Für was wurde 50bmg munition entwickelt?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Servus,

die 50 BMG ist ja schon uralt, die wurde für das von dir genannte
Browning M2 entwickelt, daher auch der Name (BMG = Browning Machine Gun). Grundsätzlich war die Waffen für die Kampfwert Steigerung von Panzern und Fahrzeugen gedacht, da die Leistung gerade im 2. WK noch außerordentlich gut war.

Die Scharschützengewehre in .50 BMG wurden großteils entwickelt bevor es moderne Longrange Patronen wie die .338 Lapua oder .408 Chey Tac gab, und waren auch mehr als Anti-Materiel Rifles gedacht, also nicht als SSG im eigentlichem sinne.

Heutzutage gibt es gerade für's Longrange Schießen viele besser Patronen, jedoch wird die .50 BMG noch immer verwendet da sie bei fast jeder Armee geführt wird, und es somit für die Logistik einfacher ist, als wenn man eine komplette Neuentwicklung nehmen würde.

Nichtsdestotrotz, wurden bei einigen Armeen bereits SSG's in .338 Lapua und anderen "Modernen" Patronen angeschafft.

Hoffe das hilft.

MfG


Hallo,

das M 2 Maschinengewehr wurde in den 20er Jahren ursprünglich als Bordwaffe für Jagdflugzeuge und Bomber entwickelt und war sogar noch lange nach dem Krieg in dieser Verwendung im Einsatz (z.B. F-86 Sabre, Fiat G. 91 R1). Daraus wurde dann eine Waffe für den Boden- und Seeeinsatz entwickelt. Da hier der kühlende Effekt des Fahrtwinds fehlt, erhitzten sich die Rohre bei Dauerfeuer sehr stark (siehe G 36) und man entwickelte das M 2 HB (HB = Heavy Barrel = schweres Rohr) mit einem massiveren Rohr, das noch heute der Maßstab für schwere MGs ist, heute in der weiterentwickelten Variante M 3 auch wieder als Bordwaffe z.B. für door gunner in Hubschraubern, wie den CH 53 G der Bw.

Das 12,7mmüberschwere MG M2 ist ein vollautomatischer, luftgekühlter Rückstoßlader mit beweglichem Lauf. 1917/1918 eingeführt.Die Waffe wird gegen ungepanzerte und leichtgepanzerte Fahrzeuge, gegen Infanterieziele und zur Fliegerabwehr eingesetzt. mit ihr kann einzel und Dauerfeuer abgegeben werden. Im und nach dem 2.WK auch alss Flugzeugwaffe. Munition Ball M2,APM2,API M8, API-TM20,INC M1, INC M23, TR M1/M21, TR M10, TR M17.  Gegen leichtgepanzerte Ziele 500m, Punktziele 1000m, Flächenziele 1500m, gegen Luftziele 1000m.

Absichtlich sind aus "Streuungsgründen" die Laborierungen bis zu 50%unterschiedlich.Damit kann bei eingespannter Lafette ohne Zieländerung eine gewisse Fläche mit Dauerfeuer  bestreut werden. In Vietnam fanden Laborierungsfetischisten heraus, mit neugeladenen Patronen und dem ZF M2 konnte man Punktgenau schießen. Der Beginn des SS. Geht aber mit anderen genaugeladenen Patronen auch .

Macht mehr schaden, hat mehr durchschlagskraft und ist allgemein stärker

Die Patrone wurde ursprünglich für das Browning M2 entwickelt.

Sie heißt ja auch .50BMG, BMG steht für Browning Machine Gun.

Ein schweres MG und dafür ist sie auch perfekt geeignet.

Also im Einsatz gegen Infanterie, leichte Fahrzeuge und tief fliegende Flugzeuge.

Sie eignet sich auch hervorragend für Scharfschützengewehre, weil sie eine hohe Reichweite und Präzision hat.

Und nur so nebenbei: Kleine Patronen kommen nicht weiter als große.

Oder willst du mir erzählen dass .22lfb weiter schießt als .50BMG?

question1997 01.05.2016, 21:57

Dachte mir dabei mehr das Geschoss kleiner zu machen bei grosser hülse da ein leichteres gewicht länger in der luft bleibt. Danke für die antwort

0
JohnGrammaticus 01.05.2016, 21:59
@question1997

Stimmt nicht ganz.

Wenn die Patrone kleiner ist, hat sie auch meist eine kleiner Treibladung.

Leichte Geschosse sind zwar meist schneller als große, verlieren aber auch viel schneller ihre Geschwindigkeit wieder.

.50BMG fliegt viel viel viel weiter als z.B. .223 oder .308

0
WDHWDH 03.05.2016, 17:28

Reichweitenangaben sind oft der "Gefahrenbereich". Hat nichts mit wirksamer Reichweite(Wirkungsschuss)tzu tun.

0

Um größere Schäden anzurichten

Was möchtest Du wissen?