führerscheinstelle mpu verjährung

7 Antworten

Hallo,du kannst nach zehn Jahren,gerechnet nach Vollendung der Führerscheinsperre einen neuen Schein machen ohne MPU,zumindest hier bei uns.Weiß das aus eigener Erfahrung.Wie das in deinem Fall allerdings aussieht weiß ich nicht.Ich tippe mal nie mehr.Denn auf Grund deiner Vorstrafen wird das STVA hundertprozentig sagen das du ungeeignet bist ein KFZ zuführen.

Die Verjährungsfrist beträgt z.Z. 15-Jahre seit Rechtskräftigkeit des Führerscheinentzugs. Unterbrechung der Verjährung immer nach neuer Verkehrsstraftat,eventuell auch anderer Tat,die als Unzuverlässigkeit ausgelegt wird + immer dann,wenn Rechtsmittel im Zusammenhang mit dem FS eingelegt werden und/oder wenn ein Antrag auf Wiedererlangung des FS gestellt wird.Also immer dann,wenn die FS-Akte in Flensburg bewegt wird,rutscht sie wieder bis an ans Ende,dem Beginn der Verjährung.Einen Trick,das zu umgehen gibt es nicht.Drei Anträge + mehr stellen,mit zur Zeit je 230-Euro,ist verglichen mit MPU,verlorenes Geld; denn die MPU KÖNNTE es bringen.

Vergesse das mit der Verjährung. Besorge dir einen Auszug aus Flensburg. Da stehen deine ganzen eintragungen drin. Wenn seit 1997 nichts mehr war,und du dich richtig auf die MPU vorbereites klappt das beim ersten Anlauf. Setze dich mit deinen Alkoholproblem , und den Ursachen richtig auseinander. Nach bestandener MPU bekommst du einen neuen Führerschein mit deinen alten Klassen ohne neue Fahrschule wieder.

Fehler in Harz4-Bescheid, darf man Gehalt aus dem vorherigen Monat einrechnen?

Guten Tag, ich bin arbeitslos seit dem 1. Dezember 2017 , stellte Antrag auf Hartz 4 am 1.12.17. Meine Tochter hat ein Minijob, im November hat sie 396 Euro verdient, hat Lohn am 10 Dezember bekommen. Ihr novemberlohn wurde als Einkommen im Dezember eingerechnet. Ich denke, dass zu Dezember Einkommen zählt nur ein Gehalt von Dezember, aber nicht von dem vorherigen Monat. Ist das richtig? Im November haben wir keine Leistungen von Jobcenter erhalten .

...zur Frage

Alkohol - Gutachten - Fahrerlaubnis

Bestimmt weiß das jemand:

Ein Radfahrer wird mit 1,73 Promille erwischt. Die MPU nicht bestanden. Wie geht es weiter? Kann die MPU wiederholt werden? Droht ein Fahrverbot (Führerschein B vorhanden) oder sogar Entzug der Fahrerlaubnis, obwohl der Verstoß "nur" auf dem Rad begangen wurde? Falls ja, wie bekommt man den Führerschein zurück? Oder muss man den Führerschein etwa neu erwerben?

...zur Frage

Wird bei 1.9 Promille immer eine MPU angeordnet? Und: wann?

1.bin mit 1.9 Promille erwischt worden (Kein Unfall). Fahrerlaubnis weg. Hätte diese gern jetzt wieder. Ist 1 Jahr her. Habe Führerschein neu beantragt und jetzt von der Führerscheinstelle die Aufforderung erhalten, einen Sehtest einzureichen. Weiter nichts. Hat jemand damit Erfahrung? Kommt die Aufforderung zur MPU generell in einem gesonderten Schreiben? Oder kann ich mir womöglich Hoffnungen machen, dass ich die Fahrerlaubnis ohne MPU wiederbekomme?

...zur Frage

Muss ich erst einen Antrag auf Neuerteilung der Fahrerlaubnis stellen bevor ich die MPU machen kann

Hallo,

ich muss eine MPU machen und habe vom LRA ein Schreiben bekommen. In diesem wurde ich darauf hingewiesen, was ich zur Neuerteilung meiner Fahrerlaubnis brauche:

Lichtbild Nachweis über Kenntnis in Erster Hilfe Polizeiliches Führungszeugnis Ausweis

UND MPU-Gutachten

Anbei war ein Antrag auf Übermittlung meiner Akten an eine MPU-Prüftstelle. Diesen habe ich abgesandt und lange nichtsmehr von der Führerscheinstelle gehört.

Bei einem Anruf hieß es heute, dass ich erst den Antrag auf Neuerteilung stellen müsse, um eine MPU machen zu können. Das macht aber meiner Meinung nach keinen Sinn, da ich ja für die Antragsstellung die MPU brauche.

Was ist jetzt richtig?

...zur Frage

Schüler-Bafög stand mir nicht zu, muss ich alles zurück zahlen?

Hallo ihr Lieben, ich muss mich mal an euch wenden.

Heute war ich beim Bafögamt um einen Antrag auf Bafög für das kommende Schuljahr zu stellen. Ich bekomme es nun schon in diesem Schuljahr (seit September). Der Antrag damals dazu klappte problemlos.

Nun heute der Schock: Nachdem die Bearbeiterin meinen neuen Antrag sah, meinte sie, dass mir dann das Bafög ja gar nicht zusteht, was ich gerade bekomme. Erst das für das kommende Schuljahr steht mir wohl zu. Sie müsse nun alles nochmal prüfen, aber ich soll mich darauf einstellen, dass ich es zurück zahlen muss.

Geht das so einfach? Sie hat sich vertan und ich muss es nun "ausbaden"? Ich bin finanziell nicht in der Lage eine solch hohe Summe zurück zu zahlen..... Kann man sich davon irgendwie befreien lassen? Kann ein Teil erlassen werden? Wie geht es nun weiter?

Ich weiß gerade echt nicht weiter.... 😖

...zur Frage

Führerschein weg,2,46 Promille,angeordnete MPU durchgefallen,Antrag auf Erteilung wieder zurückgenommen.Gilt ein polnischer FS in BRD,Sperrfrist abgelaufen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?