Für welche Tierschutz Organisation dauerhaft Spenden?

...komplette Frage anzeigen

14 Antworten

Ich würde mich auf das nächstgelegene Tierheim beziehen. Dort sind sehr gerne spenden erwünscht. Oder du kaufst Futter für 10-20 Euro . Und bringst es vorbei. Da freuen sie sich drüber. 

Ich bringe alle 4-6 Wochen,  2 Säcke Vollmers Trockenfutter (pro Sack um die 20-25 Euro) ins Tierheim und 3-4 große 30 Liter  Säcke frisches Heu vom Bauern vorbei für die Hoppler und Nager. Das Heu kostet mich 1 Euro pro Sack beim Bauern. Das Trockenfutter ist zwar nicht sehr hochwertig , aber dennoch werden viele Fellnasen satt. 

Da weiß ich mein Geld kommt auch an. 

Aber das ist ja jedem selbst überlassen. 

shdjcnde 04.07.2017, 20:39

danke ich möchte aber nicht Nur das es den Haustieren besser geht sondern vor allem den Nutztieren

0
Einafets2808 04.07.2017, 20:50
@shdjcnde

Auch Tierheime halten Pferde oder Nutztiere wie Schafe. Hier im Münchner Tierheim gibt's sogar Affen die vom Zoll beschlagnahmt worden. Ebenso Schafe und auch Schweine. 

Vielleicht warst du schon bei deinem. Schau doch mal vorbei. War nur so ein Vorschlag. Leider kenne ich keine Tierschutzorganisation, der ich jetzt Geld anvertrauen würde. 

1

Ich schließe mich den zahlreichen Beiträgen an, bevorzugt lokal (Tierheim, private Tierschutzvereine etc.) zu spenden.

Wir spenden z. B. gelegentlich kleine Beträge an die Hamsterhilfe NRW oder auch an das Tierheim, aus denen unsere Katzen stammen.

Wenn das aber wirklich absolut nicht für Dich in Frage kommt, schau mal hier:

https://provieh.de/

Definitiv Abstand nehmen solltest Du, aus den bereits genannten Gründen, von Peta.

Wenn du wirklich was ändern willst, mach es wie ein Kumpel von mir und geh in die Politik. Er engagiert sich bewusst in einer der "großen" Parteien (erst FDP, jetzt CDU) und versucht von innen etwas zu bewirken. Auch die großen Tierschutzorgas können nicht viel mehr machen als Petitionen zu starten oder ab und an Demos zu organisieren. Dafür geht ein Großteil der Spenden für Werbe- und Personalkosten drauf, für die Tiere bleibt da nicht viel übrig. Der "Ergolg" ist meist auch sehr ...übersichtlich und das Thema wird einfach totgeschwiegen. 

Ich unterstütze regelmäßig eine befreundete Tierschützerin in Rumänien. Bei ihr weiß ich, dass das Geld wirklich bei den Tieren ankommt. Wenn ich ein wenig Geld übrig habe, übernehme ich entweder eine Kastrationspatenschaft oder spende es an örtliche Tierheime/Tierschutzorgas (bzw. kaufe Sachspenden).

Und nur weil man mit einer Orga oder einem Tierheim schlechte Erfahrungen gemacht hat, muss man nicht alle über einen Kamm scheren. Es gibt unzählige Tierheime, Tierschützer/orgas und Gnadenhöfe, die jede Hilfe/Spende brauchen können und auch verdient hätten! 

shdjcnde 04.07.2017, 20:38

Selbstverständlich allerdings möchte ich etwas größeres bewirken... für Kastrationen im Ausland habe ich auch schon gespendet.. nach der Ausbildung werde ich wohl versuchen in die Politik zu gehen danke

0

Vlt. Eine initiative die sich für die entwicklung alternativer forschungsmethoden einsetzt (also gegen tierversuche)
Ich arbeite mit mehren vereinen zusammen und spende auch für das Tierheim Berlin,jedoch meist Sachspenden :) (und Zeit,Arbeit&Herzblut)

shdjcnde 04.07.2017, 16:56

kannst u mir da ein paar Vereine nennen?

