignet haben. Entsprechend groß ist der Aufklärungsbedarf.

…, da der Platz leider nicht ausreichte:

Die beste Wahl ist und bleibt hochwertiges Nassfutter mit 60% Fleisch-Mindestanteil ohne Getreide und Zucker, z. B.

  • Real N*ture
  • Animonda C*rny
  • Gr*u und
  • Sel*ct Gold (alle erhältlich im Zoofachhandel).

Gut bis akzeptabel sind folgende Sorten:

  • L*x (erhältlich beim A-Discounter Nord)
  • C*chet (erhältlich beim A-Discounter Süd) und
  • B*anca (erhältlich beim P-Discounter).

Stichwort Futtermenge: In diesem Alter dürfen Katzen noch(!) soviel fressen wie sie möchten. Begründung: Es gibt Phasen, wo sie innerhalb kürzester Zeit ihr Gewicht verdoppeln; außerdem schließen Katzen den Großteil ihres Wachstums erst zwischen dem 8. und 10. Lebensmonat ab. Danach ist die Futtermenge abhängig von Gewicht, Alter, Rasse und Aktivität. Erstgenanntes (und somit das Idealgewicht) kannst du notfalls beim Tierarzt erfragen und es wöchentlich kontrollieren, indem du ihn wiegst. Verweigert er die Waage, stell dich vorher rauf, nimm ihn anschließend auf den Arm und zieh dein Gewicht ab. Achtung: Aufgrund der Kastration kann der Energiebedarf um 20-30% sinken, weshalb die Futtermenge dann zu reduzieren ist. Das erfordert Konsequenz, denn oft hat er noch einen großen Appetit, der ca. 2 Monate anhält. Füttert man unkontrolliert, kann rapide Gewichtszunahme die Folge sein, so dass z. B. eine 4-kg-Katze plötzlich 6 kg wiegt (verbunden mit der Gefahr von Diabetes und Herzkreislauf- sowie Gelenkerkrankungen). Projiziert man das auf den Menschen, würde er kurzfristig von 60 auf 90 kg kommen!

Merke außerdem: Je getreidelastiger (und somit minderwertiger) ein Futter desto größer die benötigte Futtermenge. Grund: Durch den sehr kurzen Katzendarm* kann der feline Organismus das Getreide nicht richtig aufspalten, verdauen und verwerten. Bei qualitativ hochwertigem Futter ist dies nicht der Fall. Die Katze kann mehr davon verwerten, scheidet entsprechend weniger Kot aus und muss seltener aufs Klo.

*Die Darmlänge einer Katze im Verhältnis zur Körperlänge beträgt 3:1 ==> zum Vergleich: die Darmlänge eines Menschen im Verhältnis zur Körperlänge beträgt 6:1.

Stichwort Fütterungszeit: Da Katzen Gewohnheitstiere sind, empfehlen sich am ehesten feste und über den Tag gut verteilte Fütterungszeiten bei 3-4 Portionen täglich, im Welpenalter gegebenenfalls mehr.

Anbei: Es ist sehr schön, dass du dich seiner annimmst, doch optimal wäre es, wenn er noch einen Artgenossen bekommt, da Babykatzen nicht einzeln gehalten werden sollten. Grund: Sie verbringen die ersten Monate in der Wohnung, Stichwort Gefahren.

Welches Tier als Zweitkatze? Ich würde mich für einen Kater entscheiden, denn die Spielsprache, die gleichgeschlechtliche Katzen sprechen, ähnelt einander einfach mehr. Wichtig auch zu wissen: Kätzinnen sind stärker objektorientiert (d. h. mehr interessiert am jeweiligen Spielzeug) als Kater, die ihre Kräfte lieber an Artgenossen messen (weshalb Raufereien wohl immer etwas an der Tagesordnung sein werden). Hol dir am besten einen, der auch das gleiche Temperament hat wie er, denn dass Gegensätze sich anziehen, ist ein Irrglaube. Bei Katzen gilt am ehesten "Gleich und Gleich gesellt sich gern.". Welches Alter? Da man Charakterzüge, die zu deinem passen, am ehesten im Erwachsenenalter erkennt, würde ich mich für ein ca. 10 bis 12 Monate altes Tier entscheiden - ein Welpe wäre da buchstäblich die berühmte "Katze im Sack" …! Natürlich sollten beide Tiere kastriert sein (der Welpe mit ca. 6 Monaten). - Wobei: Du schreibst im Plural („Sie werden sonst get*…“ - ohne Worte), daher meine Frage: Hättest du die Möglichkeit, noch einen seiner Geschwister aufzunehmen?

