Für wie wahrscheinlich hält ihr einen Dritten Weltkrieg?

... komplette Frage anzeigen

Das Ergebnis besteht aus 9 Abstimmungen

Sehr Wahrscheinlich 44%
Wahrscheinlich 33%
eher weniger Wahrscheinlich 22%
I dont care 0%
auf gar keinen Fall 0%

12 Antworten

eher weniger Wahrscheinlich

Der erste und zweite Weltkrieg haben der Welt gezeigt was für Folgen ein solcher Konflikt mit sich bringen kann und die Führer der Welt haben so ziemlich alle begriffen dass sie aus einem derartigen Krieg nicht ohne gewaltige Wunden herausgehen würden.

Eine der wenigen Ausnahmen ist Nord Korea, was daran liegt dass ihr Anführer ein Idiot ist. Aber auch dieses Land wird über kurz oder lang einsichtig werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Neuter
27.06.2016, 19:48

du vergisst die überbefölkerung und die ab 2040 problematische erdölversorgung, denn dann ists wirklich leer. zudem haben wir einen klimawandel, welcher einige gebiete der erde unbewohnbar machen wird. und die nahrungsversorgung wird auch immer problematischer, weil mehr tiere, vor allem im urwald gegessen werden, als das diese mit den nachkommen zeugen hinterherkommen. in den letzten 40 jahren haben wir den tierbestand der welt halbiert. genauso wie den baumbestand. zudem neigt sich der kapitalismus dem ende zu, was du sicher auch selbst siehst. aber bei den tieren ist es das schlimmste. wir haben nur noch die hälfte der anzahl an tieren, welche wir noch vor 40 jahren hatten und es werden immmer mehr menschen. 

0
Kommentar von Waldfrosch10
27.06.2016, 20:49

kofpschüttel

0
eher weniger Wahrscheinlich

Die große Frage ist:
Wer sollten die Akteure sein? Krieg gibt es nur dann wenn die Mächte unausgeglichen sind und eine Partei sich Hoffnung auf Erfolg machen dürfte.

Bei den Weltmächten (USA, China, EU, Russland) sehe ich insgesamt wenig Bereitschaft untereinander Streitereien zu beginnen.  (Nicht zuletzt da alle auch nach wie vor Atomwaffen besitzen und jeder weiß dass ein Krieg ,nicht gewonnen werden kann').

Auch ist die Bereitschaft der Bürger einen Krieg mitzugehen meines Glaubens nach deutlich geringer. Schrie man auf die Frage nach dem totalen Krieg vor knapp 80 Jahren noch schallende Jubelrufe beginnen heute bereits Demonstrationen unter der Bevölkerung für lauteres Säbelrasseln. 
Und das ist auch gut so. Krieg müssen wir um jeden Preis verhindern. Nichts verursacht mehr Leid...

Auch der wirtschaftliche Schaden (global gesehen) ist viel höher als jeder wohlmögliche ,Ertrag' durch das Brandschatzen anderer Nationen....

Insofern: Lasst euch nicht einlullen von Nationalisten. 

Solange die EU existiert wird es in Europa keine Kriege geben. Natürlich läuft da ganz, ganz, ganz viel schief und falsch - und natürlich missbrauchen die Politiker die EU zum Abkassieren (man schaue sich die Verteilung des EU-Haushaltes an) - aber all das lässt sich beseitigen ohne alles in den Wind zu schießen. Und selbst wenn es nicht möglich wäre; wäre der Preis ein geringerer als Krieg in Europa.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Wahrscheinlich

Naja, es gibt viele Faktoren, die einen erneuten Kriegsausbruch wieder beünstigen. Folgende wären das meiner Meinung nach:

Ich sehe die NATO mit gestützter Hand von den USA als Aggressor gegen Russland, die immer mehr Einfluss in Europa gewinnt und Russland zunehmend isoliert. Mit aller Macht versuchen sie den Beitritt der letzten neutralen Staaten in Europa in die NATO zu erwirken...

Ich sehe den Versuch sich von Russland wirtschaftlich unabhängig zu machen, was angesichts des großen Öl- und Gasvorrats in Russland so ziemlich unmöglich ist, aber es gibt ja noch andere Mittel wie z.B. das Preis-Dumping. Indem das Öl aus Arabien inzwischen fast so billig wie Mineralwasser ist, setzt man Russland unter Druck, treibt es in den Staatsbankrott und versucht es wahrscheinlich innerlich zu zerschlagen. Öl und Gas ist die Haupteinnahmequelle Russlands.


Ich sehe Staaten und propagandistische Medien, die immer wieder gegen Russland sprechen, obwohl von Russland aktuell gar keine Aggression ausgeht, anstatt mal neutral zu bleiben. Ich würde nicht sagen, dass ich mit Putin sympathisiere, aber er ist ein cleverer Staatsmann und weiß wahrscheinlich ziemlich genau, das jeder falsche Schritt sein letzter sein könnte. Warum also fördern die USA eine Abspaltung Europa von Russland anstatt eine Zusammenarbeit der Völker... ?

Ich sehe unzählige Kriege in den südlichen Staaten, bei denen wir untätig zusehen oder sogar durch Waffenlieferungen noch mehr "helfen". Ein Staat nach dem anderen wird dort unter dem Einfluss des Westens zerschlagen. Die Flüchtlungswelle ist nur ein kleiner Ausschnitt des Elends, der dort herrscht, sorgt aber auch dafür, dass sich Länder in Europa wieder vermehrt voneinander abschotten.