0

Ich selbst Spende auch monatlich einen kleinen Betrag aber immer an eine andere Organisation und ein Kriterium das für mich als Spenderin sehr wichtig ist, ist was mit dem Geld passiert, dass ich spende! Wird damit auch wirklich etwas Sinnvolles im Sinne der Organisation gemacht oder wird ein Großteil des Geldes durch Werbekampagnen oder ähnliches verpulvert? Es gibt einige unabhängige Websites im Internet, auf dem du dich über verschiedene Organisationen informieren kannst und auf denen auch genau diese Informationen enthalten sind! Ich an deiner Stelle wird einfach mal über Google nach so einer Website suchen und mich darüber verschiedene Organisationen erkundigen!

Welche Organisation ich persönlich überhaupt nicht empfehlen kann, ist Peta, denn die sind meiner Meinung nach inzwischen sehr extrem, haben teilweise wirklich komische Ansichten, wie ich finde, und was ich besonders lästig finde, ist dass die auch nicht davor zurückschrecken, dich anzurufen und am Telefon nach einer Spende zu verlangen! Das lässt die Organisation in meinen Augen in einem sehr schlechten Licht erscheinen!

shdjcnde 04.07.2017, 16:41

danke ja diese Vergleiche habe ich schon gelesen allerdings sind da nur größere Organisationen eingeführt und vielleicht haben kleinere neuere bessere Konzepte.. das würde mich halt interessieren oh okay das wusste ich nicht.. ich finde PETA zeigt schon viel realistisches was nunmal extrem ist.. das die anrufen wusste ich nicht und finde ich auch sehr fragwürdig

0
VanyVeggie 04.07.2017, 16:49
@shdjcnde

Peta steckt sein gesamtes Geld in unnötige Werbespots, für die sie locker mehrere tierheimliche Einrichtungen errichten hätten können. Zugleich sich aber dann beschweren, dass sie zu viele Tiere haben und schläfern im Ausland welche ein. Nichts Besseres als eine Tötungsstation. Wenn man kein Veganer ist, dann hat man eh kein Herz und Recht mitzureden... 

Nee sorry, aber das geht gar nicht.

2
Omnivore14 04.07.2017, 19:16
@shdjcnde

ich finde PETA zeigt schon viel realistisches

Anscheined hast du den Bezug zur realität verloren. Genau wie PeTA

3
matrix1984 04.07.2017, 23:24
@VanyVeggie

““Wenn man kein Veganer ist, dann hat man eh kein Herz und Recht mitzureden...““

Jaja - nur die Veganer sind die Guten. Alle andere sind Monster...

Jetzt weiß ich wieder, warum für mich die meisten Veganer einen an der Murmel haben...danke!

2
Omnivore14 04.07.2017, 23:32
@matrix1984

Jaja - nur die Veganer sind die Guten. Alle andere sind Monster...

Sicher. Hast du das noch nicht gewusst?

Jetzt weiß ich wieder, warum für mich die meisten Veganer einen an der Murmel haben...danke!

Das weiß eigentlich jeder normale Mensch :-)

Falls du noch was lernen willst, dann schau dir bei Youtube "der Artgenosse" an. Da wird dir in JEDEM Video beigebracht was du und die Viehzüchter alles für bestialische Monster sind.

1
shdjcnde 04.07.2017, 16:53

Ich finde es aber okay Tiere im Ausland einzuschläfern wenn es eigentlich schwierig ist sie zu vermitteln und auch eigentlich keine Kapazitäten da sind! Das kenne ich von meinem örtlichen Tierheim auch, wobei die praktizierenden Tierpfleger wohl mittlerweile entlassen sind. Naja viele PETA Mitglieder haben da ganz unterschiedliche Ansichten! Außerdem fließt bei denen nicht alles in Werbespots sondern auch in Gerichtsprozesse usw

0
VanyVeggie 04.07.2017, 17:00
@shdjcnde

Du findest es ok? Verstehe... 

Ich nicht. Ich hatte selbst eine Pflegestelle und habe Tiere vermittelt, in meinem Bekanntenkreis gibts ebenfalls viele die das machen und da wurde bisher jedes Tier vermittelt. Auch Tiere mit größeren Handicaps. Wenn wir das schaffen, dann wird das wohl auch eine weltweite berühmte Tierrechtsorganisation hinbekommen. Das ist dann die Doppelmoral der PETA-Mitglieder und ihrer Anhänger...wehe du isst ein Schnitzel, aber einfach so mal Tiere einschläfern weil eine Organisation nicht mit Geld umgehen kann ist dann wieder ok.