Alles Gute für deine Katze(n)!

0

wenn du den aufwand nicht betreiben kannst, dann suche jemand, der es kann - bringe die katze im tierheim unter. man kann tiere nicht einfach so füttern, wie es einem passt - die katze ist zu klein, um sich für den tag ausreichend satt zu fressen. die braucht mehrmals futter.

okay.. das ist nicht nur viel aufwand sondern auch (sorry) extrem verantwortungslos. da fehlt quasi alles an nährstofen. aus was soll sie knochen aufbauen wenn sie weder calcium noch phosphor im futter hat? -.- wie ich es liebe wenn unfähige menschen katzenkinder produzieren

da das kleine schon feste nahrung nimmt katzenfutter. nass. 4mal am tag ist zu wenig, eher so richtugn 8 mahlzeiten. und immer soviel sie will. gute marken wären zb select gold oder real nature aus dem fressnapf. was du aus der werbung kennst ist eher überteuerter kram

aber was das aller-allerwichtigste ist dass so ein junder matz nicht allein bleiben darf! da fehlen mal eben 6 wochen erziehung. und er braucht jemanden der das ersetzt. du kannst das nicht. da muss ne zweite katze bei, 12 wochen bei mama geblieben. wenn dir irgendwas an seinem geistigen wohl liegt, vergesellschafte ihn

oder leb damit dass er viel nie lernen wird. vorsichtig mit den krallen zu sein zb. gibt nichts schöneres als nen 5-kg-kater der sich mit 4 zähnen und 10 krallen volle kanne ins bein haut. wenn du dann irgendwann aussiehst wie durch den wolf gedreht, erinner dich dass das deine schuld ist. nicht seine. und steh dazud ass du ihn vermurkst hast und halt das 20 jahre lang aus

Es gibt keine diversen Gründe, nur einen: wenn das Muttertier krank od. tot ist.

Wer sich den Aufwand für eine gesunde Katzenaufzucht nicht leisten will und kann, der kann sich kein Katzenbaby halten. Es gehört wesentlich mehr dazu als "nur" zu füttern. Es muss die Rolle der Katzenfamilie übernommen werden, was viel aufwendiger ist als ein bissel Fleisch zuzubereiten und dem man als Mensch nie ganz gerecht werden kann. Wichtig ist bei so einem jungen Tierchen, dass es ein Geschisterchen oder ein anderes Katzenbaby hat.

Hey wir haben selbst Katzen Babys und 6 Wochen ist viel zu früh! Wenn es nicht anders geht ist es echt wichtig das du der kleinen NIE normale Milch gibst! Die ist viel zu fettig und das vertragen die gar nicht! Am besten fütterst du sie Halb Halb .. Du gibst ihr am besten Trocken oder Nassfutter (wie du es willst) und einfach etwas KATZENMILCH die bekommst du eigentlich überall,, wir nehmen immer die von Wiskas das ist die beste .. und fängst erst langsam mit dem Futter an anfangs immer etwas öfter Milch als Futter.. Und wenn sie sich daran gewöhnt haben gibst du ihr immer weniger Milch , bis die milch nur noch so wie ein Leckerlie ist .. Das hat bei uns immer super funktioniert:) Falls du noch Fragen hast immer her damit ;) Hoffe ich konnte helfen

danke danke danke :DD ja also gekauft haben wir Katzenmilch und kitten nassfutter, sollte ich von dem Nassfutter jetzt zwei Becher am Tag verfüttern oder mehr? Weil sie ja recht viel brauchen (:

0

Trockenfutter kann bei Babykatzen zu Darmverschluss, Kotstein und Dehydration führen.

Und bei Erwachsenen Katzen führt es zu Nierenschaden.

Katzenmilch ist meistens nicht viel anders als Kondensmilch und nicht zu vergleichen mit Muttermilch (der Katze oder Ersatzmilch vom Tierarzt) und zu Nährstoffarm um als Alleinfutter in den ersten Wochen gegeben zu werden, sie eignet sich nur als Übergangshilfe ab der 6ten Woche.

0
@user2497

Arcia geh wo anders rum stänkern! Dann muss ich die Katze ja verhungern lassen ! Das ist unser 3 Wurf und den kleinen ist noch nie etwas passiert!

Und unsere Tierärztin hat uns die Katzenmilch empfohlen also kann sie nicht so schlecht sein.


