Für was deklinieren im Lateinischen?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Wenn alles im Nominativ stehen würde, könntest du den Satz nicht sinnvoll übersetzen. Das ist im Deutschen genauso.

Nur Nominativ: Hund Gudrun, Nominativ und Genitiv: Gudruns Hund => ganz anderer Sinn

Akkusative sind außerdem wichtig, um ein AcI bilden zu können. Am wichtigsten ist eigentlich der Ablativ, denn mit diesem kann man sehr viele Sachverhalte ausdrücken.

Schau auch mal hier rein: http://www.latein24.de/latein_grammatik.htm

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nominativ, Genitiv, Dativ, Akkusativ, Ablativ und Vokativ sind die Fälle im Lateinischen. Du verwendest jeden von ihnen für verschiedene Sätze. Um sie zu deklinieren, nimmst du den Wortstamm + die jeweilige Endung:
Puell-a (Mädchen) - Nominativ
Puell-ae - Genitiv
Puell-ae - Dativ
Puell-am - Akkusativ
Puell-a - Ablativ
Puell-a - Vokativ
Das war nur der Singular, der Plural ist natürlich auch noch da. Meintest du das oder etwas anderes?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das hast du doch im deutschen auch
Da ist doch ein unterschied
Wenn es die verschiedenen fälle nicht geben würde könnte man ja gar keinen sinn mehr verstehen

Nominativ: die handelnde person/sache -> wer?
Genitiv: wem etwas gehört -> wessen?
Dativ: wem?
Akkusativ: wen?
Ablativ: wodurch?
Das ist ja alles wichtig für den satz, um alle details klären zu können

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Man dekliniert im Lateinischen, damit man weiß, welche Wörter welche Funktion erfüllen. Im Englischen dekliniert man beispielsweise nicht wirklich, dafür hat das Englische eine festen Satzbauplan. Latein hat den nicht, weil man in der Sprache alles an jede Stelle tun kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

im lateinischen gibt es keine artikel wie im deutschen. den sinn des satzes bzw der wörter musst du also anhand der endungenen der deklinationen erkennen. amicus (freund) ist nom, also meistens subjekt im satz. amicum (akk) wäre aber in den meisten fällen das obj. also den freund. amici (gen) würde dann "des freundes" heißen, amico (dat./abl) würde im dat "dem freund" und im abl zb "mit dem freund" heißen. also macht das einen riesen unterschied. im nom fragst du nach wer? im akk nach wen. wo? im gen nach wessen? im dat nach wem? und im abl nach wo, mit wem, durch wen/was...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Jeder Kasus hat eine oder mehrere Fragen. Erst damit wird klar, wer was wo für wen macht.  Die Endung ersetzt quasi das, was wir im Deutschen als Artikel haben.

Nominativ: Wer oder was?
Genitiv: Wessen
Dativ: Wem oder für wen oder zu wessen Vor-/Nachteil?
Akkusativ: Wen oder was oder wohin?Ablativ: Wo, wodurch, warum, wie, wann, mit wem zusammen, woher, um wieviel, in welchem Bereich, ...

LG
MCX

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Im Deutschen deklinierst Du doch auch, wenn Du Dich verständlich ausdrücken willst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?