FUKUSHIMA: AB wie vielen Metern Entfernung von Fukushima ist die Strahlung "Ungefährlich"?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hello there,

einiges wurde ja schon gesagt - was darkdragon aber vergessen hat, ist, dass man natürlich nicht pauschal sagen kann, ab welcher Entfernung von der Atomruine die Strahlungsbelastung unbedenklich ist. Dies liegt daran, dass durch Wind und Wetter der radioaktive Fallout in manchen Gegenden sehr stark niedergegangen ist, auch in Gegenden die weit weg vom AKW liegen, wohingegen manche Gebiete in der Sperrzone so gut wie gar nicht belastet sind. Groteskerweise wurden bereits Menschen aus der Sperrzone aus einem kaum verseuchten Gebiet in eine andere Gegend außerhalb des Sperrgebietes umgesiedelt, wo dann letztendlich die Strahlung in Form von HotSpots höher war als am ursprünglichen Wohnort.


Wenn du dir mal diese Karte anschaust: http://cdn4.spiegel.de/images/image-248343-galleryV9-aofw.jpg wirst du sehen, dass insbesondere nordwestlich der havarierten Reaktoren einige schwer belastete Regionen liegen, wogegen es südlich besser ausschaut. Wie man der Karte außerdem entnehmen kann, ist die Belastung vorwiegend in einer Zone 80km um das Kraftwerk herum. Was aber nicht heißt, dass außerhalb nichts mehr ist. Selbst in den USA ist die Radioaktivät durch Fukushima noch messbar gewesen. (Dazu muss man wissen, dass 80% der Radioaktivität des Unfalls durch den Wind auf den Pazifik hinausgeweht wurde und nicht über Japan niederging).


Nachbarländer sind also kaum bis gar nicht betroffen, das nächste Land wäre China und mir ist nichts bekannt, dass in China irgendwelche Fukushimafolgen aufgetreten sind. Selbst Japan ist eigentlich im Verhältnis nur zu einem kleinen Teil so sehr belastet, dass es gesundheitsschädlich wäre. Ja im Norden und Süden gibts noch Gegenden, wo sich die Radioaktivität nicht gegenüber der natürlichen Radioaktivität (wie bereits von meinem Vorredner erklärt) erhöht hat.


Zur Gefährlichkeit: Strahlendosiswerte bis etwa 0,1μSv/h (Mikrosievert, pro Stunde - also dunkelblau auf der Karte) gelten nach deutschen Richtlinien als gesundheitlich unbedenklich. Das heißt dass außerhalb der 80km-Zone wohl keine erhöhte Gefahr für Strahlenschäden mehr besteht.

Was ich noch ergänzen möchte: Die Strahlung die von den Reaktoren selbst ausgeht die ist bereits nach wenigern Metern sehr gering, da die aggressive Alphastrahlung (α-Strahlung) nur eine Reichweite von wenigen cm hat und die relativ schädliche Betastrahlung auch nur eine Reichweite von unter 1m, je nach Strahler. Das Problem ist viel mehr, dass die radioaktiven Partikel aus dem Kraftwerk über eine große Fläche verteilt wurden und von dort aus strahlen und die Umwelt belasten.

Hoffe ich konnte dir helfen, dann freu ich mich über einen Stern von dir.

MfG

Alex

Gamma Strahlung ist auch besonderes schädlich ! Sie hat zwar pro Teilchen weniger Energie aber dafür kann sie Zellen im Körper auch leicht zerstören oder verändern. Desweiteren ist diese Art von Strahlung auch reichweitiger.

0
@kowekowe

Das stimmt schon. Eine starke Gammastrahlung kann durchaus Schäden anrichten und sie hat auch ne hohe Reichweite. Aber im Fall von Reaktorunglücken würd ich sagen, wiegt die Teilchenstrahlung schon schwerer.

0

Was definierst du als gefährlich ? Die Natur strahlt und alles was du kennst strahlt. Die natürliche Strahlung ist auch nicht gering ... Sie ist in Deutschland in etwa genauso hoch wie die unnatürliche Bestrahlung. Ich rate dir folgenden Wikipedia Artikel durch zu lesen. Es enthält viele Werte und Beispiele.

http://de.wikipedia.org/wiki/Strahlenbelastung

Hier eine sehr übersichtliche Strahlenbelastungs-Karte von Japan: http://blog.safecast.org/worldmap/

Im Großteil Japans (in der Karte grün eingezeichnet) reichen die Strahlenwerte von ca. 0,07 µSv/h (Mikrosievert pro Stunde) bis ca. 0,20 µSv/h und sind in etwa mit den Werten in Deutschland vergleichbar. Diese Werte sind völlig unbedenklich.

