Für oder gegen ein Burka Verbot in Deutschland?

Das Ergebnis basiert auf 69 Abstimmungen

Für, weil 68%
Dagegen, weil 32%

22 Antworten

Für, weil

Jeder soll sich so kleiden, wie er möchte, solange er damit nicht das Leben anderer beeinträchtigt. Und hinter einer (Fast)-Vollverschleierung kann wer weiß was stecken. Rein theoretisch auch ein Verbrecher, der nicht erkannt werden will. Deshalb halte ich hier ein Verbot durchaus für gerechtfertigt.

Ich persönlich bin zwar kein Freund von Kopftüchern, weil sie m. M. n. befremdlich, unpersönlich und intransparent wirken und meist ausschließlich aus absolut irrationalen religiösen Gründen getragen werden, aber diese sind finde ich noch im Rahmen und stellen keine potentielle Gefahr dar, die es systematisch auszusondern gilt. Dennoch muss man sich als Kopftuchträger finde ich nicht wundern, wenn Arbeitgeber einen nicht einstellen wollen.

Für, weil

ich mich zumindest ein Stück weit an die Kultur anpassen muss, die in dem Land, in dem ich mich aufhalte, vorherrscht. Läuft ein Europäer in einem islamisch geprägten Land im Minirock rum, kann der auch ganz schön auf den Deckel kriegen. Zurecht, es gehört sich dort nicht. Und hier gehört es sich nicht, sein Gesicht zu verdecken. Den Hijab sollen sie meinetwegen tragen, aber alles, was darüber hinausgeht, sollte verboten werden.

Dagegen, weil

Sehe kein grund für ein generelles verbot.

Grundsätzlich gibt es in der öffentlichkeit kaum Kleidervorschriften. Jeder kann das tragen was er will. Solange er mindestens so bedeckt ist wie er an einem Normalen strand bedeckt wäre.

Niemand würde dafür bestraft werden.

Ergo gibt es hier keinen Grund ein einziges outfit zu verbieten. Und da es noch religiösen ursprunges ist verstösst es gegen das recht auf freie religions ausübung.

Das recht sehe ich aber dort eingeschränkt wo es kleider vorschriften für alle gibt. Wenn es einen bereich gibt in denen Menschen nicht vermummt sein dürfen. (Warum auch immer) oder keine kopfbedeckungen tragen dürfen.

Dann darf es hier für Religiöse menschen nach meiner ansicht keine sonder genehmigungen geben.

Das recht auf freie religionsausübung soll nach meiner ansicht davor schützen das bestimmte religionen verfolgt oder benachteiligt werden.

Dies schliesst aber nicht sondergenemigungen für religionen mit ein.

Entsprechend stelle ich mich gegen die Fälle in denen das gemacht wird.

Das würde z.b. auch bei einem Verbot von Kopftuch (und auch die jüdische kippa als beispiel.). an schulen der fall sein. Sofern Kopfbedeckungen generell verboten sind.

Auf demos z.b. bei denen es ja ein vermummungsverbot gibt. Gilt dies natürlich auch für Bukas oder andere religiöse kleidung die das gesicht verdeckt. Da dieses verbot wieder für alle teilnehmer gilt. Und religiöse menschen auszunehmen davon wäre wieder eine Extrawurst für religiöse.

Schlimme Fehler:

...du SIEHST keinen Grund? ...weißt Du, wie 'ne Burka aussieht? ...und weißt Du wie 'ne Frau in Burka aussieht??? ...und DU siehst "keinen Grund"!?!

Es gibt einen Grund, Burka zu verbieten: MENSCHENWÜRDE! ...Dir ein Begriff?!

Keiner darf nackend in der Öffentlichkeit rumlaufen - es ist genauso konsequent, dass auch keine vollständig vermummt rumlaufen darf!

Und ist Dir nicht klar, dass es sich bei der Burke nie und nimmer um "freie Religionsausübung" handeln kann, sondern um die maximale Unfreiheit im Namen einer fanatischen, misogynen, hoffnungslos rückständigen Religionsausübung?!

...diese "bestimmte Religion" ist es, die Frauen systematisch unterdrückt und benachteiligt! ....und DU möchtest dieser Religion ermöglichen, Frauen nach Belieben zu unterdrücken, weil fanatische MÄNNER das für richtig halten?

2
@FelicienRops
...du SIEHST keinen Grund? ...weißt Du, wie 'ne Burka aussieht? ...und weißt Du wie 'ne Frau in Burka aussieht??? ...und DU siehst "keinen Grund"!?!

