Für immer drogenabhängig?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Also Psychopharmaka sind die schlimmsten Drogen die es überhaupt gibt, das ist das erste. Aber meinst du sie macht das alles zum Spaß? Sie braucht Hilfe und keine Ignoranten Ärzte. Bring sie dazu mit allem aufzuhören bis auf das Gras, weil das sehr gut gegen Depressionen helfen kann, da muss man aber auch wieder aufpassen und sich ein bisschen auskennen.  Ich denke LSD hat sie in der Hoffnung genommen, von den Depressionen und den ganzen Problemen befreit zu werden weil bei LSD eben die Chance besteht, dass man plötzlich komplett gesund ist, diese Chance ist aber sehr gering, wenn man das nicht unter ärztlicher Aufsicht macht. Trotzdem halte ich nichts von Ärzten. Sprich sie einfach auf das Problem an und versuche sie von wirklich allem wegzubekommen bis auf Cannabis weil Cannabis hilft bei ADHS und bei vielen anderen psychischen Problemen. Die Tabletten die man bei ADHS verschrieben bekommt, die sind nicht gut für den Betroffenen, im Gegenteil, sie machen alles noch schlimmer. Das einzige wo diese Tabletten eine positive Wirkung zeigen, ist gegenüber den Mitmenschen, dass die Mitmenschen es einfacher mit der Person haben aber der Person selbst geht es dabei um einiges schlechter. Man darf hier keine Schuld dafür geben, man muss sich in ihre Situation versetzen, weil egal was ein Mensch tut, der Mensch ist meistens unschuldig, vor allem bei solchen Fällen

yvnxcoco 01.07.2017, 21:12

Also die Ärzte die sie hatte & ihr momentaner Therapeut sind sehr gut gewesen, vom letzteren schwärmt sie immer wie nett er sei & dass er zwar auf sie eingeht aber ihr auch alles deutlich macht usw. nur interessiert es sie nicht.

Kiffen tut sie nur zum dicht sein, ihr ist's auch egal wies schmeckt oder womit sies raucht, sie will einfach nur benebelt sein (hat sie mir so gesagt) & das LSD hat sie beim 1. mal genommen weils "alle anderen genommen haben" & beim 2. mal weil sie, zitiere, "einen voll geilen Trip haben wollte aber 1. Blättchen nicht gereicht hat".

Sie war nicht einmal unschuldig. Ich hab sie bei jeder Droge gefragt wieso sie's genommen hat, ihre Antworten waren einfach immer nur "Weil ich's geil finde", auf die Frage ob sie wüsste dass das alles verschlimmern kann meinte sie "Joa.. war aber nich so haha" Beim Crystal meinte sie noch so dass sie das nie wieder nehmen will weil's ihre Haut zerstört.
Ich so "Und was ist mit deiner Psyche?"
Sie von wegen "Jaaa.. hahaha das auch" 

Das ist aber auch alles nur ein Bruchteil der ganzen Geschichte, die hätte hier echt keinen Platz, das wär ein Buch :'D. 

Aber ich verstehe was du mit Ärzten meinst, halt ich auch nicht viel von. Danke für die Antwort!

0
Milka420 01.07.2017, 21:27
@yvnxcoco

Das ist auch ein Phänomen das ich oft beobachte, dass solche Menschen immer sagen, dass sie so einen tollen Therapeut haben. Ich denke das liegt einfach daran, dass ein Therapeut auch nur ein Geschäftsmann ist und seine Patienten zuallererst so manipuliert, dass sie gerne zu ihm gehen weil er sich eben mit der Psyche auskennt und seine kunden behalten will. Ich weiß nicht inwiefern du dich mit Depressionen auskennst oder ob du weißt wie sich das anfühlt, aber sie lügt, das kann ich dir ganz sicher sagen, wenn sie sagt, dass sie das alles nur zum Spaß macht. Sie schämt sich über ihre innersten Gefühle zu sprechen. Vielleicht kennt sie nicht mal ihre innersten Gefühle, wünsche, träume. Sie interessiert es nicht, was die Ärzte gesagt haben, weil es ihr nicht geholfen hat. Die Freundlichkeit der Ärzte bekämpft eben keine Depressionen. Natürlich kifft sie um dicht zu sein, damit sie diese Welt nicht ertragen muss und das ist unter anderem auch ein Teil der antidepressiven Wirkung. Natürlich haben depressive Menschen eine sehr selbstzerstörerische Lebensweise, aber LSD nimmt man nicht weil es Spaß macht oder weil man einen geilen trip will sondern man nimmt es, weil man hofft, dass es gegen Depressionen hilft aber das würde sie niemals zugeben, weil dieser fall scheinbar leider nicht eingetreten ist (und sie sich schämt/angst vor kritik hat. Ist ein kompliziertes thema). Ich könnte darüber auch ein Buch schreiben, weil die Welt einfach nur einfach gesagt so erbärmlich ist und jeden mit irgendwelchen Medikamenten vollpumpt, statt zu helfen. Abstumpfende Drogen wie Antidepressiva oder aufputschende Mittel wie Crystal Meth machen alles nur noch schlimmer. Schlafmittel wie Valium machen auch alles nur schlimmer. 