1
shdjcnde 04.07.2017, 17:09

Nein aber ich erinnere mich noch als ich mich vor zwei Jahren an einen Tierschutzverein im Ausland gewandt habe.. es ist wichtiger verbrannte Hunde teuer aufzupeppeln statt Hunde zu kastrieren.. klar beides sollte gemacht werden aber ich finde es schlimmer die Population einzudämmen statt NUR einem Tier zu helfen

0

Hallo, 

schön, dass du dich für den Tierschutz einsetzen möchtest!

Eine größere Organisation kann ich jedoch nicht empfehlen. Hier wird leider viel ausgebeutet und mehr in Werbespots gesteckt als in aktiven Tierschutz. 

Ich würde mich da eher an kleinere Tierschutzvereine oder einfach nur ans örtliche Tierheim halten. Bei denen kann man sich sicher sein wo das Geld hin geht. Vor allem wenn man Kontakt zu dem Verein oder Tierheim hegt, ich könnte dir zum Großteil die Namen der Tiere sagen, die durch meine Spenden behandelt wurden. Auch was genau gemacht wurde. So bekommt man auch immer wieder was von seinen Spenden zurück. :) 

Mit freundlichen Grüßen

VanyVeggie

shdjcnde 04.07.2017, 16:46

Danke :) aber ich möchte ja das sich für die meiner Meinung nach Überzahl der leidenden Tiere etwas ändern und das geht nur das Gesetzesänderungen:/

0
VanyVeggie 04.07.2017, 16:50
@shdjcnde

Stimmt. Aber da helfen dir Spenden ja auch nicht weiter.^^

1
shdjcnde 04.07.2017, 16:54

das versuche ich gerade herauszufinden. Allerdings werde ich nicht für unser Tierheim spenden.. die sind undankbar und auch einige Tierpfleger da keine wirklichen Tierliebhaber

0
VanyVeggie 04.07.2017, 16:56
@shdjcnde

Dann schau in den anderen umliegenden Tierheimen oder eben kleinere Tierschutzvereine, die ihr in der Nähe habt. Ggf auch an ein Gnadenhof. 

1
shdjcnde 04.07.2017, 16:58

Danke ich versuche wie gesagt eine Organisation zu finden die Gesetzesänderungen bewirkt

0
VanyVeggie 04.07.2017, 17:01
@shdjcnde

Ich habe schon gesehen...PETA, WWF - alles aber nicht wirklich tierlieb. Gesetze werden auch die nicht ändern können.

1
shdjcnde 04.07.2017, 17:07

hm deshalb suche ich ja hier :)

0

Ich kann Dir nur dazu raten, den Geldbetrag direkt ans örtliche Tierheim zu spenden. VenyVeggie hat schon alles perfekt erklärt.

shdjcnde 04.07.2017, 17:21

danke aber in meinen Augen bringt das nicht viel.. wie gesagt ich möchte das sich gesetzlich was ändert!

1
SusanneV 04.07.2017, 17:26
@shdjcnde

Ich finde das echt super, dass Du Dir über sowas Gedanken machst. Die meisten hier wollen das selbe wie Du. Z.B. wünschen wir uns, dass kupierte Welpen nicht mehr aus dem Ausland eingeführt werden dürfen. Leider wird's sich daran nichts ändern....

2
shdjcnde 04.07.2017, 17:32

ja das wäre toll.. alles schwierig umzusetzen

1
SusanneV 04.07.2017, 17:34
@shdjcnde

Da hast Du wohl recht. Das Leid der Tiere ist unseren Politikern egal...

2
Omnivore14 04.07.2017, 19:19
@SusanneV

Da hast Du wohl recht. Das Leid der Tiere ist unseren Politikern egal...

Anscheinend ist blöde Behauptungen aufstellen und andere erst mal zu verleumden heute voll in Mode zu sein.

Aber selbst heult ihr immer rum, wenn wir "euch Veganer" angreifen.

Einfach nur lächerlich sowas!

3
SusanneV 04.07.2017, 19:37
@Omnivore14

@Omnivore14

Ich kann mit Deinem Kommentar gar nichts anfangen. Wie meinst Du das genau. Vielleicht steh ich auf der Leitung...

1
Omnivore14 04.07.2017, 20:02
@SusanneV

Liebe Susanne:

DU propagierst völlig sinnfrei raus "Das Leid der Tiere ist unseren Politikern egal...".

Das sind schon zwei Verleumdungen auf einmal.

