Führerscheinauflagen wegen sehr mildem Asthma -> Amtswillkür?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Die Kreisverwaltung darf ein Attest vom Facharzt fordern, nicht jedoch den Untersuchungsbefund, es sei denn,sie besitzt die nötige fachliche Ausbildung um daraus eine medizinische Diagnose zu Erstellen.

Also wenn Du gegen jemanden angehst ,dann gegen die Kreisverwaltung.

Ein Schreiben von einem Anwalt sollte da reichen,was natürlich Geld kostet.Also doch gleich mit dem Besprechen,in welcher Weise man gegen das Amt gerichtlich Vorgehn kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von RCM16
07.07.2016, 20:34

Danke für die Antwort :) Da die KV die Befunde dem Amtsarzt vorlegt (wie schon bei den ersten Befunden, die ich vorlegen musste um den Führerschein überhaupt machen zu dürfen) scheint die fachliche Ausbildung ja gegeben zu sein :/ Bevor ich mir einen Anwalt dazu nehmen würde, werde ich wahrscheinlich erst mal die Reaktion abwarten, wenn ich nur das Attest einsende.

0

Also sorry aber ich habe sehr schweres Asthma mit Asthma anfälllen und Artenbeschwerden aber das stört kein Schwein om der Fahrschule also meinen Farlehrer oder sonst wehm tipp such dir nen Anwalt das ist pure Schikane der Asthmatika sowas geht einfach nicht

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von RCM16
07.07.2016, 20:36

Danke für die Antwort :) Hast du denn im Antrag für den Führerschein angegeben, dass du Asthma hast? Auf Anraten der Verwaltungsangestellten habe ich Asthma im Antrag unter "chronische Krankheiten" nämlich doch noch erwähnt und damit den Stein leider ins Rollen gebracht

0

Was möchtest Du wissen?