Haha sorry für die ewig lange antwort, aber nur noch eine Sache wie ich gegen Depressionen vorgehe. Ich kiffe ehrlich gesagt einfach nur wie ein blöder und versuche mir eine Traumwelt aufzubauen, in der ich lebe, in der es kein Schmerz und kein Leid gibt und ich denke das versuchen viele Menschen aber bekommen es nicht hin. Ich bekomme das auch nicht immer hin,  ehrlich gesagt habe ich es erst einmal in meinem ganzen Leben über einen längeren Zeitraum von 2 monaten aufrechterhalten können, aber es hat mir immerhin Hoffnung gegeben. Cannabis regt meine Fantasie an, manche würden es auch als Psychose bezeichnen, aber ich versuche einfach nur tagtäglich meine wahren/falschen/negativen Gefühle wegzukiffen und den Tag einigermaßen zu überstehen. Das ist ein dauerhafter endloser Kampf

0
yvnxcoco 01.07.2017, 21:59

Bei ihren Therapeuten davor hat sie schon immer gesagt dass sie gemein wären etc. Sie hat mit mir so oft über ihre innersten Wünsche geredet, aber sie hat auch oft betont dass sie sich für die Wirkung von Drogen einfach so sehr interessiert dass sie alles gerne probieren würde. Sie will ja auch in der Apotheke arbeiten weil "ich mag Medikamente und ihre Wirkung so, ich find das so interessant und dann weiss ich genau wo ich was bekomme" Ne kurze Zeit lang war sie komplett nüchtern & vollkommen zufrieden, man hat ihr richtig angesehen dass es ihr gut geht. Kaum hat sie dann 1x was mit nem alten Kolleg gemacht hat sie sich wieder Pilze reingeschmissen "Ich konnte nicht widerstehen bei so ner Verlockung", hat daraufhin 5 h geheult weils ihr plötzlich wieder sch****e ging - warum wohl - und ihrem Freund den letzten Nerv geraubt. Naja wo sie zum 2. mal LSD genommen hat hat sie gesagt der Trip sei so geil gewesen aber sonst hats ihr nichts (keine Verbesserung mit Depressionen) gebracht. Aber sie wirds wieder tun da sie diesmal keine Psychose bekommen hatte.. Ich weiss nicht, ich finde das alles nicht okay. Mich macht die sch**** Welt an manchen Tagen auch fertig, ich hatte sehr viele Probleme aber ich habe mir nieee eine "eigene Welt" durch irgendwelche Substanzen erschaffen. Ich hab mich "nüchtern" meinem Bullshit gestellt und weiss jetzt wie ich handeln muss damit ich Dinge lösen kann usw. Ne Zeit lang war ich auch etwas depressiv, bin da aber selbst ohne irgendwas & irgendwen rausgekommen weil ich mir irgendwann dachte "Alter was ist eig los mit mir? Die Welt hat nicht nur sch****e zu bieten und ich bin zu jung zum mich kaputt machen lassen" .. Findest du nicht dass du mit deinen Gefühlen und allem auf "normalem" Weg klar kommen solltest? Und dich eventuell selbst ändern bevor du dich einfach benebelst damit dus nicht mehr so mitkriegst? (Die gleiche Frage hab ich ihr mal gestellt, sie meinte so "Nein ich kann einfach nicht aufhören ich liebe Weed") Und ich weiss dass es ihr auch ohne dieses ganze Zeug gut geht, aber sobald es ihr gut geht, nach ein paar Wochen nimmt sie wieder was weil sie denkt "Ach jetzt gehts mir gut, jetzt wirds schon keine Nebenwirkungen haben" Bin da immer froh dass ich nicht so bin.

