Für mein Studium umziehen. Was habt ihr gemacht und habt ihr Tipps für mich?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Ich bin zurzeit in derselben Situation und hab mir alles zusammen recherchiert. 

Ich würde dir ein Wohnheim oder eine WG empfehlen. Ist günstiger, man sammelt schnell Kontakte und in einer WG teilt man sich gewisse Dinge.

Solltest du BAföG beziehen, darfst du einen Minijob bis maximal 450 Euro machen, sparst GEZ usw.

Mach dir eine kleine Übersicht

  • Wohnen (wie wohne ich? was ist im Mietpreis enthalten? was brauche ich zum wohnen/leben? was muss ich mir neu kaufen? wie hoch ist die kaution?)
  • Kosten (Wohnen/Essen/Kleidung/Fahrkarte/Auto/Freizeit/Semesterbeitrag/Lernmittel/Kommunikation/Krankenversicherung/Arztkosten/Medikamente)
  • Denk dran dich umzumelden (je nachdem wohin du ziehst, gibt es in einigen Städten wie zb leipzig einen zuzugsbonus, informiere dich)
  • Achte darauf ob und wie du versichert bist (privat/familienversichert/studentisch versichert)
  • Achte auf die ganzen Fristen (mach dir zur not eine übersicht)

mehr fällt mir spontan auf die schnelle grad nicht ein um das wichtigste zusammenzufassen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Crustifire
05.07.2017, 11:37

 An solche Sachen wie "Zuzugsbonus" hätte ich vermutlich erst gedacht wenn sich Jemand beschwert. Natürlich ist eine Kostenaufstellung sehr wichtig da muss ich mir erst mal Alles zusammenschreiben.

Danke dafür!

0

In der Warmmiete sind alle Kosten der Wohnung (teils ist Strom ausgenommen) enthalten, Telefon, Internet,... ist nicht enthalten. Ob du da mit 300 Euro hinkommst, kommt auf die Stadt an, in die du ziehen willst.

Zusätzlich musst du deine Lebenshaltungskosten natürlich noch decken und Ausgaben die durch das Studium entstehen.

Mit 450 Euro wird das wohl mehr als knapp, allerdings stehen dir ja Kindergeld (bei der Erstausbildung) und Unterhalt von deinen Eltern zu.

Ein Nebenjob ist beim Studium eigentlich immer möglich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zur Wohnung: "Warm" ist nicht klar definiert. Bei den meisten Vermietern ist aber inkludiert:

  • Miete
  • Nebenkostenvorauszahlung (Wasser, Abwasser, Schornsteinfeger, allgemeinkosten wie Treppenhauslicht, je nach Wohnung auch ggf. Heizung, Warmwasser, Müll)

Dies ist aber höchst unterschiedlich.

In Studentenstädten sind allerdings Wohnungen und WGs gleich mal deutlich teurer, dafür 450 EUR Jobs wesentlich rarer, weil mehr gefragt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,
warm bedeutet nicht warmes Wasser, sondern, dass die Nebenkosten (Wasser- und Heizkosten) noch mit drin sind. Strom ist noch mal separat.
Da du Informatik studierst, brauchst du definitiv auch Internet - die Kosten musst du auch bedenken. Also wenn du eine Wohnung hast, die 300€ warm kostet, musst du noch +/- 100€ für Strom und Internet dazu rechnen.
Ich würde an deiner Stelle nach einer möglichst günstigen Wohnung schauen und auf jeden Fall erst mal abklären wie hoch dein Studentenbafög ausfällt. Wenn das ziemlich rar gesät ist, hilft dir der 450€  Job wahrscheinlich auch nicht sehr weit. Auch nicht, wenn deine Eltern bereit sind, dir das Kindergeld (soweit du noch Anspruch hast, also unter 25 bist) auszuzahlen.
Wenn du die Möglichkeit hast noch zu Hause wohnen zu können um zu studieren, dann würde ich das wohl erst mal so lösen.
Falls du aber unbedingt ausziehen möchtest, wäre eine etwas günstigere Alternative, wenn du dir ein WG Zimmer suchst.
Viel Erfolg :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Crustifire
05.07.2017, 11:28

Ja soetwas dachte ich mir bereits. Wenn ein Wohnungsanbieter mit 300€ warm wirbt klingt das zu verlockend um komplett wahr zu sein.

