Für was ist Yoga, wieso macht man es?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

An sich wurden die im westen eher bekannten Yogastellungen (Asanas) entwickelt zur Vorbereitung auf die Meditation. Die Muskulatur wird mit der Zeit gestärkt, was einem eher erlaubt lange mit gerader Wirbeksäule in Meditationshaltung zu sitzen. Das Energiesystem wird angeregt, die beweglichkeit verbessert.

An sich ist Yoga aber ein wesentlich umfangreichere Disziplin, welche an sich Erläuchtung, bzw. eine Erweiterung des Bewusstseins anstrebt. Dieser Aspekt wird aber hier zu Lande oft völlig aussen vor gelassen und Yoga wird zu einer Art Gymnastik umfunktioniert, was auch ok ist, aber an sich nicht viel mit dem zu tun hat, was Yoga ursprünglich bedeutet. Die körperbetonten Übungen sind an sich nur ein kleiner Teil des Yogasystems.

Yoga ist zum einen eine sportliche Betätigung, und ist eindeutig anstrengender, als es aussieht! :) Zum anderen sollst du dabei ein bisschen runterkommen, dich auf deinen Körper konzentrieren und Kraft und Ruhe schöpfen. Ein Mix aus Sport und Körper/Geist-Einklang.

Yoga ist eine Entspannungsmethode, bei der stress abgebaut werden kann, meistens auch wird. Man findet dadurch das innere Gleichgewicht. Es ist eng verbunden mit der Meditation. Stellungen sind beispielsweise Der Hund, Die Cobra, Sonnengruß. Man kann einige Yogakurse besuchen. Ebenfalls bewirkt Yoga die innere Reinheit

Yoga ist eine Wohltat für Körper und Geist. Die verschiedenen Asanas sind gut für die Beweglichkeit, Gelenkigkeit und Fitness und besonders die Athemübungen fördern die innere Ruhe und Ausgeglichenheit. Yoga ist ein wunderbares Geschenk.

Das ist im Buch "Yoga" von Iyenga gut erklärt. Einige Übungen mache ich seit Jahren. Ich habe sie etwas geändert, dass sie mir passen.

Kann bei Schmerzen helfen. Aber man kann sich auch gut entspannen.

Was möchtest Du wissen?