Führt Mein Hobby gleich zum Rufmord?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Ich kenne dein Problem nur zu gut - vor einigen Jahren habe ich auch ein wenig Militaria sowie einige Orden und Ehrenzeichen von 1871 bis 1945 gesammelt. Dabei muss man höllisch aufpassen - das kann man nicht einfach so jedem erzählen. Wie du als Sammler vielleicht weißt, ist auch der Erwerb und der Besitz kritisch und Objekte mit verfassungsfeindlichen Zeichen dürfen nur zu Zwecken der staatsbürgerlichen Aufklärung öffentlich gezeigt werden: § 86, Abs. 3 StGB. Mittlerweile bin ich berufsbedingt auf eine andere historische Schiene fokussiert.

Was ich jedoch gelernt habe - und das gilt nicht allein für das Sammeln von Militaria - ist, dass viele Menschen sich von bestimmten Ideen oder Meinungen nicht abbringen lassen, egal wie gut und wie nachvollziehbar die Argumente sind. Das liegt daran, dass einige leider einfach verbohrt und ignorant sind, manche vielleicht auch zu oft belogen wurden. Mag gemein klingen, ist aber so - das Schauen über den eigenen Tellerrand erfordert schließlich Mut und Gelassenheit und die haben nicht alle.

An deiner Stelle würde ich Zukunft die Sachen bei Vorträgen besser zuhause lassen - auch wenn dir das Zeigen Freude macht, da man mal historische Originale in der Hand halten kann, können die allermeisten das nicht nachvollziehen. Da tut's auch ein gutes Foto.

Wir haben in Deutschland reichlich Zeitgenossen, die ihr kleingeistig-privates Weltbild als Maßstab für den Rest der Welt als geeignet erachten, die sich im Alleinbesitz der entgültigen Moral wähnen und die weil sie sich für menschlich-moralisch so hochentwickelt halten nix lieber tun als jedem der ihnen über den Weg läuft vorschreiben zu wollen, was derjehnige gefälligst zu tun oder zu lassen hat.

Dumm angemacht werden dabei alle die etwas tun oder schön / interessant finden was im eindimensionalen Kosmos dieser vorwiegend politisch links denkenden Menschen nicht vorkommt oder aufgrund ihrer kruden Vorstellung von Moral nicht vorzukommen hat.

Das andere Leute sich ohne politische Hintergedanken für militärische Technik interessieren ist für diese Leute schlicht nicht vorstellbar, genausowenig wie seine Freizeitbeschäftigung allein nach Spaß auszurichten ohne dabei peinlich genau auf politische Korrektheit und moralische Verträglichkeit zur Mainstreammeinung zu achten.

Die Liste von allem was da ganz doll pfui sein soll ist lang.....: das fängt schon damit an das man vielleicht zum arbeiten im Wald praktische....preiswerte und robuste Militärkleidung trägt und dabei nicht dauerbetroffen über Kindersoldaten im Kongo ist, daß man Spaß am sportschießen hat ohne permanent Schuldgefühle wegen Winnenden zu haben oder das man es interessanter findet in den Anlagen der Maginotlinie oder des Ostwalles herumzukriechen anstatt lieber jedes zweite Wochenende irgendwo heldenhaft " gegen rechts " zu demonstrieren.

Glaube mir, du bist bei weitem nicht der einzige der von diesen Leuten in ihrer moralischen Überheblichkeit und mit ihrer ständig geschwungenen Nazikeule nur noch angewiedert ist.

Hör auf dich denen gegenüber zu verteidigen, das führt zu nix. Gegen ideologische Verbohrtheit kommt man mit sachlichen Argumenten eh nicht an, also verschwende deine Zeit nicht damit.

Wieder einmal maßloses Sich-Ereifern, das mit der deutschen Realität nur wenig zu tun hat.

Die üblichen "Argumente" aus der rechten Ecke.

0

als Rufmord würde ich es nicht bezeichnen, es ist die Dummheit der anderen!

das ist sie immer :/

0

Was möchtest Du wissen?