Als 1) propagierst du, dass verallgemeinert bei XY Tierleid stattfindet

Und die größte Frechheit ist 2) dass du ALLE Politiker verleumdest, dass den Tieren völlig egal sind.

Du haust hier ohne mit der Wimper zu zucken Millionen Parteimitglieder alle über einen Haufen. Angefangen von Standesbeamten aus Wanne-Eickel bis hin zum Kanzlerbüro in Berlin.

Solche Massenverleumdungen kennt man vor allem bei Veganern, die erst mal immer pauschal alle Landwirte als Tierquäler abstempeln.

Anscheinend will man dadurch Aufmerksamkeit bekommen und propagieren "schaut her, ich bin viel besser als die anderen".

Wie ich solche Pauschalisierungen hasse.

Euch kann man einfach nicht ernst nehmen, da ihr keinen Anstand habt und pauschal die Menschen durch den Dreck zieht!

Ist jetzt deine Leitung wieder frei?

4
SusanneV 04.07.2017, 20:36
@Omnivore14

Jetzt ist sie frei und ich gebe Dir recht, alles über einen Kamm zu scheren, war nicht richtig von mir. Das Kopierverbot wurde durchgesetzt und man kann Tierquäler anzeigen usw.  Ich würde mir halt wünschen, dass mehr getan wird.

Auch Teletac und Stachelwürger dürfen nicht mehr benutzt werden. Leider gibt's niemanden, der das wirklich kontrolliert.

Ich essen übrigens Fleisch...

1
shdjcnde 04.07.2017, 17:38

ja leider

1

Du kannst auch dem WWF spenden zu kommen lassen.
Diese setzten sich für den Artenschutz weltweit ein.

shdjcnde 04.07.2017, 22:16

danke davon halte ich nicht so viel.. denn wenn der Lebensraum unaufhaltsam schwindet ist es unmöglich eine Art zu erhalten..

0
Leopardengecko 04.07.2017, 22:18

Es gibt auch verschiedene Organisationen die sich dafür einsetzen. Ob der WWF dies auch macht weiß ich nicht.

0
shdjcnde 04.07.2017, 22:24

Nein der WWF ist in Hinsicht Nutztierhaltung im Vergleich wohl eine schlechte Wahl. danke trotzdem:)

0

Ich mag die hier:

https://albert-schweitzer-stiftung.de/

Und die hier auch:

http://www.wir-haben-es-satt.de/start/home/

Und wenn eine Organisation nicht alle von Dir gewünschten Felder in Sachen Tierschutz abdeckt, kannst Du den Spendenbetrag ja auch auf mehrere Organisationen aufteilen.

shdjcnde 04.07.2017, 19:33

danke die zweite kannte ich noch nicht aber hört sich Interessant an :) bisher beste und passende Antwort;)

0
Andretta 04.07.2017, 19:47
@shdjcnde

"Wir haben es satt" ist als Demo parallel zur grünen Woche in Berlin gestartet.

In den letzten Jahren waren jeweils rund 20.000 Leute auf der Straße. Und das mitten im Januar. Viele Bauern kommen zudem aus ganz Deutschland auf ihren Treckern angereist, um gegen die herrschenden Verhältnisse zu protestieren.

Mittlerweile werden die Aktionen wohl auch ausgeweitet, wie an den aktuellen Demoaufrufen auf der Seite zu sehen ist.

Ich bin froh, dass immer mehr Menschen gegen diesen ganzen Wahnsinn aufstehen.

0

Du tust mehr für den Tierschutz, wenn du das Geld in deinen normalen Konsum steckst und Bioprodukte kaufst.

shdjcnde 04.07.2017, 18:19

Danke da hast du Recht das tue ich sowieso! Allerdings bin ich in der Ausbildung verpflichtet zumindest für das Essen da zu zahlen. Alles andere werde ich natürlich weiterhin in Bio kaufen

0

Wenn Du es gut meinst Spende für das Tierheim in Deiner Umgebung.

Die können das Geld gut gebrauchen und arbeiten selber für fast umsonst.

Mario

shdjcnde 04.07.2017, 17:37

danke damit habe ich schlechte Erfahrung und dadurch ändert sich auch nicht das große ganze :/

0

Wie wäre es mit den "Notfellchen"?

Solche Tierschutzorganisationen sind sehr unnötig, ihr Hauptgeschäft ist, irgendwas hochzuspielen, was evtl. längst nicht mehr so ist und damit Spenden einzusammeln.