0
Milka420 02.07.2017, 11:10
@yvnxcoco

Bei mir ist es so, wenn ich Gras rauche geht es mir gut und wenn ich dann aufhöre geht es mir auch noch ein paar Tage gut, bis dann die Depressionen wieder losgehen. Die Persönlichkeit eines Menschen entwickelt sich in den ersten Jahren des Lebens, das ist dann im ganzen Körper und in den Genen verankert und wenn du von Geburt an Depressionen hast, dann kannst du das nicht durch einer Gesprächstherapie oder so behandeln. Das ist dann genauso körperlich bedingt, wie wenn dir ein Dritter Arm gewachsen wäre. Das geht auch nicht durch Reden weg. Es denken immer alle dass psychische Probleme physisch nicht existieren würden und allein in der Psyche wären aber das ist nicht so. Es gibt Menschen, bei denen ist das angeboren, diese Krankheit, es gibt Menschen, bei denen kommt das im Kindesalter und deshalb ist es nicht mehr wegzubekommen und es gibt Menschen die bekommen das im Erwachsenenalter, da ist die Chance am größten dass das noch mal geheilt werden kann. Es ist schwierig des Menschen zu erklären, die sich damit nicht auskennen oder selbst nicht betroffen sind. Egal was du in der Welt veränderst oder was du tust, die Depressionen sind bei mir da wie eine chronische unheilbare Krankheit, egal was du machst. Und cannabis macht so viel mehr mit deinem Körper als nur benebeln. Cannabis wirkt auf sehr viele Art und Weisen antidepressiv. Es gibt auch Sorten bei denen du nicht benebelt bist. Wenn man Dinge nicht versteht, muss man sie einfach akzeptieren. Nur weil eine Person glücklich scheint heißt es nicht dass die Person glücklich ist. Erst seitdem ich wirklich glücklich bin, seitdem ich kiffe, ist meine Fassade die ich mein ganzes Leben lang aufrechterhalten habe weg und seitdem sagen mir Leute dass ich irgendwie unglücklicher wirke. Diese Leute wissen aber gar nicht wie es mir vorher ging.  Mein Leben hat erst angefangen seitdem ich kiffe. Wenn sie kiffen will, dann rede ihr deshalb kein schlechtes Gewissen ein, das macht alles nur schlimmer. Wenn Sie diese Dinge nehmen will, dann nimmt sie es und das einzige was du dabei tun kannst ist ihr dabei zu helfen, alle Sicherheitsmaßnahmen zu berücksichtigen. Ich halte nichts von Antidepressiva aber ein Bekannter von mir hat die immer massenhaft genommen und ich habe ihm gesagt er soll aufhören und er hat die ganze Zeit gesagt wie toll es ihm geht seitdem er aufgehört hat, dass sein Leben besser ist und alles mögliche und ich habe ihm das wirklich geglaubt weil er sich auch so verhalten hat, was ich aber nicht gewusst habe ist, dass er kurz vor den Selbstmord stand. Ich kenne deine Freundin nicht aber sie würde dir das niemals sagen weil sie dich nicht belasten will. Sei skeptisch und unterstütze sie anstatt dass du versuchst gegen ihren Willen etwas zu tun, wie gesagt, sie versucht jeden Tag so erträglich zu gestalten wie es geht

0

Ihr ehrlich die Punkte nennen, wo sie zu weit ging, ihr klar stellen, dass du selber drunter leidest und dann nimmt sie das und frisst es. Die wird es bestimmt nicht mehr schaffen ein normales Leben zu führen. 

