Für welche berufe braucht man ein medizin-studium?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Wenn du keine Medizinerin werden willst lass es bitte bleiben es gibt viele andere Leute die sich nichts mehr wünschen als Medizin zu studieren und denen nimmst du dann den Studienplatz weg. Es gibt ja sowieso nur sehr begrenzten Platz an den Unis (zumindest bei uns in Österreich da ihr (nehmt es mir nicht übel ) Deutschen zu uns an die Unis kommt und den Studenten im eigenen Land keinen Platz mehr lasst. )

Wenn Du jetzt schon weißt, dass Du keine Ärztin werden willst, würde ich Dir nicht raten Medizin zu studieren. Denn ein Medizinstudium ist nun mal die Ausbildung zum Arzt. Abgesehen davon halte ich es für einen ziemlichen Unsinn, Medizin studieren zu wollen, nur weil man "gute" Noten hat.

Es gibt auch "theoretische" Fächer, die über ein Medizinstudium erschlossen werden, wie z.B. Anatomie oder Physiologie. Außerdem "klinische" Fächer ohne unmittelbaren Patientenbezug wie Pathologie, Rechtsmedizin, Pharmakologie, klinische Chemie, Medizinische Mikrobiologie/Virologie, Klinische Genetik, medizinische Epidemiologie, Radiologie u.a. Diese Fächer können aber z.T. auch über ein reines naturwissenschaftliches Studium erschlossen werden.

Wenn Du mit dem Arztberuf nichts am Hut hast, dann würde ich mir das Studium nicht zumuten, sondern gleich in ein medizinisches Grundlagenfach einsteigen, wie Neurowissenschaften oder mir den medizinischen Einsatzbereich über ein klassisches Fach wie Chemie, Biochemie, Biologie erschließen. Du sparst Dir dann die ganze Ausbildung am Patienten und gehst die Sache gleich grundlagenorientiert (wissenschaftlich) an. Die "medizinische" Seite kommt dann mit dem speziellen jeweiligen klinischen Bezug des Schwerpunktes hinzu.

Also nochmal: Ein Medizinstudium sollte als erstes mal das Interesse an der kurativen Medizin voraussetzen. Wenn die Interessen sich dann mehr in Richtung Grundlagen oder Diagnostik entwickeln, ist das aber auch o.k.

Willst Du das nicht, dann studierst Du besser gleich eine reine Naturwissenschaft und erst später ergibt sich dann der medizinische Bezug.

Arzt berufe wo dir so schnell niemand wegstirbt gibt es ja genug. Meine schwester wird z.b. zahnärztin, ich glaube da sind nur 4 semester medizin dabei. HNO arzt und orthopäde finde ich persönlich interessante berufe oder auch augenarzt.

Vileicht hilft dir ja berufenet.de wenn du medizin eingibst oder studieren.de. Aber da gibts sehr viel informationen und du musst gucken was da so mit dem medizin studium zu tun hat.

Ansonsten viel glück beim suchen nach dem passenden studium. :-)

Mit dem Medizinstudium wirst du immer Arzt. So heißt der Berufsabschluss. Du musst aber nicht zwangsläufig Patienten behandeln. Forschung, Pharmaindustrie, Medizintechnik, Journalismus, sehr viel ist möglich.

PhilFischer 26.08.2012, 10:01

Schwachsinn für Medizintechnik brauchst du kein Medizinstudium du musst (wie ich) eine Schule für Medizintechnik besuchen oder nen Abschluss an einer anderen Höheren Technischen Lehranstalt haben .

0
ClA89 26.08.2012, 11:05
@PhilFischer

Halt mal den Ball flach. Niemand hat gesagt das man für Medizintechnik Medizin studieren muss. Aber man kann als Arzt auch in der Medizintechnik arbeiten. Wenn du richtig gelesen hättest, hättest du analog auch denken müssen man muss Medizin studieren um Journalist zu werden. Also erst nachdenken, dann kommentieren.

0

ärztliche berufe, aber auch nur forschung...

Wirst du halt Amtsärztin oder arbeitest im medizinischen Dienst einer Krankenkasse

Was möchtest Du wissen?