Für 14 Tage arbeitslos melden. Ist das nötig?

6 Antworten

Hallo,

du hast keine Pflicht dich Arbeitslos zu melden. Jedoch ist noch gar nicht klar ob die Sperrzeit überhaupt eintritt. Das wird nämlich erst entschieden wenn du den Antrag mit deiner Stellungnahme über die Beendigung deines Arbeitsvertrages abgibts. Hast du zum Beispiel einen befristeten Vertrag und nimmst einen unbefristetet Beschäftigung auf oder du hattest vorher einen Arbeitsweg von über zwei Stunden täglich kann das zur Folge haben, dass die Sperrzeit nicht verhängt wird. Im übrigen kann die Sperrzeit auch drei oder sechs Wochen lang sein, wenn das Arbeitsverhältnis durch Befristung sowieso zeitnah geendet hätte.

Eine Alome macht auch dann Sinn wenn du bei deinem alten AG mehr verdienst als bei deinem neuen. Denn das ALG wird nach den letzten 12 Beschäftigungsmonaten berechnet. Ist deine neue Stelle befristet oder du wirst in der Probezeit gekündigt, kann dein ALG dadurch höher ausfallen.

Da Du nach einem Aufhebungsvertrag ehedem eine 12-wöchige ALG-Sperre zu erwarten hast, macht eine Arbeitslosmeldung keinen Sinn.

https://www.finanztip.de/gkv/nachgehender-leistungsanspruch/

Wer einen Arbeitsplatz aufgibt und den nächsten erst nach kurzer Pause aufnimmt, ist noch für vier Wochen in der gesetzlichen Krankenkasse versichert. Diese Regelung nennt sich „nachgehender Leistungsanspruch“ und ist im Sozialgesetzbuch III (§ 19 Abs. 2 SGB V) geregelt. Demnach sind pflichtversicherte Mitglieder der gesetzlichen Krankenkasse weiterhin für einen Monat krankenversichert, wenn die Mitgliedschaft endet und sie keine neue Erwerbstätigkeit aufnehmen.

14

Ich meine auch nicht wegem dem geld sondern wegen Versicherung und so.

0

kannst du machen, musst du aber nicht. Bei der Krankenkasse bist du 4 Wochen nachversichert und Leistungen würdest du aufgrund des Aufhebungsvertrages ohnehin nicht erhalten..

Aufhebungsvertrag mit Zeitarbeitsfirma. Worauf soll ich achten?

Hallo Community,

ich bin bei einer Zeitarbeitsfirma beschäftigt (Probezeit abgelaufen= Künigungsfrist 1 Monat) nun möchte mich die Firma bei der ich eingesetzt bin übernehmen zum 01.12.2013 das wäre mir auch recht weil mir gehen die Provisionen für den Monat flöten wenn ich erst im Januar anfangen würde. Die Zeitarbeitsfirma möchte einen Aufhebungsvertrag abschließen damit ich dort zum 01.12 anfangen kann soweit alles gut. Ich habe in diesem Fall jedoch einige Forderungen an die Zeitarbeitsfirma ich habe ca +120 Stunden auf dem Zeitkonto + 17 Tage Urlaub+ reguläres Gehalt . Auf welche Formulierung sollte ich achten damit mir im Aufhebungsvertrag diese Forderungen nicht wegfallen? Bzw. worauf sollte ich generell achten bei soeinem Vertrag?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?