Fundament / Kellerwand dicht bekommen... Kosten?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

wir haben uns letztes Jahr ein altes Haus gekauft, das von außen komplett nicht isoliert war. Wir hatten auch im Keller ein Wasser bzw. Feuchtigkeitsproblem.

Da hieß es nur um das Haus einen Graben graben, 2 Männer (mein Mann und mein Schwager), einen Samstag lang. Danach haben wir die Kelleraußenwand mit Betumen, das ist eine schwarze Teer-Isolationsschicht, eingeschmiert und danach eine Noppenfolie, die genaue Bezeichung weiß ich nicht, angebracht. Anschließend alles wieder zugeschüttet. Natürlich das Betumen erst trocknen lassen.

Insgesamt, da wir alles selber gemacht haben, haben wir für das Material so ganz grob überschlagen 2.500 Euro bezahlt.

Wir haben jetzt nur noch in unserem tiefen Gewölbe Keller einen Entfeuchter stehen, bis die Feuchtigkeit voll draußen ist.

Eventuell müsste man bei Euch auch noch eine Drainage legen, da kann ich dir allerdings nichts zu sagen.

Dankeschön!!!

Aber eine Frage habe ich noch: musstet Ihr den kompletten Keller frei buddeln, oder war das "nur" ein halber Meter Bodenplatte? Wie tief musstet Ihr freilegen?

Danke nochmal!

0
@ratzenlady

wir mussten leider bis zu 1,60 m freilegen. Das kann ich so genau sagen, da mein Sohn so groß ist, und der, als er im Graben stand, nicht mehr zu sehen war.

Allerdings schaut bei uns der Keller auch etwas raus, so vielleicht 60 cm.

0

Nach dem Preis hättest du das auch gleich bei hättest du dich bei der Bau-Ing.erkundigen sollen. Das hättest du bei deinem Angebot für das Haus berücksichtigen können.

Ups, da habe ich Mist geschrieben, SORRY!!!

Was grade total irritiert, aber ich habe Käufer geschrieben... sollte Verkäufer heißen!

Also nochmal: Wir sind INteressenten, wir möchten es kaufen!

Nochmal sorry!

0

Oh, das kann teuer werden. Da würde ich den BEsitzer bitten, einen Sachverständigen der einen Kostenvoranschlag vorlegen kann, die Sache anschauen zu lassen. Mit diesem Kostenvoranschlag kannst du dann neue Preisverhandlungen führen. Weigert der Besitzer sich, würde ich die Finger weg lassen. VErsteckte Mängel können ins Unendliche wachsen...preislich und nervlich gesehen...

Was kostet ein Passivhaus?

Was kostet ein Passivhaus aus Stein (Massivbau, Stein auf Stein) mit 2 Volletagen, komplett unterkellert und mit oben aufgesetztem Dachboden (alles innerhelb der thermischen Hülle) mit einer Fläche von 8 * 12 Metern pro Etage?

1 großes Bad mit Dusche und Wanne, 1 Gästebad mit Dusche, ansonsten ein wasserführender Kamin, Erdsonden für zusätzliche Wärme wenn nötig, Solarzellen auf dem Dach, 3 Kinderzimmer, 1 Elternschlafzimmer, 1 kleines Büro, 1 Küche - Zimmer sind alle recht klein - plus 1 großes Wohn- und Esszimmer? (Grundriss wurde bereits vorgezeichnet, passen tut es), schlüsselfertig inklusive Fliesenarbeiten, eventuell nötiger Bodenplatte (weiß nicht, ob ein Passivhaus das braucht), Tapeten und Malerarbeiten? Muss kein großer Schnickschnack sein, hauptsache funktionell.

Die Südseite des Hauses wäre die lange Seite, das Haus stünde mit der Südseite komplett frei an einem Hang nach Süden - Sonneneinstrahlung wäre also perfekt.

...zur Frage

Kann Verpächter vom Pächter fordern, dass er für einen Nachfolgepächter einen neuen, vom Rechtsanwalt erarbeiteten Pachtvertrag vorlegt?

Die Frage betrifft eine ältere Nachbarin, die seit 1979 ein Wochenendhaus (30m² Fertigteilbungalow) auf Pachtgelände besitzt und dieses abgeben will. Natürlich möchte sie den Bungalow an den neuen Pächter verkaufen.