Ja weiss ich. Und ja ich sehe keinen Grund. Weil wir in einer freien gemeinschaft leben und jeder sich so kleiden kann wie er will. Daher kann ich Prinzipiell niemanden kleidung verbieten nur weil mir das ganze nicht gefällt.

Keiner darf nackend in der Öffentlichkeit rumlaufen - es ist genauso konsequent, dass auch keine vollständig vermummt rumlaufen darf!

Den zusammenhang verstehe ich nicht. Weil das verbot für nacktheit (ausser an speziellen orten. FKK ist ja unproblematisch) im allgemeinen bereich, hat was mit sexualität und zu schaustellen primärer und Sekundärer geschlechtsorgane zu tun.

Diesen Grund kann man nicht auf vermummung anwenden.

Über ein generelles verbot für vermummungen aller art kann man gerne reden. Aber darum geht es hier ja nicht. Es geht darum das Burka nicht getragen werden darf. Aber z.b. jemand mit nem Motorradhelm weiterhin durch die strassen laufen darf.

Wenn wir beides verbieten und auch alle anderen arten der vermummung. z.b. das Tragen von Skimasken etc. Oder schals die vors gesicht gezogen werden.

Dann sehe ich das ganze als Unproblematisch an.

Und ist Dir nicht klar, dass es sich bei der Burke nie und nimmer um "freie Religionsausübung" handeln kann, sondern um die maximale Unfreiheit im Namen einer fanatischen, misogynen, hoffnungslos rückständigen Religionsausübung?!

Türlich kann es das. Die anahme das wirklich ALLE musliminnen zuhause einen auf den deckel bekommen wenn sie keine Burka tragen ist abwegig.

Abgesehen davon wird ein verbot für burkas den unterdrückten musliminnen nicht helfen. Das geld was man dafür verwendet sollte man lieber dafür verwenden um aufzuklären, alte strukturen aufzubrechen und Frauen die unterdrückt werden (wie auch immer) einen leichteren ausweg zur verfügung zu stellen. Vorallem muss man dafür muslime gewinnen.

Und natürlich sollte man wenn man unterdrückung sieht diese auch kritisieren. Aber es alleine auf ein Kleidungstück zu beziehen sehe ich als zu verallgemeinernd an.

0
@FouLou

Was sogar noch besser wäre ist. Weibliche imame aktiv zu unterstützen und zu fördern das wir mehr davon haben. Und vorallem sie Offizell als Religiönträger in diesem land anzuerkennen.

Zusätzlich sollte man aufhören vor verhalten der muslime zu kuschen welches so nicht geht. beispiel wäre da die reaktionen auf die Mohhammed karikaturen. Muslimen müssen die nicht gefallen. Dagegen sagt niemand was. Aber gewalt und totschlag deswegen geht nicht. Und da muss man sich sichtbar auch von offizieller seite dagegen stellen. Vorallem gilt das auch für die hier existierenden Muslimischen organisationen.

1
Dagegen, weil

...bei uns jede:r anziehen darf was er:sie will. Wenn eine Frau eine Burka trägt, dann ist das ihre Sache und geht mich ebenso wenig an wie die Hosenträger vom Typ neben mir.

Wegen dieses Lumpens solch einen Wirbel zu machen, während wir direkt auf die Klimakatastrophe zusteuern, trägt nur weiter zur allgemeinen Hirnblockade bei.

Guten Rutsch!

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Was ist Demokratie? Frage ich mich auch oft...

NEIN: Es ist die Sache der MÄNNER, die sie zwingen oder gehirngewaschen haben!...KEINE Frau trägt freiwillig Burka, die nicht komplett gehirngewaschen ist oder eine islamistische Provokateurin!

3
@FelicienRops

Da mein letzter Kommentar gelöscht wurde, schreibe ich ihn nicht nochmal hin, Hauptsache, DU hast ihn gelesen!

1
Dagegen, weil

Erstens darf eine Frau selbst entscheiden wie sie sich kleiden möchte, zweitens ist die Debatte sowieso unnötig, da es hier in Deutschland kaum bis sehr selten Frauen mit burkas gibt.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – gläubiger Muslim☘☪

"Im Islam" darf eine Frau eben NICHT entscheiden, wie sie sich kleiden möchte: Sie darf sich nur so entscheiden, wie fanatische, ewiggestrige Männer ihr einbläuen, dass sie sich zu kleiden haben! - Und was passiert, wenn sie es nicht tut, zeigen die Taliban!

