Für wie sinnvoll haltet ihre ein Patientenverfügung?

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Eine Patientenverfügung soll den Willen eines Patienten in der Situation offen legen, in der der Patient aufgrund einer Erkrankung nicht mehr in der Lage ist. Dieser Wille ist für den Arzt bindend. Das Problem im Alltag ist eine unscharf formulierte Patientenverfügung, die leider nicht alle Krankheiten oder Zustände abdeckt - beispielsweise Schlaganfall mit Folge rechtsseitiger Lähmung und Sprachunfähigkeit, jedoch keine Lebensgefahr; ist das ein lebensunwürdiger Zustand, soll man Maßnahmen treffen, die dieses Leben erhalten sollen?- und unscharf formulierte Redewendungen wie "lebenserhaltende Maßnahmen" -gehört eine Magensonde dazu? - die es den Ärzten letztlich schwer machen, im Einzelfall, die richtige Entscheidung zu treffen. Ärzte sind auch keine Juristen, die über Feinheiten solcher Auslegungen entscheiden können. Zum zweiten kommt eine weitere Schwierigkeit hinzu, daß nämlich das Nichtdurchführen medizinischer Therapien strafbar ist im Sinne unterlassener Hilfeleistung. Der Arzt ist diesbezüglich gesetzlich nicht geschützt, und befindet sich im Klinikalltag im rechtsfreien Raum zumal er eine Entscheidung treffen muß bezüglich einer Fortführung einer (sinnlosen) Therapie. er kann nicht nicht entscheiden. Natürlich läßt sich so etwas über das Vormundschaftgericht klären, oft bleibt allerdings keine Zeit.

Die Patientenverfügung ist immer sinnvoll, denn sie bekundet den mutmaßlichen Willen eines Menschen, der sonst nur über einfühlsame Gespräche mit Angehörigen zu erfahren ist, und entlastet Angehörige in einer solchen schwierigen Situation von einer außerordentlich belastenden Entscheidung.

Jeder sollte eine Patientenverfügung haben, egal ob jung oder alt, krank oder gesund. Denn im Falle eines Falles kann die sehr helfen.

Hallo, eine Patientenverfügung ist sinnvoll, wenn man keine zuverlässigen Angehörigen hat, die den Willen kennen und auch durchsetzen. Man sollte so ein Schriftstück eigentlich immer bei sich tragen , damit man nicht gegen seinen Willen künstlich "am Leben gehalten wird". Gg

Hufeisen sinnvoll?

Hallo, wann haltet ihr Hufeisen für sinnvoll und wann denkt ihr das es eher sinnlos ist. Bzw. Generell was haltet ihr von Hufeisen?

...zur Frage

Keine Patientenverfügung! wer entscheidet über ärztliche Maßnahmen?

Ich bin 36J, also voll geschäftsfähig, und frage mich, wenn ich jetzt einen schweren Unfall habe und mich nicht mehr äußern kann (Koma, Hirnschaden, ... was auch immer) und ich keine Patientenverfügung habe, wer entscheidet dann über z.b. lebenserhaltende Maßnahmen, künstliche Ernährung, etc....? Der Doc? Der nächste Verwandte? Wenn ja, wie weit geht seine Entscheidungsfreiheit? Darf er dann über alles was mit mir passiert entscheiden? Bitte nur wer es wirklich weiß antworten. Ist mir verdammt wichtig. Danke

...zur Frage

Wer bekommt die Vormundschaft wenn man ins Koma fällt?

Ich bin alleinerziehende Mutter und habe in meinem Testament festgelegt, wer nach meinem Tod die Vormundschaft übernehmen soll, da sich der leibliche Vater nicht wirklich für sein Kind interessiert. Was passiert aber, wenn ich nach einem Unfall nur ins Koma falle und man nie wieder Chance auf Genesung hat ? Brauche ich dann eine Patientenverfügung oder wem wird dann mein Kind zugesprochen, in der Zeit wo ich nicht fähig bin dafür zu Sorgen bzw. bis mir nicht mehr zu helfen ist .??

...zur Frage

Ich will mich umbringen, wie? Abschiedsbrief?

