Für was hat Martin Luther "gekämpft"?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Man muss die Reformation durch Luther im kontext der Zeit sehen.

Das Papsttum war seinerzeit sehr korrupt, die Päpste mehr geistliche Herrscher, allerdings mit sehr weltlichen Interessen. Vermutlich hielten sich alle Kardinäle Mätressen.

Er war nach einem Rombesuch extrem desillusioniert.

Dazu die Praxis des Ablasshandels, der keinerlei Basis in der Schrift hat.

Sein Grundsatz "Sola Scriptum" nur das geschriebene Wort gilt, war die Basis für sein tun. Er übersetzte die Bibel.

Wären die Päpste damals so gewesen wie Franziskus heute, mit Rücksicht auf Arme und deren Bedürfnisse, hätte es die Reformation nie gegeben.

Kurz gesagt für die geistliche Aufklärung von gläubigen Menschen. Er war ein Reformator.

Was möchtest Du wissen?