Die Spenden fließen großteils in Personalkosten der Vereine und in Propaganda. Bei den Bauern kommt nichts an.

Längst drücken alle gesellschaftlichen und politischen Hebel in die Richtung "Noch mehr Tierwohl, noch mehr Tierwohl, noch mehr Tierwohl".

Daher gibt es da keinerlei Handlungsbedarf. Danach, ob Landwirte die ständig verschärften Haltungsvorschriften finanziell überhaupt noch stemmen können, fragt niemand. Stets ist schön, sich als ethisch perfekter Gutmein-Mensch zu fühlen. Anderen Vorschriften zu machen ist sehr bequem. Aber insgesamt richtet man mehr Schaden an.

Daher wäre Landwirtehilfe weitaus angemessener als weitere Propaganda-Trommelei für noch mehr "Tierwohl".

shdjcnde 04.07.2017, 17:44

Wenn die Landwirte ihre Tiere gut halten bin ich auch bereit diese zu unterstützen!

0
Klarmann 04.07.2017, 17:51
@shdjcnde

Sehr schön! Du kannst bei den Bauernverbänden fragen nach besonders tiergerechten Höfen und denen Produkte abkaufen.

Praxisbeispiel:

Wir haben noch zehntausende Landwirte, die um die 55 Jahre alt sind und ihre Kühe noch angebunden haben. Das sind Kuhbestände um die 30. Sie müssen aufgrund der aufgeheizten politischen Meinung befürchten, in 2 Jahren keine Milch mehr abliefern zu dürfen. Um zu einem "Laufstall" zu kommen, müßten sie 500 000 Euro investieren, was unmöglich zu bezahlen ist.

Dadurch werden zehntausende Landwirte in den Ruin getrieben, müssen evtl. ihr Betriebsvermögen verkaufen und sich bei Hartz 4 einreihen. Toller "Tierschutz", der die Bauern zertrampelt. Hauptsache, die Sau kann sich im Stroh rollen...

4
shdjcnde 04.07.2017, 18:00

Wenn diese Bauern dann eine Kuh mit Kalb Haltung im großen Stall und auf der Weide ermöglichen würden, würde ich den Umbau unterstützen andernfalls werde ich diesen Tierquälern nicht mein Geld in den Rachen werfen!

0
Klarmann 04.07.2017, 19:04
@shdjcnde

Die Existenz einer Bauernfamilie ist auch etwas, das man achten muß und nicht nur darauf poltern, daß es einem Kalb "wie im Himmel" gehen muß.

Denn ob es mir, Dir oder anderen "wie im Himmel" geht, darum schert sich auch keiner.

Es gibt durchaus schon Betriebe, die neben Milchablieferung ermöglichen, daß das Kalb an der Kuh saugt und oft bei ihr ist.

Das Problem ist natürlich wieder "beträchtlicher Mehraufwand" (Arbeitszeit, bauliche Sonderlösungen, Milchgeldverlust...), was kaum einem Bauern bezahlt wird. Große Betriebe (ab 80 Kühe) sind arbeitsmäßig längst am Anschlag. Milch-Direktvermarktung ist gesetzlich massiv erschwert, nur wenige Verbraucher zahlen dafür Mehrpreise und Molkereien auch nicht. Und bei heute üblichen Herdengrößen ist es uninteressant, täglich 15 Liter "Tierschutzmilch" zu verkaufen.

5
shdjcnde 04.07.2017, 19:30

Das ist mir alles klar. Bis sich das nicht ändert werde ich auch keine Milchprodukte mehr konsumieren.. damit ist den Bauern ja noch weniger geholfen

0
Klarmann 04.07.2017, 19:43
@shdjcnde

Mit dieser kindertrotzigen Haltung schädigst zu erstens Dich selbst: Indem Du Dir wertvolles Protein, wertvolle Spurenstoffe, wertvolles Fett verweigerst.

Zweitens schädigst Du die vielen Landwirte, die sich redlichst um tierfreundlichste Haltung bemühen, indem Du ihnen nichts abkaufst.

Die veganspinnerte Parole "keine Milch" wird ja bis zum Ende der Welt aufrechterhalten bleiben, auch wenn die Bauern jede Kuh mit Butler ausstatten, der ihr alle Wünsche vom Gesicht liest.

6

Was möchtest Du wissen?