Fünftel-Regelung

3 Antworten

Die Fünftel- Regelung ist nur eine besondere Berechnungsform bei der Lohnsteuer und später auch bei der Einkommensteuer. Das heißt aber nicht, dass die Abfindung selbst gefünftelt wird. Sie wird zu 100 % brutto ausgezahlt.

Der Gedanke bei der Fünftel- Regelung ist, dass die Steuerprogression für die Abfindung gemildert werden soll. Das geht so: Die Lohnsteuer wird erst einmal auf das Monatsgehalt ohne Abfindung gerechnet. Dann wird das Monatsgehalt um ein Fünftel der Abfindung erhöht und die Lohnsteuer wieder abgelesen. Diese Mehrsteuer wird dann mit 5 mal genommen.

Dasselbe Prinzip wird später auch bei der Einkommensteuerveranlagung angewendet.

So kompliziert ist die Fünftel-Regel gar nicht: Die Abfindung wird durch 5 geteilt und zu Deinem "normalen" Jahresgehalt hinzu addiert. Dann wird geguckt, um wieviel sich deine Einkommensteuer dadurch erhöhen würde. Diese Erhöhung wird nun wieder mit 5 multipiliziert und fertig ist die Steuerberechnung. Eigentlich ganz einfach, oder ?

Viel wichtiger sind aber die Effekte, die sich daraus ergeben, wie z.B.:

  • Die Steuer fällt bedeutend höher aus, wenn Du z.B. im Dezember dein letztes Gehalt UND die Abfindung kassierst, oder wenn Du stattdessen die Abfindung erst im Januar bekommst !
  • Die Idee kann aber auch völlig in die Hose gehen, wenn nämlich durch die Verschiebung die Voraussetzung für die sog. "Zusammenballung" nicht mehr gegeben sind! Daher: Vorsicht !
  • Bei einer hohen Abfindung sollte man dringend nach Möglichkeiten suchen, das zu verst. Einkommen zu reduzieren. Ansonsten gibt man einen grossen Anteil an das FA ab.
  • Andererseits ist es auch gar nicht sooo schwierig, auch sechsstellige Abfindungen steuerfrei (oder beinahe) zu kassieren.

Ich selber habe 2012 eine hohe Abfindung bekommen und weiß eine Menge darüber zu berichten. Auch über das, was danach kommt (Arbeitslosigkeit, Rente, Abschläge, Riester und Rürup, Krankenkasse, Geldanlage, Sparmöglichkeiten, etc., etc.). Mehr dazu in meinem Profil.

Viel Erfolg !

Der Berechnungsweg ist schon sehr kompliziert und es müssen verschiedene einzelne Berechnungen gemacht werden. Ich habe mal danach geschaut, erklärt werden die einzelnen Schritt bei http://www.abfindungsforum.de/fuenftelregelung-steuerberechnung/

Die Fünftelregelung bringt meistens eine gewisse Steuererleichterung. Ausnahmen sind nur, wenn man sehr hohes Gehalt plus sehr hohe Abfindung hat. Da lohnt die fünftelregel sich nicht mehr, weil man sowieso im Spitzensteuersatz ist.

Aber es ist in jedem Fall schonmal gut, wenn die firma die Fünftelregelung direkt anrechnet.

Hohe Nachzahlung bei Steuererklärung durch Abfindung?

Ich bin grad etwas geschockt. Wollte dieses Wochenende meine Steuererklärung für 2017 machen. Habe mit WISO meine Gehaltsdaten vom Finanzamt abgerufen und direkt eine Nachzahlung von 1.700€ angezeigt bekommen - ohne weitere Eintragungen.

Ausgangslage: habe 2017 bei drei Arbeitgebern gearbeitet und insgesamt ein Bruttogehalt von ca. 50.000€ erhalten (ohne Abfindung). Durch betriebsbedingte Kündigung und Aufhebungsvertrag habe ich beim ersten Arbeitgeber eine Abfindung von ca. 37.000€ erhalten. Auf meinem letzten Verdienstnachweis des Arbeitgebers ist die Abfindung auch mit "Abfindung 5-tel" angegeben. Kann es sein dass ich jetzt direkt ohne weitere Eintragungen 1.700€ nachzahlen muss?! Immerhin wurden mir direkt bei Auszahlung der Abfindung schon über 10.000€ abgezogen (hatte in dem Auszahlungsmonat inkl. Gehalt und Abfindung ein Brutto von 43.000€ und ein Netto von (27.000€)!?

Würde mich über Tipps und Hilfen freuen! Danke!

...zur Frage

Ermäßigte Besteuerung der Abfindung abgelehnt durch FA. Wie Einspruch einlegen?

meine WiSO Steuer Software hat ca. 2000 € an steuern ergeben, das Finanzamt möchte über 9000 €, der Finanzbeamte hat mit der Begründung abgelehnt “ das eine ermäßigte Besteuerung der Abfindungszahlung nach Paragraph 34 Einkommensteuergesetz nicht erfolgen kann da die gesetzlichen Voraussetzungen nicht erfüllt sind“. Weitere Angaben wurde nicht gemacht.

Folgende Randbedingungen zur Abfindung bzw Zahlung der Abfindung: Ausscheiden aus dem Betrieb 31.05.2014, einmalige Abfindungs Auszahlung nach Vereinbarung mit Arbeitgeber zum 1.1.2015, nach dem Ausscheiden 2014 war ich weder arbeitslos gemeldet noch anderweitig beschäftigt. vom 1.1.2015 war ich ca. sechs Monate arbeitslos gemeldet.dann die restliche zeit 2015 ohne jedwede bezuege.

wie formuliere ich den korrekten und wirksamen Einspruch gegen diesen bescheid ?

Daten 2015: abfindung 38.000 zum 1.2.2015; einkünfte aus vermietung 1.100; einkünfte aus gewerbe 2.900; arbeitslosnegeld 5.800 (jan bis jun); sonstige einkommen: 0; beschäftigt vom 1.1.12 bis 31.5.14

...zur Frage

Abfindung bei Langzeit Krankheit?

Hallo,ich weiß leider nicht wen ich fragen kann.

Ich bin seid 4 Jahren erkrankt und kann meinen Beruf,sowie generell auch nicht mehr arbeiten.Ich habe Erwerbsminderungsrente beantragt.Ich bin immer noch bei meinem Arbeitgeber angestellt und erhalte Weihnachtsgeld.

Leider erhalte ich vom Staat keine Hilfe,weil mein Mann ganz dezent über Satz liegt.

Es wird immer schwerer für uns.

Jetzt meine Frage.Weiß jemand,ob mir Abfindung zusteht?

Ich meine,mein Arbeitgeber wird doch froh sein mich los zu bekommen,der Platz brauch nicht brauche freigehalten werden und ich kann eh nicht mehr kommen.Ich komme mit dem ganzen Latein im Internet nicht klar,zumal ich mein Problem nirgends finde.Immer nur das Leute gekündigt bekommen haben.

Wenn ich nach 13 Jahren Abfindung bekommen würde,wie mache ich das?

Ich bin bei einer Drogerie Markt Kette und ich wüsste nicht wen ich ansprechen soll.

Kennt sich damit jemand aus?

Ich bin nicht im Rechtsschutz sonst würde ich Anwalt fragen.Aber um mir eine einzige Frage zu beantworten,möchten die 150 €,ganz ehrlich,das ist für mich nicht machbar und man kanns auch übertreiben😢😲

Danke vorab für eure Hilfe Liebe Grüße

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?