Mit dem “wirres Zeug, dass die Worte keinen Zusammenhang haben“ und mit dem Vergessen könnte auf eine Schizophrenie deuten, was im Grunde eine Psychose ist.

yvnxcoco 01.07.2017, 19:58

Ne das wird die echt nicht schaffen. Das Ding ist, ich & ne andere Freundin haben ihr schon beide mehrmals auf jede mögliche Art und Weise versucht zu erklären was sie macht, wie das für uns ist, was passieren wird wenn sie so weiter macht usw. Ich hab's ihr schon mehrmals persönlich gesagt & ihr nen Roman auf Whatsapp geschrieben, wirklich was gebracht hat das nie. Auf die Frage ob sie denn selbst irgendetwas macht zum ihr Leben auf die Reihe kriegen war ihre Antwort "Ähm ja, ich geh ja zur Therapie" .. Sie hat gar nicht verstanden was ich meinte obwohl ich es ihr wie nem Kleinkind erklärt habe. Jedes Mal wenn man ihr klipp & klar sagt wie sie sich verhält usw. kommt nur ein "Ohman sorry echt, das war nicht so gemeint, ich pass auf ja?" Beim nächsten Mal verhält sie sich trotzdem wie das allerletzte, so dass man sich nach 2h mit ihr müde und ausgelaugt fühlt. Sie will jetzt ne Ausbildung zur Apothekerin machen, ihre erste Frage an meinen Freund war: "Meinste die merken dass wenn ich ab und zu Benzos mitgehen lasse?" Er hats nicht fassen können. Sie tut mir auf der einen Seite leid weil ich sie so als Mensch wirklich mag, aber ich weiß einfach nicht wie ich ihr sonst klar machen soll dass ich unter solchen Umständen keinen Kontakt zu ihr möchte ohne dass sie die grösste Kriese kriegt.

0
Twitchy0510 01.07.2017, 20:46
@yvnxcoco

Hey :)

Wenn du wirklich schon so oft versucht hast mit ihr zu reden, und sich trotzdem nichts ändert wird dir vermutlich als letzte Löösung wirklich nichts anderes übrig bleiben als den Kontakt zu ihr abzubrechen, was mir für dich und sie momentan als beste Lösung erscheint.

Du kannst zumindest darauf hoffen, dass sie dadurch einsieht, dass man sich nicht so verhalten kann. Klingt sehr hart und wird es vermutlich auch sein aber ich denke im Moment ist es die richtige Lösung.

Twitchy*

0
yvnxcoco 01.07.2017, 22:05

Hey :) ja da hast du Recht. So hart wirds für mich eh nicht sein da ich den Kontakt zu ihr vor 2 Jahren schon mal abgebrochen habe und es hat mir nicht wirklich gefehlt, war eher erleichtert, auch wenn's böse klingt.

0

Ich finde interessant, wie Du es anscheinend für ein grosses Wunder hältst, dass bei einer "sehr guten Familie" die junge Frau mit 17 drogenabhängig "wird".

Dazu mal eine andere Sichtweise

Mit 12 (zurückgerechnet) stellt die sehr gute Familie fest, dass das Kind Probleme macht (müde).

Lösung: Chemikalien in das Kind. Dann wird's wie es sein soll.

Später macht das Kind Probleme. Ist offenbar nicht mehr so müde, sondern lebendiger.

Lösung: Chemikalien in das Kind. Dann wird's, wie es sein soll.

Mit 17 stellt das Kind selbst fest, dass es Probleme hat. Irgendwas ist nicht so in seiner Welt, wie es sein sollte.

Lösung: Chemikalien rein in das Kind. Dann wird's, wie es sein sollte.

Und es ist nun gerade sehr verwunderlich, dass das Kind so denkt?

Was meinst Du?

yvnxcoco 01.07.2017, 21:27

Naja, ich finde es deswegen so da ihr Bruder zB das komplette Gegenteil von ihr ist. Er kann nicht verstehen wieso sie so geworden ist (er ist 18, raucht nicht, trinkt nicht, hat nie was mit Drogen zu tun gehabt, hat gerade seinen Führerschein gemacht & geht nach Frankreich studieren) weil die Eltern beide gleich behandelt haben, sagt sie zumindest. Dass ihre Eltern aber immer auf die Ärzte gehört haben als sie jünger war und ihr gleich die Schlaftabletten & dieses andere Medikament für Adhs gegeben habe finde ich auch nicht in Ordnung.

0
NetzBeratung 01.07.2017, 21:30
@yvnxcoco

Mir geht es nicht darum, zu urteilen, was "in Ordnung ist". Sondern darum, zu verstehen, warum es ist.

