Für eine Biogasanlage Mais fahren?

2 Antworten

Die einfachste Möglichkeit ist natürlich, Du bewirbst Dich beim Lohnunternehmer speziell für diese Tätigkeit. 

Bewirbst Du Dich hingegen bei der Biogasanlage, sagen die im einfachsten Fall, sie haben einen Lohnunternehmer, der diese Arbeit alleine schafft, sie benötigen hier niemanden mehr. Es sei denn, Du machst diese Arbeit für die Biogasanlage zu einem Super-Dumping-Preis und unterbietest damit jeden Konkurrenten.

Im normalfall werden die silierketten nicht von einem einzelnen lohnunternehmer gebildet.
Bei uns haben die meisten bga betriebe ein oder zwei eigene gespanne. Hier könnte eine bewerbung beim betreiber selbst auch erfolg versprechend sein.

Meine Nichte mitnehmen auf meinen S51?

Hallo ich fahre einen originalen S51 Simson Moped meine Nichte ist 7 Jahre alt und sie möchte so gern mal bei mir auf meinen S51 mit hintendrauf mitfahren. Ich habe aber zu viel Angst mit meiner Nichte zu fahren mit meinen S51 wenn sie zum 1.mal mit hintendrauf sitzt. Da ich auch viel in den Wald fahre zum Jogging oder mal zum Shoppen in die Stadt fahren möchte sie eben gern mal mit hintendrauf mitfahren. Aber ich habe da als Frau einfach zu viel Angst das ich dann meinen S51 nicht mehr halten kann beim fahren. Und meine Nichte die fragt ständig wegen den mitfahren ich sage jedes mal nein aber sie versteht meine große Angst nicht. Was soll ich da tun oder was würdet ihr an meiner Stelle tun ??? Es währe das 1.mal das ich da jemanden mit hintendrauf mitnehme mit meinen originalen S51. Aber die Angst bei mir ist einfach zu groß. Was würdet ihr tun an meiner Stelle ???

...zur Frage

Soll ich mit nach England fahren?

Also nächstes Jahr steht eine Klassenfahrt nach England an. Jedoch weiß ich nicht ob ich mitfahren soll. Denn wir sollen in Gastfamilien wohnen, aber ich habe viel schlechtes darüber gehört. Habt ihr damit Erfahrungen?

...zur Frage

Warum hat der Mais so komische schwarze Haare?

...zur Frage

Berechnung/Kalkulation für Ertragswert €/ha beim anbau von Mais

Schönen guten Tag an alle Landwirte, Großbauern und wer mir sonst noch helfen kann :)

Also die Sachlage bei mir stellt sich wie folgt dar...

Mein Vater hat c.a 32 ha Land und verpachtet dieses immer zu viel zu geringen konditionen... Gott sei dank ist der Pachtvertrag nun abgelaufen, und er gibt mir die chance mal zu versuchen, selbst etwas auf seinen Acker anzubauen, da ich ihm beweisen will das dabei mehr rauskommen wird, als diese lumpigen 4000-5000 € Pacht im Jahr... Ich habe mir bereits Kostenvoranschläge von einigen Lohnunternehmen geben lassen, wobei das günstigste Angebot für die Bewirtschaftung der 32ha bei c.a 15000€ lag. Von der Aussaht bis zur Ernte und sogar den Abtransport zur Biogasanlage. Ob Saatgut mit inbegriffen ist im Preis bin ich mir nicht ganz sicher, aber ich denke schon.Das werde ich noch einmal prüfen... Das Geld dafür habe ich schon fast zusammen.

Ich weis auch das es diese Steuerlichen zuschüsse gibt, aber die haben wir leider nicht. Das wären glaube ich noch einmal 300€/ha gewesen wenn ich richtig liege... Schade ... Naja seis drum, ich denke da ist trotzdem noch etwas dabei zu verdienen...

Wir haben einen recht guten Wischeboden bei uns mit einer Ackerzahl von 45. Ist nicht besonders hoch, aber für Deutschland gesehen, doch ein guter Wert.

Jetzt aber zu den Fragen... :

1.) Wenn ich den Mais an einer Biogasanlage verkaufe, nehmen die dort nur den Maiskolben an sich, oder auch sammt Blatt und Stiel? Interessiert mich schon, da sich das ja auch den t/ha Ertrag auswirken würde, und somit den Gewinn beeinflusst.

2.) Brauche ich für Biogasanlagen einen Speziellen Mais? Als ich mich online informieren wollte, gab es da mehrere Maissorten, und nun bin ich mir nicht mehr ganz sicher, welchen Mais man da am besten nimmt.

3.) mit wie viel Ertrag t/ha oder auch €/ha kann ich da rechnen?

4.) Mit wie viel Steuern müsste ich rechnen? Soll heissen von Aussaat bis Ernte und Verkauf, was nimmt sich da der Staat ?

5.) gibt es sonst noch was zu beachten, oder vieleicht ein paar Tipps von den Erfahrenen Landwirten, damit ich mich nicht völlig auf die Nase lege?

Ich bin willens es mal zu versuchen, auch wenn es das erste mal für mich ist, das ich Acker bewirtschafte. Meine Befürchtung ist nur, das ich irgendetwas übersehe, was mir die Suppe versalzen könnte...

Danke schon einmal im vorraus, für eure Mühen, ich weis das wirklich zu schätzen

Mfg Robert

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?