Fußbodenheizung in Altbau

12 Antworten

im Gegensatz zu Beton / Estrich ist Holz ein sehr schlechter Wärmeleiter. Deshalb halte ich es für ausgeschlossen. Aber was spricht gegen einen Estrich?

du weisst schon was ein Fachwerkhaus ist, oder? und dann ist es auch noch 110jahre alt.jetzt kommst du mit estrich, viell. noch auf die alten dielen drauf?eine betondecke einzuziehen sprengt wahrscheinlich den rahmen

0
@eric499

du hast geschrieben, dass du die "Böden und die Zwischendecken ggf auch erneuern" willst, und nicht dass die Dielen unter allen Umständen erhalten werden müssen. Bei einer ordentlichen Bausubstanz ist Estrich durchaus möglich. Man sollte die Statik von Fachwerkhäusern nicht unterschätzen. Natürlich muss sich das ein Statiker vorher ansehen. Aber glaubst du im Ernst, dass du der erste wärst, der im Fachwerkhaus Zementestrich einbringt?

0

Hallo Jarro, ich würde Dir auch abraten von der Kombination Holzfussboden/ Fussbodenheizung. Wenn Dein Fussbodenaufbau die Höhe für Holzpflaster hergibt, empfehle ich Dir diesen Fussboden mit einer sehr guten Dämmung gegen Erdreich, zumal der Werkstoff Holz sich dann auch so warm anfühlt. Als Heizsystem würde ich Dir normale Heizkörper empfehlen oder ein Kombilüftungsgerät mit Wärmerückgewinnung/ + elektrischer Zusatzheizung für den Bedarfsfall, falls Dir Heizkörper überhaupt nicht zusagen. Vorteil-es ist kein Wasserschaden infolge einer undichten Fussboden-/ Heizung möglich in Deinem Fachwerkhaus >> Lehmbauweise u.s.w. Gruß, Frank

Würde ich nicht machen. Die Böden schwingen ja meistens - und ganz so unempfindlich sind so Fußbodenheizungen dann auch nicht.

Tut mir leid, aber das ist Quatsch. Wir machen in jedem Jahr ca. 30-50 Objekte dieser Art und bisher ohne Reklamationen.

0

Was möchtest Du wissen?