Ich sehe eine gewisse Logik darin, wie die Dinge gekommen sind. Du lehrst ein Kind, das Probleme gelöst werden, indem man den Mund aufmacht und was reinfüllt. So kannst Du aus Dir machen, was Du sein willst.

Dass ein Geschwister evtlt. genau die gleiche Behandlung erfahren hat, besagt nicht logisch, dass aus ihm dasselbe werden müsste. Wenn es so wäre, wäre ja alles berechenbar.

Aber Du weisst auch nicht, was mit dem Bruder in 10 oder 20 Jahren ist. Noch nicht mal, ob er raucht oder trinkt, weisst Du. Oder überwachst Du ihn 24/7?

0
yvnxcoco 01.07.2017, 22:07

Ne überwachen natürlich nicht, aber immer wenn wir oder sein Vater ihn gefragt haben ob er was mit uns trinken möchte hat er immer gesagt dass ihm Alkohol überhaupt nicht schmeckt - was ja nicht selten so ist. Bei Zigaretten dasselbe, hat immer gemeckert wenn man in seiner Nähe geraucht hat. Aber ja was mit ihm in 10-20 Jahren ist kann niemand wissen, behaupte ich auch nicht.

0
NetzBeratung 01.07.2017, 22:12
@yvnxcoco

Es gibt auch Menschen, die Alkohol nur allein trinken. Und auch solche, die nur allein rauchen.

Alkoholabhängig wird man sowieso klassischerweise als Allein-Trinker. Nicht so sehr als Gesellschaftstrinker. Soviel Gesellschaftsanlässe gibts gar nicht.

Der Sohn ist eben (scheinbar?) ein "braves" Kind, die Tochter rebelliert gerade öffentlich sichtbar.

Du kannst jedenfalls das, was Du ihr sagen willst, auf keine Art sagen, mit der Du zuverlässig ihre Reaktion bestimmst. Die liegt bei ihr. Das kannst Du nicht ändern.

Wenn Du ihr etwas Schmerzliches sagst, wird sie den Schmerz spüren. Dass Du ihren Schmerz mit "dass sie sich als Opfer sieht" abwertest, zeigt auch schon, dass es in eine verletzende Richtung gehen wird.

0

Warum fühlst du dich so verantwortlich. Es ist ihr Leben. Wenn sie sich nicht helfen lässt, dann muss sie noch tiefer fallen. 

So macht sie dich mit kaputt. 

Lg Blümchen 

yvnxcoco 01.07.2017, 20:34

Ich weiß auch nicht. Weil sie irgendwie doch so lang meine Freundin war & ich ihr einfach so gerne helfen würde. Aber du hast natürlich vollkommen recht.

0
Milka420 01.07.2017, 21:31
@yvnxcoco

Es ist schön dass du ihr helfen willst, aber du musst als allererstes selbst für dich herausfinden wie du damit umgehen willst, weil das kann dich mit der Zeit genauso kaputt machen wie es sie kaputt macht. Ich habe selbst seit eigentlich meiner Geburt Depressionen und habe trotzdem sehr viel mit depressiven Menschen zu tun weil ich ihnen irgendwie helfen will weil ich es einfach nicht ertrage, dass das andere tagtäglich durchmachen müssen, was ich durchmache, aber wenn man sich zu sehr da hinein steigert und sich selbst belastet, ist man auch keine Hilfe mehr für den Betroffenen

1
yvnxcoco 01.07.2017, 22:12

Ich lass es gar nicht so nah an mich heran, mich machts viel mehr wütend wie traurig. Reinsteigern tu ich mich auch gar nicht, ich denk kaum an das Thema weil ich sie einfach verblödet finde. Aber wollte trotzdem mal Meinungen hören. Bei ihr sind ja nicht nur die Depressionen ein Ding, sie hat auch Borderline (viel "mehr" als Depressionen, wenn du verstehst was ich meine). Aber ich will mich auch nicht mehr mit so Menschen umgeben, da diese ganzen schlechten Vibes einen selbst kaputt machen können. Leider.

0
Milka420 02.07.2017, 11:12
@yvnxcoco

Du sollst dich nicht damit belasten aber du sollst sie auch nicht für blöd halten. Sie kann nichts dazu, sie ist einfach krank und wenn sie von allen fallen gelassen wird dann beendet sie ihr Leben früher als du denkst. Na ja ich kenne sie auch nicht

0

Was möchtest Du wissen?