Ich sehe Druck auf viele verschuldete Staaten, die wirtschaftlich nicht nicht stark genug sind ihrer Schulden Herr zu werden. Tragischstes Beispiel: Griechenland - Dieses Land wurde ausgenommen und dank der EU wurden zur Ruhigstellung der Gläubiger auch die letzten möglichen Einnahmequellen zur Erholung Griechenlands zerschlagen...

Ich sehe ein massiv verschuldetes Amerika. Die USA hat den größten Schuldenberg, aber denn noch den meisten Einfluss auf dieser Welt und quasi überall Militärstützpunkte, auch in Deutschland. Die USA investiert immer noch am meisten in Millitär und lenkt von den eigenen Schulden durch den Raub von Bodenschätzen und durch gezielte Stabilisierung von Staaten und Staatenbündnissen ab. Merkel hat erst die Stationierung von Atomwaffen der USA in Deutschland genehmigt trotz eines Atomwaffensperrvertrags... wozu?  Das Aufrüsten vor den Toren Russlands im Sinne der USA wird sicher zu viel Sicherheit beitragen. Es ist aber nicht nur in Deutschland so, dass Obama den Länder ziemlich dubiosen Vorschläge unterbreitet. Auch in Japan wurden die alten Sperrverträge infolge des 2. Weltkriegs verharmlost oder  übergangen. Das wird aber nicht mehr lange funktionieren... es ist nur noch eine Frage der Zeit bis der Dollar einbricht und der Finanzcrash kommt, da mit dem Zins- und Zinseszinssystem quasi alle 70-75 Jahre die Blase platzt. Man kann das nur noch als Verzögerungstaktik verstehen...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von atzef
28.06.2016, 10:25

Kauf dir mal Brillenputztücher. dann würdest du klarer sehen...:-)

Wenn Länder die Mitgliedschaft in der NATO anstreben, ist die NATO ein Aggressor? Russische Propagandalogik für ganz schlichte Gemüter.

Warum sollte es schlecht sein, sich von einzelnen Ländern wie russland wirtschaftlich unabhängiger zu machen? Und warum sollte das kriegsfördernd sein?

Wen unabhängige Medien kritisch über Russland berichten, scheint das für manche automatisch "Propaganda" zu sein. Der Vorteil liegt auf der Hand. Wenn man "Propaganda" krakeelt, erspart man sich die argmentative Auseinandersetzung im Detail. man hat ja "die" westlichen Medien schon hinreichend "entlarvt" - "Meinungsbildung" ala Stalinismus-Modus. :-)

Putins "Cleverness" treibt die russische Bevölkerung immer tiefer in die Wirtschaftskrise und die politische Isolation.

"Unzählige Kriege" im Süden? Bis wohin hast du denn zählen gelernt...?

Griechenland wurde von der eigenen bevölkerung "ausgenommen", die jahrelang über ihre verhältnisse gelebt hat.

"Amerika" ist nicht massiv verschuldet, sondern weiterhin die reichste Volkswirtschaft der Erde. Der US-Staatshaushalt ist aktuell chronisch unterfinanziert, weil die zu geringe Steuern erheben...:-)

Wann hat Merkel der Stationierung von Atomraketen zugestimmt? Die sind hier schon seit Jahrzehnten stationiert gewesen...:-)

Schwarzmalerei (Zusammenbrüche des Dollars oder des Finanzsystems) ist politisches Zeugen Jehova-Gefasel. Das sagt nichts über tatsächliche Probleme aus, sondern nur etwas über den Grad der Geltungssucht von heilsversprechungen.:-)

2

Sehr unwahrscheinlich.
Niemand will das.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Sehr Wahrscheinlich

Kommt sicher irgendwann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Wahrscheinlich

Es wird immer einen neuen Krieg geben. Das liegt in der Natur der Menschen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich denke in den nächsten 10-30 jahren wird es Krieg geben... Menschen sind leider dumm... sie lernen nicht sehr lange aus den Fehlern... der Schlimmste krieg läuft aber schon... Der Krieg gegen die Natur ( natürlich ist das ansichtssache)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn man so sieht was im augenblick passiert und wir kennen bestimmt noch nicht alle mitspieler.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Sehr Wahrscheinlich

sogar eher früher als später, wenn man sich die welt anschaut. noch zu meinen lebzeiten(bin gerade 19) wird es soweit sein. das weiss ich mit sicherheit

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Sehr Wahrscheinlich

nur die frage ist wann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Aäähm...Sind wir das nicht schon längst mitten drinnen ?

 Ich meine, nur die Frontlinie rückt von Tag zu Tag näher ..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von PatrickLassan
08.07.2016, 08:16

Zitat aus deinem Profil:

Bitte mehr Fakten und weniger Polemik

0
Sehr Wahrscheinlich

Angesichts der Tatsache das fast 10.000 Nato Soldaten und Panzer vor der Russischen Grenze stehen halte ich es nur noch für eine Frage der Zeit.

Blöd nur das DE den Amis in den Arsch kriecht und Russland sanktioniert anstatt ein Bündnis zu schließen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Efteraar
27.06.2016, 20:39

Das sehe ich genauso

1

Was möchtest Du wissen?