An meinen anderen Fragen kann man erkennen, wie es mir geht.
Meine Mutter weiß das auch alles, aber es interessiert sie nicht, sie hasst mich, wie es jeder andere auch tut. Ich bin eine sch.. Person. Ich hasse mich selbt
Eine Sache, die nicht dabei steht und die sie nicht weiß, die einzige, da ich mich sehr dafür schäme, ist, dass ich seit mehr als einem Jahr eine Essstörung habe. Anfangs war es Magersucht, da ich mich runterhungerte, mehrere Wochen gar nichts mehr aß und eine Menge Sport trieb. Das führte dazu, dass ich eines morgens aufwachte und mir so schlecht war, aber keinen Hunger hatte, das Gefühl kenne ich schon lange nicht mehr, ich konnte nicht einmal mehr aufstehen und wollte schlafen, bekam dann aber Angst und habe etwas gegessen. Seitdem lasse ich es nicht so weit kommen, ich esse täglich etwas, mache kaum Sport, aber kann nicht normal essen. Je nach Gefühlslage mal mehr, mal weniger; deshalb habe ich auch starke Gewichtsschwankungen, bin aber aktuell, möchte ich wetten, im Normalbereicht. Auf die Waage traue ich mich nicht, es interessiert mich nicht und ich habe Angst, dass es zu viel sein könnte.
Ich stelle mir immer wieder vor, wie es sei, so zu sterben. Was wäre, wenn ich eingeschlafen wäre? Würde das klappen?
Aber so geht es nicht, selbst wenn es funktionieren würde, denn ab Mo "werde" ich wieder eine Lehrerin vom letzten Jahr haben, die einzige, die meine Essstörung bemerkte und ich will nicht, dass irgendjemand davon erfährt.
Aber sterben möchte ich, es hat keinen Sinn mehr. Ich habe keine Zukunft, ich sehe keine für mich. Würde ich weiterleben, ende ich als Hartzerin bzw. auf der Straße, allein.
Jeder hasst mich, ich hasse mich, selbst meine Mutter, die Person, die eigentlich immer hinter einem stehen und lieben sollte, hasst mich. Von meiner ganzen Familie ernte ich nur Spott und Hohn, denn ich mache alles falsch. Ich schaffe es nicht, etwas richtig zu machen, ich bin schlecht, eine Versagerin.
Ich sitze jetzt weinend in meinem Zimmer undwarte vergeblich auf einen Kontaktversuch ihrerseits nach einem Streit, aber ich bin ihr egal, wie immer muss ich auf sie zu gehen.
Zähle ich Pro und Contra auf, dann gibt es keinen Grund mehr am Leben zu bleiben, warum auch? Es würde niemand um mich weinen, niemand würde mich vermissen. Ich möchte wetten, die freuen sich sogar, mich loszusein.
Ich weiß noch nicht wann und wie, aber soll ich einen Abschiedsbrief schreiben? Um nochmals alles zu wiederholen, jeden Grund, der mich dazu brachte? Und wie kann ich mich schnell und schmerzlos umbringen?
PS: Mein Entschluss steht, es ist nur eine Frage der Zeit. Das einzige, das mich bisher zurückhält, ist die Angst vor der Zeit kurz vor dem Tod, vor den Schmerzen, vor dem Sterbensweg. Vor dem eigentlichen Tod nicht. Aber selbst diese Angst wird von Tag zu Tag kleiner. Es gibt auch keine Lösung für meine Probleme, außer diese eine. Ich kann mit niemanden darüber reden.

...zur Frage

Meine freundin war 1 woche im künstlichen koma jetzt weis sie nicht mehr wer ich bin wid sich das ändern?

Sie hatte keinen Unfall es gab gehirnblutungen dadurch musste sie ins künstliche koma

...zur Frage

Frage zum künstlichen koma und reanimation?

Hallo liebe Leute. Ich frag mich schon seit langer etwas. Und zwar : Wenn man einen Unfall hatte oder sonstiges und deshalb reanimiert wurde und danach ins künstliche koma versetzt wurde und künstlich beatmet und das ganze Programm eben. Besteht die Möglichkeit, dass es wåhrend des komas zu einem herzstillstand führt und man im koma reanimiert werden muss?

Wåre euch echt sehr dankbar wenn ihr mir antwortet.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?