Situation: Es liegt DDR-Pachtvertrag von 1979 vor mit Pachtzeit 99 Jahre. Dieser wurde ersetzt im Jahre 1997 durch neuen Pachtvertrag vom Verpächter. Er änderte darin Pachtsumme und Laufzeit auf 5 Jahre mit Option einer Verängerung. Wie es in solchen Anlagen früher war, gab es zu Größe, Zugang, PKW-Standplatz, Nutzung des Weges durch andere usw. meist nur mündliche Absprachen und Informationen. Zur Größe weigert sich der Verpächter die m²-Fläche des Grundstücks durch exakte Maßpunkte und eigene Handvermessung zu untersetzen. Meint, die Nachbarin soll, wenn sie es will, Grundstück auf eigene Kosten vermessen lassen. Jetzt will er von dem Pachtvertrag 1997 nichts mehr wissen (war Fehler meines Vaters) und meint, es gilt noch Pachtvertrag von 1979 und unterliegt damit dem Schuldrechtsanpas-sungsgesetz. Er stimmt Pächterwechsel und damit Verkauf des Bungalows nur zu, wenn die derzeitige Pächterin vom Anwalt einen erarbeiteten neuen Pachtvertrag ihm zuarbeitet und natürlich die Kosten dafür trägt. Meine Vermutung: Er hat auf Grundstück weitere leere Bungalows, die er irgendwann zu verkaufen gedenkt und will so billig zu rechtssicheren Pachtvertrag kommen. Problem ist, dass er Durchgang zu anderen Bungalow als Gewohnheitsrecht beibehalten will. Dies wäre schlecht bei Gewinnung eines Nachpächters. Er droht, keinen neuen Pachtvertrag zu unterschreiben und fordert dann Kündigung durch Nachbarin. Dabei gibt es die Varianten, er will Bungalow kostenlos oder er fordert Nachbarin zum Abriss auf. Als dritte Variante bleibt, dass Nachbarin Bungalow und Grundstück verkommen lässt und ihre Erben mit einen baufälligen Bungalow auf Pachtgrundstück konfontiert werden.

Danke für Eure Hilfe und Hinweise zum weiteren Vorgehen.

.

...zur Frage

Feuchte Kellerwand im unteren Bereich, was kann ich dagegen tun?

Hallo zusammen,

wir hatten im Juli über mehrere Tage hinweg sehr starken ununterbrochenen Regenfall. Hierdurch ist das Grundwasser sehr stark angestiegen. Das Haus in dem ich wohne, wurde 1992 neu erbaut. Einzig ein alte Keller (genaues Baujahr ist nicht bekannt / vermutlich ca. 1920 bis 1940) diente als bereits vorhandenes Fundament. In diesem Zuge wurden auch die gesamten Kellerwände freigelegt und mit einem 2fachen Bitumenanstrich isoliert, Styropor vor die isolierten Kellerwände gestellt und mit einer Ringdrainage versehen. Die Ringdrainage ist zu hoch verlegt wurden und liegt auf ca. der Hälfte des Kellers. Dies wurde lt. Aussage des Bauherren gemacht, um genügend Gefälle zum Ablauf des Wassers zu haben. In der Mitte des Kellers gibt es einen Schacht in dem sich auch eine Tauchpumpe befindet, die anspringt, sobald der Schwimmer Kontakt mit Wasser bekommt. Auch jetzt wo es mal einen Tag lang geregnet hat, ist in diesem Schacht nicht ein Tropfen Wasser. Nach dem Wasserschaden (Rückstau aus dem Waschbecken, in dem das Wasser aus dem Schacht abgeführt wurde und Wasser was aus dem Schacht hochgedrückt wurde, weil die Tauchpumpe die Wassermassen nicht mehr geschaft hat + Wasser, was aus der Bodenplatte hochgedrückt wurde, ist der gesamte Keller mit Trocknern entfeuchtet worden. Danach sind die Wände neu verputzt und gestrichen worden. Die Außenwände bestehen aus einer Außen und Innenseite. Dazwischen befindet sich ein paar CM breiter Hohlraum. (Dies wurde wohl so früher gemacht). Jetzt ist das Problem, dass sich in einem Raum an der Wand Schimmel gebildet hat. (Nur im unteren Bereich) Es fühlt sich auch feucht an und man kann die Farbe verwischen. Während der starken Regenfälle, war dieses auch die einzige Wand aus der es ein wenig "gepullert" hat. Es kam durch die Fugen sauberes Wasser. Ist eventuell noch eine Restfeuchtigkeit in den Hohlräumen an dieser Stelle und es wurde zu schnell oder mit falscher Farbe gestrichen? Wo liegt der Fehler? Die Isolierung ist ja erst 25 Jahre alt... Daran kann es ja nicht liegen. Außerdem wären dann ja auch alle anderen Wände davon betroffen. Dort ist aber alles super. Wo kann der Fehler begraben liegen? Und welche Maßnahmen werden geraten? Ein Fachmann war bereits da und sagte mir, das von der Statik keinerlei Probleme zu erwarten wären. Es ist kein Wohnkeller! Er dient nur zur Lagerung von Konserven und als Waschraum.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?