Für was braucht man heutzu tage noch das Latinum?

...komplette Frage anzeigen

14 Antworten

Liebe(r) balthasar8,

um gleich einmal mit einem grossen Irrtum aufzuräumen: Für ein Medizinstudium braucht man weder das Latinum, noch Lateinkenntnisse. Auch wenn es schon lange keine Voraussetzung mehr ist, glauben viele Leute das immer noch.

Jetzt zur Frage, wozu man Latein tatsächlich benötigt: Hauptsächlich für Geisteswissenschaften und Lehrämter.

Um nur einige Fächer zu nennen:

Geschichte Altertumswissenschaften, Alte Geschichte

Klassische Philologie

Lateinische Philologie

Griechische Philologie

Neugriechische Philologie, Byzantinistik

Theologie

Philosophie

Klassische Archäologie

Ur- und Frühgeschichte

sowie Lehrämter Germanistik, Anglistik, Romanistik, u. a.

Eine vollständige Liste findest Du bestimmt im Internet.

Für Studenten, die kein Latinum haben, gibt es immer die Möglichkeit, dieses an der Uni nachzuholen. Dazu muss man allerdings sagen, dass das sehr anstrengend ist und zudem viel Zeit und oft auch Geld kostet, weil die Studenten zusätzliche private Kurse besuchen. Wenn man also schon am Gymnasium weiss, dass man eines der oben genannten Fächer studieren möchte, ist in jedem Fall zu empfehlen, das Latinum schon in der Schule zu machen.

Ich hoffe, das beantwortet einige Deiner Fragen. :)

Viele Grüße

danke für die super antwort dafür gibts ein sternchen !!

0

Lieber potenzieller neuer Lateinschüler,

Latein brauchst Du für Dich selbst. Und es ist sehr zu empfehlen.

So einfach ist das. Wer Dir vorhält, Du könntest ja jetzt schon nicht richtig Deutsch, ist hier bei gutefrage nicht richtig - einfach ignorieren.

BEGRÜNDUNG: Latein ist Basis für viele andere Sprachen und hat noch weitere Sprachen zumindest beeinflusst. Unsere Grammatik kann man ganz leicht verstehen, wenn man in Latein aufpasst. Die Parallelen in den Sprachen helfen beim Lernen gegenseitig, Deutsch wird mit Latein besser und umgekehrt. Weil man das Wissen von der einen Sprache auch bei der anderen nutzen kann.

Dann lernst Du später vielleicht Italienisch, Spanisch oder Französisch, aber selbst im Englischen wirst Du immer wieder sagen "hey, das kenne ich von Latein". Und so weißt Du oft zumindest in den oben genannten Sprachen die Wortbedeutungen, weil Du die lateinische Wurzel kennst. Latein zu lernen hilft Dir also im ganzen Leben - das ja immer weltum-spannender und offener wird-, besser mit anderen zu kommunizieren. Allgemein gesagt.

Präzise heißt das: - Du kannst besser ausdrücken, was Du fühlst, denkst, willst etc. - Du kannst Dich international leichter sicher bewegen. - Du kannst Menschen eher für eine gute Idee von Dir begeistern. - ... und einfach besser Werbung machen für das, was Du gut kannst.

Nur für eine Studiengang-Zulassung kann man natürlich auch das Latinum irgendwie eintüten und "feddich", aber selbst da sollte man lieber die einmalige Chance fürs Leben mitnehmen, die entsprechenden Synapsen im Kopf hochfunktional vorzuverschalten. Dann sind viele Dinge, die anderen Kopfzerbrechen bereiten, für einen selbst viel leichter. Hinterher. In den vielen Jahrzehnten, die Du hoffentlich noch lebst. Der Aufwand jetzt - fleißiges Lernen ;-) - ist nur ein Wimpernschlag in Relation zum ganzen Leben, der folgende Genuss währt ein Leben lang. Immer wieder kommt es einem zugute. Und immer höre ich dann von anderen, "ja, Latein wollte ich nicht lernen, mit Sprache habbichet nich so. Latein is ja auch voll tot." Nee, Quatsch, wer dat sacht, is voll doof. Sonz nix, haha. Latein ist einer der Schlüssel zum prallen Leben - lass ihn Dir nicht kaputtquatschen. Viel Spaß! Tex Terolli

Das Latinum dient dazu, nachzuweisen, dass man Latein gelernt hat. Dies wird in verschiedenen Studiengängen verlangt, wobei zumindest in Deutschland auch die Möglichkeit besteht, das Latinum während des Studiums nachzuholen. Es dient daher vor allem dazu, Menschen, die diese Fächer studieren wollen, den zusätzlichen Arbeitsaufwand während des Studiums zu ersparen, der mit dem nachholenden Erwerb des Latinums verbunden ist.

Falls die Frage eigentlich darauf abzielt, wofür man Latein braucht, lassen sich z. B. folgende Punkte anführen:

  • Lateinkenntnisse erleichtern das Erlernen von romanischen Sprachen wie Italienisch, Französisch oder Spanisch.
  • Wer Latein kann, kann sich die Bedeutung von Fremdworten wie "conditio sine qua non", "kontradiktorisch" oder "Primus inter pares" leicht erschließen. Dadurch versteht man zum einen Texte, in denen diese oder andere Wörter auftauchen, besser und vermeidet zum anderen bestimmte Fehler, wenn man selbst aus dem Lateinischen stammende Fremdwörter einsetzt (z. B. erkennt man mit Lateinkenntnissen "priemitiv" leichter als falsche Schreibweise, als wenn man nicht weiß, dass es im Lateinischen kein Dehnungs-E gibt).
  • Infolgedessen können Lateinkenntnisse auch in Fächern, für die sie nicht verlangt werden, zum Studienerfolg beitragen.

Für manche Berufe ist Latein wirklich noch zu gebrauchen. Wie andere schon gesagt haben: Wenn man als Arzt, Apotheker, Biologe, Chirurg usw. arebiten möchte.

brauchen? schwieirg...

vorraussetzung ist es z.b. für viele studienabschlüße, aber ob man's wirklich immer braucht, ist eine andere frage. Natürlich kommt man als mediävist kaum ohne aus, aber in den meisten fällen halte ich's für reine schikane.

Wer solche Fragen stellt, der braucht es anscheinend nicht?

Für gewisse Berufszweige, etwa Sprachen, Geschichte und Medizin wird es aber später im Studium dazu gefordert, auch dafür.

Wenn man Artz werden will oder Apotheker/in. Oder für andere Berufe.

Ne, ist nicht mehr erforderlich, da gibts inzwischen Crashkurse.

0

wenn man beachtet dass du nicht mal deutsch richtig kannst, nehm ich an du hast das latinum nicht

in vielen berufen brauchst du latein

fällt dir dann viel einfacher andere sprachen zu lernen

zb medizin studium

Meineswissens nur noch für Geschichte und Theologie.

Apotheker, Pfarrer und Lateinlehrer...mehr fällt mir aber auch nicht ein...:-)

für vieles nicht,für manches ja. siehe sajonara!

Was möchtest Du wissen?