Fundamentalismus im Islam

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Der Fundamentalismus ist vorallem eine direkte Auswirkung wahhabitischer Unterwanderung des Islam....Hierbei geht es darum, den eigentlichen Glauben derartig zu deformieren, dass die gläubige Masse sich in eine Fehlinterpretation hineindrängen läßt, aus der man wirtschaftliche und natürlich auch machtpolitische Vorteile erlangen kann. Da die Religion kein Staat in festgelegten Grenzen ist, macht es hierbei insofern große Probleme, das man den "Gegner" nicht lokalisieren und fassen kann. Dementsprechend versucht man immer wieder eine Personifizierung, wie zum Beispiel mit Osama bin Laden. Hierbei möchte ich jetzt nicht sagen, dass bin Laden unschuldig war, sondern ihn nur als internationales Beispiel benennen. Als nationales Beispiel kann man im Moment den Vorsitzenden der EZP Sven Lau benennen, der gestern mit der Mittätern wegen Brandstiftung verhaftet wurde, da er in einem Mehrfamilienhaus einen Brand legte, um eine angebliche Islamfeindlichkeit zu dokumentiern. Dies geschah aus dem Grund, weil die Innenministerkonferenz die Salafisten (öffentlicher Arm der Wahhabiten) in Deutschland verbieten wollen, was natürlich auch für den EZP-Starprediger Pierre Vogel ein harter Schlag bedeuten würde. Dementsprechend wurde der angeblich islamfeindliche Anschlag, als politisches Instrument ausgeführt, um sich selber als Opfer darzustellen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von GuyHeadbanger
21.06.2011, 22:30

Taflie, ist dir eine Widerlegung der Wahhabiten anhand des Koran bekannt (auf Deutsch oder Englisch, bin des Arabischen nicht mächtig)? Wo irren die sich denn? Bist du sicher, dass die nicht den wahren Islam verkörpern? Ja, sie sind fundamentalistisch und radikal, aber wo "unterwandern" die den Islam? Ich versteh's nicht...

0

Ich habe es seit 37 Jahren in Ägypten erlebt. Unter Sadat gab es keine verschleierten Frauen. In den Behörden arbeiteten fast ausschließlich christliche Frauen. Dann ging es los, dass saudische Geldgeber systematisch nach armen Frauen suchten, die Universitätsbildung wollten. Es wurde ihnen finanziert, unter der Bedingung, dass sie sich völlig verschleiern. (Übrigens: Auch in Berlin wird Dir Dein Studium unter diesen Bedingungen finanziert!) Diese Frauen unterwanderten dann systematisch die Behörden - und drängten die christlichen Frauen hinaus. Seitdem wurde auch die Korruption unbezahlbar. Vorher bekamst Du etwas auf den Behörden, ohne Bakschisch zu bezahlen, danach nie mehr. Gleichzeitig wurden die Muslim-Brüder gegründet - sie wollten politische Macht. Diese wurden vom Mossad unterwandert und sind für 2 Morde und Massaker verantwortlich: Den an Sadat und für den Hatschepsut-Mord in Theben-West. Sie wurden von Mubarak verfolgt. Heute streben sie wieder nach der Macht (behaupten aber vor der Presse, es nicht zu tun).Ein Fundamentaler Grundsatz - laut Koran (ich kann gerne alle Suren zitieren): Lügen ist erlaubt! (Solange es dem Djihad dient!)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Fundamentalisten gibt es immer und überall. Das liegt in der Natur des Menschen.

Hauptsächlich liegt es daran, dass wenn ein Mensch keinen eigenen / sinnvollen Lebensinhalt hat, er sich irgendetwas nimmt und maßlos nach oben treibt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

So wie es bei allen anderen politischen, religiösen oder ideellen Einstellungen zu Fundamentalismus kommt. Oft ist ein niedriger Bildungsstandard verbunden mit Verzweiflung aufgrund von Armut, Unterdrückung und Perspektivlosigkeit verantwortlich.Daraus entwickelt sich ein Teufelskreis.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von GuyHeadbanger
21.06.2011, 20:02

Wie kommst du denn zu dieser Weisheit? Der Bildungsstand hat damit rein gar nichts zu tun. Nur das Ignorieren anderer Meinungen.

Denkst du wirklich, das z.B. Stalin, ein fundamentalistischer Marxist, dumm oder ungebildet, unterdrückt oder perspektivlos war? Wenn dir wissenschaftliches Denken nicht fremd ist, solltest du erkennen, das deine These falsch ist, da es massenhaft Beispiele gibt, die dagegen sprechen. Bin Laden war ganz sicher auch nicht blöd oder benachteiligt, aber fundamentalistisch. Die Aufzählung könnte man beliebig erweitern.

Übrigens: aus der Sicht einer jeden Ideologie ist doch ein Fundamentalist die wünschenswerte Erscheinung. Die negative Note, die den Fundamentalisten anhaftet, sollte sich eher auf die Ideologie beziehen, deren Fundamente sie hochhalten. Wenn wir islamische Fundamentalisten kritisieren, müssten wir ja vielmehr die Fundamente des Islam kritisieren, denn die sind es ja, die diesen Menschen zu einer Gefahr gemacht haben.

0

Man kann einfach nur den Kopf schütteln, vor soviel Unwissenheit, das man hier liest.

Wenn man das Wort "Fundamentalismus" oder "Fundamentalisten" hört, denkt man sofort an etwas negatives und das haben wir den Medien zu verdanken,

Ein Fundamentalist ist jemand, der an einem Fundament festhält. Das heißt, dass ein Muslim an den Fundamenten seiner Religion festhalten soll: Quran und Sunna.

Die Fundamentalisten sind die wahren Gläubigen, weil sie nicht einfach das rauspicken, was sie als richtig sehen und den Rest in die Tonne schmeißen, sondern ihre Religion von seit Anfang ihrer Entstehung kennen und lieben gelernt haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von derprediger
22.06.2011, 10:37

Deine Aussage und Definition von Fundamentalismus stimmt grundsätzlich schon.

Nur hat dieser Begriff, ob zu Recht oder nicht, mit der ideologischen, dominanzbestrebten Verbreitung des Islam und parallelem islamistischem Terrorismus eine negative Bedeutung bekommen. Wer ist jetzt schuld daran?

0

Eigentlich sind die Fundamentalisten(nicht nur im Islam) die einzig ehrlichen Moslems/Christen. Alle anderen picken sich bestimmte Stellen aus den heiligen Büchern raus und ignorieren die Teile die ihnen nicht gefallen.

Beispiel:

Liebe deinen Nächsten. Jeder Christ zitiert das gerne, ist ja auch nichts schlechtes.

Wenn du deinen Nachbarn am Sonntag arbeiten siehst sollst du ihn töten. Wahrscheinlich jeder Christ widerspricht dem. Aber es steht in der Bibel, die sie für das Wort Gottes halten.

Also wer sind wir um zu bestimmen welche Worte Gottes wahr sind und welche nicht?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von GuyHeadbanger
21.06.2011, 20:44

Prima! Ich wollte, ich könnte das auch so kurz auf den Punkt bringen! DH

0

strikte auslegung des islam

soziale unterdrückung

keine arbeit

die negativwerte des abendlandes (sowie sie dem moslemischen /arabischen verständnis widersprechen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?