Leicht erhöhte Werte (ca. 0,20 µSv/h bis 0,50 µSv/h) gibt es vereinzelt bereits im Umkreis von 90km um das Kraftwerk. Zwar sind diese höher als die Normalwerte, gesundheitsschädigend sind diese aber noch nicht. Auch in manchen Orten Deutschlands werden derartige Messwerte erreicht.

Ab ca. 60km Entfernung zum Kraftwerk können ganz vereinzelt hohe Strahlenwerte auftreten, etwa im Bereich von 0,5 µSv/h bis 1,0 µSv/h. Derartige Werte sind für Erwachsene normalerweise nicht unmittelbar gefährlich, können für (Klein)kinder aber in manchen Fällen durchaus ein Gesundheitsrisiko darstellen.

Gefährlich kann es teilweise ab 45km Entfernung werden. Besonders nordwestlich des AKWs in diesem Umkreis werden Werte über 1,0 µSv/h festgestellt. Ein Aufenthalt über mehrere Jahre/Jahrzehnte hinweg in solchen Gebieten wird zwar nicht zum Tod führen, vermutlich aber sehr wohl gesundheitliche Folgen haben.

Wie du siehst ist die Strahlung hauptsächlich auf die nähere Umgebung um das AKW begrenzt, wobei aber auch außerhalb des Evakuierungsumkreises von 20km hohe Strahlenbelastung auftritt. Die japanische Regierung hat deswegen vor wenigen Monaten mit der Dekontamination von verstrahlten Gebieten außerhalb der Evakuierungszone begonnen, bis alle Orte außerhalb dieser Zone wieder ungefährliche Strahlenwerte erreichen wird allerdings noch viel Zeit vergehen.

Wie viel kostet ein Siedewasserreaktor?

Es bezieht sich auf Fukushima.

...zur Frage

Atomunfall Erklärung?

Hallo, kann mir jemand genau erklären, was ein Atomunfall ist?

...zur Frage

Kann ein Atomkraftwerk sich selber versorgen?

Ist es möglich, dass sich ein Atomkraftwerk selber mit Strom versorgt? Also hätte sich das Kraftwerk in Fukushima nicht theoretisch selber mit Notstrom versorgen können?

...zur Frage

Grenzabstand für einen Tannenbaum?

Hallo,

es geht um einen Tannenbaum, den wir schon vor längerer Zeit mit knapp 2 Metern Entfernung an der Grundstücksgrenze zum Nachbarn gepflanzt haben. Der Baum ist mittlerweile etwa 2 Meter hoch und der Nachbar meint, er steht zu nah an der Grenze. Natürlich wollen wir keinen Ärger mit ihm und er hat vermutlich sogar recht. Wir haben ihn damals einfach blauäugig dorthin gepflanzt, ohne zu bedenken, dass er sicher mal mindestens 10 Meter hoch wird.

Nun ist aber die Frage, wie weit der Baum von der Grenze entfernt sein muss? Wir würden ihn gerne umsetzen, solange er noch nicht so groß ist. Die Frage ist eben, wie weit von der Grenze entfernt können wir ihn wieder einpflanzen? Es gibt doch dafür sicher eine Vorschrift oder eine Gesetzgebung. Wo kann man das nachlesen? Wir kommen aus Baden-Württemberg, es gibt vielleicht unterschiedliche Regelungen in den einzelnen Bundesländern.

...zur Frage

Kann man radioaktive Luft riechen?

Hallo Leute, ich habe bereits einmal diese Frage gestellt und damals wurde sie gesperrt. Nun ich bitte das gutefrage Team bitte nicht diese Frage zu sperren, da es ja sein könnte. dass damals jemand im Fall von Fukushima erfahrungen damit gemacht hat oder einer einfach das wissen hat...

Also: Meine Frage lautet, ob man radioaktive Luft riechen kann. Beispiel: Angenommen Fukushima, damals ist dort ja der Atomreaktor beschädigt gewesen und deswegen kam radioaktive Strahlung nach draußen, die ja dann auch in der Luft war. Meine Frage: Kann man das riechen?

Warum frage ich das? Weil ich in der Nähe eines Atomreaktors lebe und seit einiger Zeit immer wieder wenn ich mich in der Nähe dieses befinde, ich immer wieder Kopfschmerzen habe. So weit ich weiß hat das auch nichts mit einer Krankheit oder so zu tun. Deswegen würde ich nun gerne wissen wie ich feststellen kann, ob dieser Atomreaktor die Kopfschmerzen verursacht. Darum lautet meine Frage ob ich anhand der Luft in der Nähe des Reaktors riechen kann ob der Atomreaktor vielleicht ein Leck hat.

Danke für eure Antworten!!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?