Also wir gucken immer das die Milch nicht kalt ist sondern zimmer Temperatur bis Lau warm. Und unsere kleinen bekommen zusätzlich zur Milch von der Mutter 3-4 Mal täglich beifutter. Anfangs haben wir wirklich nur Katzenmilch gegeben aber ich denke nicht das sie ganze 2 Becher frisst wenn du die milch noch hast.


Ich würde das an deiner stelle einfach mal austesten was sie und vorallem wie viel sie ist.


am besten machst du dir auch einen Termin beim Tierarzt der kann dir gut weiterhelfen

0
@Fufilli

Und die empfiehlt euch auch Trockenfutter?

Dann hat sie keine Ahnung, sry!

Kein ernst zu nehmender Tierarzt der was von seinem Beruf versteht empfiehlt die Supermarktkatzenmilch (Whiskas und so) als Alleinfuttermittel für Katzenbabies. Allerhöchstens hat sie euch erklärt, wie man damit angemessene Ersatzmilch kocht und du hast das falsch in Erinnerung.

Und das ist auch kein Rumstänkern, es ist einfach Fakt!

worin liegt denn der Vorteil an Trockenfutter? es ist billig, nichts anderes bewegt die Leute dazu das zu kaufen. Dass das kein Fleisch sein kann sieht jeder, und das ist auch jedem klar, und dass das keine Astronautennahrung ist, wissen wir ja wohl auch alle. Also muss man sich fragen, wies kommt, dass eine kleine Hand voll gleichzusetzen sein soll mit 150 g. Rohfleisch? Zauberei? Oder eben doch Chemie? Analogkäse, Formfleisch, Trockenfutter... das hat doch alles den soylent green Faktor - du willst gar nicht wissen, was drin ist, weil du dein Gewissen wegschieben musst. Das ist aber unnötig, kaufs einfach nicht. Denn es ist nur billig - billiger Müll im Magen deiner Katze!

Aber wir leben in einer Zeit in der wir Rinder kanibalistisch ernähren und Katzen vegan... Du hast zumindest in dem Punkt Recht, das Trockenfutter die geringste Sorge sein kann - es ist aber auch die vermeidbarste.

Jeder weiß, dass es schädlich ist, viele wollen es nicht glauben, manche verteidigen das trotzdem - weil sie ihre eigenen Handlungen rechtfertigen müssen.

Es gibt einen Hang zum Schlechtermachen als nötig, und böse und negativ sind die, die das ansprechen.

Dabei musst du dich nicht verteidigen, kann dir ja egal sein was ich denke. Ist es aber nicht, weil du weißt, dass es richtig ist und es keinen Grund gibt, das Zeug weiterhin zu füttern - außer, dass es billig ist.

Wir haben auch Jahrelang Trockenfutter gefüttert. Und ich hab das nie hinterfragt, hat man schließlich immer so gemacht. Es ist nie zu spät, seine Gewohnheiten zu ändern.

Auch wenn du das nicht tust, deine Sache. Aber lauf nicht rum und erzähl den Leuten sie können das füttern, du weißt, dass das ungesund ist!

0

Katzenbaby füttern http://de.wikihow.com/Katzenbaby-f%C3%BCttern

So einen Aufwand kann ich nicht betreiben

Dann lass die Katze, wo sie ist oder überlass sie jemandem der sich

a. auskennt und

b. Ambitionen hat das Tierchen nicht schon in den ersten Lebenswochen zu killen!

Aber sie sind ja so süß <3

Herr im Himmel...

nur leider werden sie sonst getötet. Ich weiß ja nicht was besser ist.

0
@Ilumgray

Wo sind wir denn hier? Mitten im Herzen Europas oder am Rand der Nacht der Zivilisation?

Jeder D*pp kommt doch drauf, sein Tier im Tierheim oder in der Tierschutzorganisation der Wahl abzugeben, irgendeinen Platz findet man immer!

Aber das zeigt nur, dass du dich nicht damit beschäftigst und dir nicht mal die Mühe machst, deine Ausreden zu überdenken!

ALLE Katzen fressen mindestens 3 mal am Tag! wenn du dir die Mühe nicht machen willst, schaff dir keine Katze an!

Katzen lernen ihr Sozialverhalten von anderen Katzen, wenn ihr die nicht bald mit älteren Katzen zusammen bringt, ist die für den Rest ihres Lebens geschädigt!

