Für wie sinnvoll haltet ihre ein Patientenverfügung?

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Eine Patientenverfügung soll den Willen eines Patienten in der Situation offen legen, in der der Patient aufgrund einer Erkrankung nicht mehr in der Lage ist. Dieser Wille ist für den Arzt bindend. Das Problem im Alltag ist eine unscharf formulierte Patientenverfügung, die leider nicht alle Krankheiten oder Zustände abdeckt - beispielsweise Schlaganfall mit Folge rechtsseitiger Lähmung und Sprachunfähigkeit, jedoch keine Lebensgefahr; ist das ein lebensunwürdiger Zustand, soll man Maßnahmen treffen, die dieses Leben erhalten sollen?- und unscharf formulierte Redewendungen wie "lebenserhaltende Maßnahmen" -gehört eine Magensonde dazu? - die es den Ärzten letztlich schwer machen, im Einzelfall, die richtige Entscheidung zu treffen. Ärzte sind auch keine Juristen, die über Feinheiten solcher Auslegungen entscheiden können. Zum zweiten kommt eine weitere Schwierigkeit hinzu, daß nämlich das Nichtdurchführen medizinischer Therapien strafbar ist im Sinne unterlassener Hilfeleistung. Der Arzt ist diesbezüglich gesetzlich nicht geschützt, und befindet sich im Klinikalltag im rechtsfreien Raum zumal er eine Entscheidung treffen muß bezüglich einer Fortführung einer (sinnlosen) Therapie. er kann nicht nicht entscheiden. Natürlich läßt sich so etwas über das Vormundschaftgericht klären, oft bleibt allerdings keine Zeit.

Die Patientenverfügung ist immer sinnvoll, denn sie bekundet den mutmaßlichen Willen eines Menschen, der sonst nur über einfühlsame Gespräche mit Angehörigen zu erfahren ist, und entlastet Angehörige in einer solchen schwierigen Situation von einer außerordentlich belastenden Entscheidung.

Jeder sollte eine Patientenverfügung haben, egal ob jung oder alt, krank oder gesund. Denn im Falle eines Falles kann die sehr helfen.

Hallo, eine Patientenverfügung ist sinnvoll, wenn man keine zuverlässigen Angehörigen hat, die den Willen kennen und auch durchsetzen. Man sollte so ein Schriftstück eigentlich immer bei sich tragen , damit man nicht gegen seinen Willen künstlich "am Leben gehalten wird". Gg

Wer bekommt die Vormundschaft wenn man ins Koma fällt?

Ich bin alleinerziehende Mutter und habe in meinem Testament festgelegt, wer nach meinem Tod die Vormundschaft übernehmen soll, da sich der leibliche Vater nicht wirklich für sein Kind interessiert. Was passiert aber, wenn ich nach einem Unfall nur ins Koma falle und man nie wieder Chance auf Genesung hat ? Brauche ich dann eine Patientenverfügung oder wem wird dann mein Kind zugesprochen, in der Zeit wo ich nicht fähig bin dafür zu Sorgen bzw. bis mir nicht mehr zu helfen ist .??

...zur Frage

Meine freundin war 1 woche im künstlichen koma jetzt weis sie nicht mehr wer ich bin wid sich das ändern?

Sie hatte keinen Unfall es gab gehirnblutungen dadurch musste sie ins künstliche koma

...zur Frage

Patientenverfügung abgeben

Wie und wo kann man seriös eine Patientenverfügung machen?

...zur Frage

Was ist der unterschied zwischen einer Patientenverfügung und einer christlichen Patientenverfügung-Oder ist das das gleiche?

...zur Frage

Frage zum künstlichen koma und reanimation?

Hallo liebe Leute. Ich frag mich schon seit langer etwas. Und zwar : Wenn man einen Unfall hatte oder sonstiges und deshalb reanimiert wurde und danach ins künstliche koma versetzt wurde und künstlich beatmet und das ganze Programm eben. Besteht die Möglichkeit, dass es wåhrend des komas zu einem herzstillstand führt und man im koma reanimiert werden muss?

Wåre euch echt sehr dankbar wenn ihr mir antwortet.

...zur Frage

Schützt die Patientenverfügung in dem Fall vor einer Zwangseinweisung?

Angenommen man gibt in der Patientenverfügung an, dass man im Notfall fixiert werden will. In diese Situation ist man stark in seinem Wahn drin, dass man nicht mehr ansprechbar ist und sich oder andere gefährdet. Wird dann trotz dass in der Patientenverfügung die Maßnahme befürwortet, ein Beschluss geholt?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?