Mist, dann stecke ich wohl fest bis ich ne Lösung (wie z.B WG gefunden habe)

0
Kommentar von MeliGa
05.07.2017, 11:34

Naja, das ist immer immer so. Strom ist in der Regel immer separat. Ist aber eigentlich auch gut so, weil du so die Wahl hast und dir den günstigsten Anbieter raussuchen kannst.
Das mit der WG wird schon, ganz sicher. In Studenten-Städten gibt's ja sehr viele und irgendwo wird immer gesucht :)

0
Kommentar von MeliGa
05.07.2017, 11:56

Du kannst auch ein Darlehen aufnehmen. Das machen viele Studenten, aber damit halst man sich halt auch erst mal ordentlich Schulden auf.
Vielleicht können deine Eltern dir aber auch etwas zukommen lassen. Fragen kannst du sie ja mal ;)

0

Würde dir ne WG empfehlen, ist 1. günstiger und 2. werden so Kleinigkeiten wie Klopapier, Gewürze und sowas geteilt. In einer 1-Zimmer Wohnung musst du selbst aufkommen. Außerdem hat man dann schon die ersten Kontakte.
Job ist machbar und absolut typisch für Studenten, viele arbeiten in Bars und Kneipen, da sieben Wochenende immer wen brauchen, eben da wo keine Uni ist, aber auch andere Minijobs a la 12h die Woche gehen locker, normalerweise haben die Chefs immer Verständnis wenn man halt nur abends kann, weil eben Vormittag und Nachmittag Uni ist. Bekommst du denn kein Bafög?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Crustifire
05.07.2017, 11:24

"Bekommst du denn kein Bafög?" Ich denke mal da liegt der Hund begraben. Das einkommen meines Elternhauses ist zu hoch um Bafög genehmigt zu bekommen und jetzt rate mal woher ich kein Geld bekomme. Es ist zum verrückt werden.

Ja über ne WG hab ich auch schon nachgedacht. Ok das mit dem Minijob scheint dann wohl zu funktionieren. Könnte man theoretisch auch 2 Minijobs gleichzeitig machen?

0

Warm bedeutet incl. Heizung. 

Also Kaltmiete zzgl. Strom, Wasser, Heizung, Müllabfuhr, Grundsteuer (alles zusammen Nebenkosten genannt) dann noch Telefon,GEZ  und und und  

Alles zusammen reichen 450 € sicher nicht aus. rechne mal für Wohnung ca 700 € und irgendwas essen musst Du ja auch . 

Versuch mal ein Zimmer in einer Wohngemeinschaft zu finden, das könnte billiger werden....

Vielleicht geben Dir deine Eltern wenigstens das Kindergeld dazu und unterhaltspflichtig sind sie ja eigentlich eh ....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Warmmiete heißt die Wohnung plus Nebenkosten. Dort ist Wasser und oft auch Heizung drin. Am Ende des Jahres wird abgerechnet ob du zu viel oder zu wenig bezahlt hast an Nebenkosten, abhängig davon wie viel du verbraucht hast. In der Miete nicht enthalten ist Strom. Da musst du doch selber kümmern, sonst bleibst du bei der Stadt als Anbieter. Im allgemeinen zahlt man da abschlagswerte im Monat und am Ende des Jahres wird auch da abgerechnet. Die monatlichen abschlagswerte werden auf Erfahrungen der Mitarbeiter des Anbieters festgelegt aber du hast die Möglichkeit den Wert nach deinen Bedürfnissen anzupassen.
Ich schätze 30-50€ Strom im Monat ist normal für eine Person.
Dann auf jeden Fall kommt noch Telefon+Internet dazu sowie etwaige Handyverträge, Versicherungen für die Wohnung wenn nötig und wenn vorhanden natürlich auch Kfz. Später wenn du nicht mehr familienversichert (spätestens ab 25jahren) bist kommen auch da nochmal 80-100€ monatlich auf dich zu.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

450 Euro Einkommen und 300 Euro Miete - das funktioniert nicht

bekommst Du noch Unterstützung von den Eltern? oder bekommst Du Bafög?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?