Katzen k. otzen, Katzen k. acken in die Ecke, Katzen machen nebens Katzenklo, bis man das richtige für sie gefunden hat und wenn sie emotional angeschlagen ist (was bei dem Tier wenn es allein aufwachsen muss sehr wahrscheinlich ist) p. inkeln sie in betten, auf Sofas und überall da wos nach ihrem Halter riecht. Nicht alle, aber unnormal ist das alles nicht.

Also schaff dir lieber ein Tier an, das dir keine Umstände macht und das zu deinem Lebensstil passt.

Und die sollen die Tiere abgeben wenn sie sich nicht drum kümmern wollen, zum Donnerwetter... Was machen die mit Kindern, wenn die nach der Geburt irgendwann in den 18 Jahren bis zur Volljährigkeit nicht mehr passen?

Entweder übernimmt man Verantwortung, lässt zu, dass ein Leben entsteht (oder man es rettet) und geht den Weg zu Ende, oder man kümmert sich drum, dass das jemand übernimmt, wenn mans selber nicht mehr kann.

Katzen sind keine Wegwerfprodukte!

1
@user2497

vielleicht eine kleine Zusatzinfo: Das ist nicht meine erste Katze. Es ist nur die erste Jungkatze. Meine Freundin muss sie loswerden daher findet sie bei mir ihr zu Hause. Meine Güte das einzige was ich wissen wollte ist, Was und wie viel am Tag, weil sie trotz ihres jungen alters bei meiner Freundin schon feste Nahrung zu sich nehmen. Ich frage ja nur, ist ja noch erlaubt. Und was mit der Katze passiert, wenn ich sie nicht nehme, darauf hab ich keinen Einfluss. Ich kam bisher mi Katzen, Schlangen und Hunden zurecht.

Ich informiere mich und frage DAMIT ich es hinbekomme. Ich bin nicht unfähig, ich bin vorsichtig.

0
@Ilumgray

Mit 6 Wochen ist es ganz normal, dass sie schon festes Futter frisst, dass würde sie beim Muttertier auch.

Katzenmilch (von der ich abrate, nimm lieber Ersatzmuttermilch vom TA) muss nur gegeben werden, wenn das Tierchen nciht gut frisst.

Wichtig ist permanenter Zugang zu frischem Trinkwasser.

3-5 mal (je nachdem wie schwer und groß das Kätzchen ist) Frischfutter geben. Kein Trockenfutter.

Am Thema BARFen scheiden sich die Geister in dem Alter.

Du brauchst ne Zweitkatze, ne erwachsene, wenn nicht schon vorhanden.

Und was den Aspekt des Tötens betrifft: Mach ne Anzeige, das widerspricht dem Tierschutz!

0
@user2497

Okay danke ^^

Ich hätte jetzt auch so an vier Mahlzeiten am Tag gedacht, das wären ca. 200-250g. zustätzlich als kleiner Leckerli noch die Katzenmilch. mir ist am wichtigsten, dass ich weiß, dass ich nicht zu wenig gramm verfüttere, weil sie bisher wirklich gut wächst und ich nicht will, dass sich das ändert^^

0
@Ilumgray

Die Futtermenge kannst du nicht pauschalisieren!

Die richtet sich stark nach der Menge der fette und Nährstoffe!

Vom Futter aus Discount und Supermarkt frisst die Katze mehr, hochwertigere Nassfutter können in geringeren Mengen gegeben werden.

Zum BARFen solltest du dich nochmal genauer informieren (da es da zu Jungtieren sowohl Katze wie Hund sehr gegensätzliche Infos gibt, würde ich da aus Sicherheitsgründen erstmal von absehen, immer noch besser als zu viel oder zu wenig zu füttern).

Naschereien sollten für Kätzchen unter 7 Monaten tabu sein, und die Katzenmilch ist zwar Nährstoffärmer, aber trotzdem eine Kalorienbombe und als Leckerlie vollkommen ungeeignet.

Frag im Zoohandel nach Fischsnacks, die gibts eingeschweißt in kleinen Packs, ein Snack ist etwa daumennagelgroß und reicht für einen tag auch aus (gibts als Lachs oder Forelle meistens, da sollte man wegen des hohen Fettanteils aber ebenfalls vorsichtig sein!).

Die Futtermenge von erwachsenen Katzen richtet sich dann auch nach ihren Aktivitäten und den Voraussetzungen. Amputierte Katzen fressen natürlich weniger.

Die richtige Futtermenge steht auf den Dosen. Und die ist zum Teil von Sorte zu Sorte unterschiedlich, also immer auf die Dose schaun, die du gerade auf gemacht hast!

0

Was möchtest Du wissen?