Für die Verwaltung meiner Finanzen, welche Bank ist die beste?

5 Antworten

Überleg mal, was ein sogenannter Bankberater (der Begriff müsste eigentlich verboten werden) verdient - er kostet die Bank doch sicher brutto 50 Euro die Stunde, dazu kommen für die Bank die Fixkosten - wer bezahlt das ? Du bzw. die anderen Kunden. Wenn Du eine längere Vermögensbildung vorhast, solltest Du genau diese Kosten einkalkulieren, denn bei freien Beratern, die jedenfalls besser sind, fallen die ja genauso an. Ein Vertrag mit einem freien Berater, der das Optimum für dich herausholt, lohnt sich also nur, wenn der Mehrertrag für dich die Kosten (ca. 1000/1500 pro Jahr) übersteigt. Bei kleinen Vermögen lohnt sich das nicht. Besser ist immer, sich selbst schlau zu machen und am Ball zu bleiben - kostet aber auch ca. eine Stunde pro Woche - oder mehr.

Gute Leistung und das kostenlos. Wo lebst du. Jede Leistung kostet ihr Geld. Übrigens Banken wollen dir immer nur ihre eigene Bankprodukte verkaufen. Das betrifft Fonds, Zertifikate und sonstiges. Mittlerweile verkaufen sie auch Versicherungen (woher hat ein Banker Wissen über Versicherungen).

Suche dir einen unabhängigen Berater, der mit einer oder mehrere Plattformen zusammenarbeitet.

Wieviel soll es denn kosten ? Ich war jahrelang Kunde bei der Sparkasse.
Die ist ja gerade nicht als billig bekannt. Die haben mir immer geraten mein Geld auf einem Sparbuch anzulegen ! Wirklich tolle Leistung !

0

Kostenlose Girokonten gibt es wie Sand am Meer! Im Bereich Anlageberatung würde ich den Banken allerdings nicht vertrauen, weil Sie damit immer versuchen ihr Geld zu verdienen. Wenn es um Beratung geht würde ich mich ausschließlich an unabhängige Finanzdienstleister wenden.

auch die versuchen ihr Geld zu verdienen oder glaubst du die machen das ehrenamtlich?

0
@Mismid

klar verdienen die auch ihr geld damit, aber wenigstens hast du dann eine vergleichsbasis und musst dir nicht anhören wie toll doch die hauseigenen produkte sind!

0

Was möchtest Du wissen?