Führt Digitalisierung zu mehr Arbeitsdichte und mehr Stress in vielen Jobs?

5 Antworten

- ...Ungeplanten Pausen werden minimiert ... ^^

solche gibt es garnicht und rauchpausen ,werden teilweise schon vom Lohn abgezogen,denn Nichtraucher arbeiten ja noch mehr dann.

- ...Auch neue Dienstleistungsangebote und die Digitalisierung der Schnittstellen zu Kunden führen zu einem größeren Termindruck.


Genau das soll ja durch die Digitalisierung vermindert werden,da macht ihr irgent etwas falsch.


....Einfache Tätigkeiten für zwischendurch .....


Was sollen das für Arbeiten denn sein,den Kaffee für den Chef holen !?





Ich denke, teilweise ist dies auch nur ein Totschlag-Argument.

Der Friseuer um die Ecke ist davon garantiert nicht betroffen, auch in anderen Bereichen wie Krankenhäusern sind die Möglichkeiten schon relativ ausgereizt.

In anderen Bereichen wie Banken oder Versicherungen hat die Digitalisierung schon längst durchgeschlagen. Für Bankgeschäfte braucht man heute keine Arbeitskraft mehr, das macht alles der Computer. Und die ganzen Bankmitarbeiter sind heute zumeist zu reinen Verkäufern mutiert, dürfen sich aber "Berater nennen.

Und der Börsensaal in Frankfurt das ist heute nur noch Filmkulisse. Da muss niemand mehr arbieten, das machen alles Computer und die Benutzer sitzen da irgendwo in einem Rechenzentrum.

Wenn Roboter alle produktiven Arbeiten verrichten, fehlt das Geld, um die Dienstleister zu bezahlen. 

Letztendlich haben die Menschen kein Geld mehr, um das zu kaufen, was die Roboter produzieren.

Ein Bumerang, den weder die Politik, noch die Besitzer der Roboter erkannt haben und gegensteuern.

Kennt ihr einen BWL Absolventen der mit dem Studium einen adäquaten Job gefunden hat?

Ich kenne nur arbeitslose. (Die Politik redet von Vollbeschäftigung. Eigentlich will sie nur die Gehälter drücken, indem sie jede Menge Absolventen auf den Arbeitsmarkt jagt.). Bildung zieht Arbeitslosigkeit an.

...zur Frage

Wenn ein Arzt seine Zulassung verliert, hat er dann nur noch eine Abitur und muss Hartz vier beziehen?

...zur Frage

Wer hat mit Mitte 35 bis 40 noch einmal einen beruflichen Neuanfang gewagt? Eure Erfahrungen damit?

Ich bin Ingenieur von Beruf, sehe darin aber nicht meine Zukunft für die Zeit bis zur Rente. Gerne würde ich was ganz anderes machen (noch nicht klar was), aber es ist vor allem mit Familie nicht einfach. Zumal fast alle Bereiche überlaufen sind. Wer kennt eine solche Situation und wie habt ihr die Kurve bekommen?

...zur Frage

Die Niedriglöhner von heute sind die Altersarmen von morgen - was können wir effektives dagegen tun?

... gerade in jenen Zeiten, in denen private Vorsorge und Selbstverantwortung groß geschrieben werden!

...zur Frage

Wie hoch ist die Arbeitslosigkeit von Hochschulabsolventen nach Fach?

...zur Frage

Macht Komfort den Menschen assozialer oder ist es die Digitalisierung?

Im Laufe der Jahre hat man beim Menschen die Beobachtung gemacht, dass sie Kälter werden und weniger Kontakt suchen bzw. gar keine soziale Kontakte mehr pflegen. Habe eine Doku über Japan gesehen, dass dieses Problem anspricht: Grund dafür war laut Doku aber die Digitalisierung. Das Menschen nur noch vor ihrem Rechner oder Smartphone hocken und soziale Kontakte dafür "limitieren".

So eine Beobachtung habe ich jedoch nicht nur im "real life" gemacht sondern auch virtuell. WoW z.B. -> Früher hatte ich das Gefühl, dass alle Menschen kontaktfreudig sind, dass man mit fast jedem schreiben und etwas unternehmen kann. Über die Jahre kamen aber haufenweise Komfortfunktionen hinzu, sodass man nicht mehr so arg auf andere Spieler angewiesen ist. Heute habe ich das Gefühl, dass man von 90% der Spieler ignoriert wird. Und wenn mal Kontakt aufgenommen wird, ist es selten ein freundlicher.

Daher meine These, dass Komfort den Menschen "unsozialer" macht. Oder liegt es doch wie in der Doku an der Digitalisierung? Was denkt ihr?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?