Es GIBT KEINE "freie" Entscheidung für eine Burka! ...nie und nimmer!

In letzterem Punkt muss ich Dir natürlich Recht geben: Die Diskussion ist weitest gehen irrelevant.

4
@FelicienRops

Keiner darf einem Menschen, egal ob Mann oder Frau, etwas aufzwingen, egal worum es geht; sei es eine Religion oder wie hier das Tragen eines Niqabs oder Burka. Das steht so im Koran, ergo das gilt im Islam. Nur weil manche Menschen, die sich als Muslim bezeichnen, ihren Frauen etwas aufzwingen, heißt es nicht, dass ein derartiger schlechter Umgang mit dem Islam vereinbar ist, im Gegenteil, wie schon am Anfang erklärt.

Apropos Taliban: Aus Ihrem Kommentar kann ich heraushören, dass sie eher negativ eingestellt sind ggü. dieser Gruppierung. Ich finde nicht alles gut, was sie gemacht haben wie zum Beispiel den Frauen das Recht auf Bildung zu verbieten oder Frauen für das Tragen von Nagellack zum Beispiel zu bestrafen. Beide Dinge sind absolut rein menschlich gesehen auf das schärfste zu verurteilen! Und sind im Übrigen auch nicht mit dem Islam bzw. dem heiligen Buch Koran vereinbar. Jedoch muss man rein objektiv und ehrlicherweise sagen, dass durch die Taliban es den Menschen bedeutend besser geht als in Gebieten, wo die afghanische Regierung noch Einfluss besitzt. In Gebieten, wo wiegesagt die Regierung präsent ist, stehen Mord, Diebstahl, Raub, Vergewaltigung, Entführung etc. an der Tagesordnung. Während es in den anderen Gebieten friedlich zugeht. In der Hauptstadt Kabul werden Frauen direkt neben dem Regierungsgebäude entführt, während eine Frau sich ALLEINE in einem von der Taliban eroberten Gebiet ohne Sorge auf schlechten Blicken von Mönnern, Vergewaltigung oder Entführung von A nach B bewegen kann.

Ja ich weiß, dass das nicht Thema dieser Frage war, jedoch wollte ich auch auf diese Seite der Taliban, die gar nicht in den Medien angesprochen wird, aufmerksam machen, eben weil Sie selbst die Taliban erwähnten.

1
@amlasjumi

Danke für Ihre Kommentierung - Nicht ganz klar ist mir nun Ihre Haltung zur Burka und die Haltung der Taliban, das tragen dieser textilen Einzelhaftzelle zu erzwingen?

2
@FelicienRops

Wenn wir uns rein auf das Land Afghanistan beschränken, denn nur dort und im Iran wird die Burka getragen, sonst nirgendwo soweit ich weiß, und ganz gewiss nicht in Deutschland: Wenn man jetzt vergleicht, wie es den Menschen in den der von der Regierung kontrollierten Gebieten geht und den Menschen unter der Macht der Taliban, so würde ich mich auch als Frau dennoch für die Taliban entscheiden und gegen die Regierung und damit auch akzeptieren die Burka zu tragen, denn mir ist es wichtiger als Mutter mit meinen Kindern zum Beispiel einkaufen zu gehen ohne Angst, dass ein Mann nicht einmal sich wagt in meine Richtung schaut, geschweige entführt, vergewaltigt oder von mir an den Grenzen der Bezirke Schmiergeld verlangt. Da ist mir als Mensch einfach die Sicherheit wichtiger als ob ich entscheiden darf, was ich tragen darf oder nicht. Denn wiegesagt die Regierung ist durch und durch korrupt und schert sich kein bisschen um ihr überwiegend armes Volk.

0
@amlasjumi

Sorry aber ich kenne afghanische Flüchtlinge, die erzählen ezwas ganz anderes.

Wie kann man eine Terrororganisation gutreden?!

0
@vanillaxoxo

Ich rede sie nicht gut, sonst hätte ich nicht am Anfang ihre schlechten Taten gar nicht erst angesprochen und auf das Schärfste verurteilt. Ich habe nur abgewogen, welches das bessere Übel ist.

Sorry, ich kann aber mindestens genauso gut wie die afghanischen Flüchtlinge über den Afghanistan sprechen, weil ich selber eine Afghanin bin.

2
@amlasjumi

Na dann würde es mich interessieren, was Du an der Burka gut findest und daran, dass die Taliban sie mit äußerster Brutalität erzwingen?!

1

Was möchtest Du wissen?