Führungszeugnis - Einstellung als Angestellter in den Stadtwerken

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Ich glaube kaum, dass sich die Stadtwerke dafür interessieren, wenn der Busfahrer in einer selbständigen Tätigkeit die Buchführungspflicht verletzt hat. Es besteht kein Zusammenhang zu Deiner Tätigkeit.

Wenn Du Schulbusfahrer bist und in deinem Führungszeugnis was von Kindesmissbrauch stehen würde, sähe das schon anders aus. Oder weil Du mehrfach gefährlich im Straßenverkehr aufgefallen wärst.

Du wirst deshalb nicht entlassen werden. Solange da keine schwerwiegenden Sachen, wie z.B. Körperverletzung etc., drinstehen oder Straftaten, die im Zusammenhang mit deiner neuen Tätigkeit problematisch sein könnten, aufgeführt werden, wie z.B. Steuerhinterziehung bei einem Kämmerer, ist das Ganze nicht so tragisch. Als Busfahrer hast du auch nicht die tragende Rolle bzw. Verantwortung, dass sich jemand darüber aufregen würde.

Bei dir wäre es höchstens Problematisch, wenn Straftaten bzgl. eines Verkehrsdeliktes aufgeführt wären. Ohne Gewähr =)

Das kommt ganz darauf an, ob du imBewerbungsgespräch die Wahrheit gesagt hattest als du nach Vorstrafen gefragt worden bist.. hast du hier die unwahrheit gesagt, wird man dich höchstwahrscheinlich kündigen.

ja du kannst deswegen wieder entlassen werden und ja du musst das vorlegen.

Was möchtest Du wissen?