Führerschein Schlüsselzahelen für Epilepsie/Medikamente?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Hallo IndieLeo ! Ich bin 36 Jahre alt und habe seit dem 18.Lebensjahr meinen Führerschein. Seit meinem 4. Lebensjahr habe ich Epilepsie. Um ein Auto zu fahrern musst Du zwei Jahre anfallsfrei sein. Oder es gibt Sondergenehmigungen, die Du mit Deinem Neurologen absprechen solltest. Bis vor über einem Jahr durfte icerh bis 20:00 Uhr Auto fahren, da meine epileptischen Anfälle nur in der Einschlafphase kamen. Als sich die Anfälle mehr wurden und zu Uhrzeiten , auch mittags und vormittags kamen; und ich nicht mehr spürte wann ein Anfall kam, wurde es Zeit fahren aufzuhören, was mir meine Neurologin vorschrieb. Ich jedoch bin weiter gefahren und hatte einen schweren Autounfall mit Totalschaden, mir ist gott sei Dank nichts passiert, und anderen auch nichts. Der Unfall wurde bei der Feuerwehr, Polizei sowie dem Hospita von einer Nachbarin der Unfallstelle gemeldet. Doch as alle anwesend waren hatte ich schon lange keinen Krampfanfall mehr. Die Nachbarin bekam dies Gott sei Dank nicht mit und somit konnte ich bei der Polizei, nachdem das Auto aufgeschnitten wurde, mitteilen ich hätte einen Kreislaufkollaps gehabt. Da :

  1. die Versicherung keine Kosten übernimmt und Du alles selber Zahlen musst.

  2. der Führerschein würde dir erst wieder ausgehändigt werden, wenn Du eine Fahrerlaubnis durch deinen Arzt bekommst ( Du musst zwei Jahre anfallsfrei sein )

  3. Die Kosten bei sonstigen Schäden trägst Du , da sie Versicherung dies nicht bezahlt weil Du es nicht angegeben hast. Solltest Du dies machen nimmt Dich keine Versicherung

Nach diesem Unfall habe ich durch vie Überredung durch meinen Mann, Eltern, Freunde und den Arzt mich entschieden in der Uni Bonn- Epileptologie einer dreiwöchigen Untersuchung sowie Tests zu machen. Hier stellte man fest, dass ich einen Tumor im Temporallappen hatte, (welchen ich schon seit dem vierten Lebensjahr habe) Diesen man mit einer OP entfernen könnte, natürlich ist mir mitgeteilt worden, dass die Anfalsfreiheit 60 % bis 70% ieen würde. Nach einer Bedenkzeit habe ich mich entschlossen diese machen zulassen. Am 4. Februar wurde ich in der Uni Bonn Neurochirurgie operiert. Zwei Tage nach der OP , in denen ich auf der Intensiv lag ,wurde mir auf meinem Zimmer mitgeteilt, dass die Anfallsfreiheit sogar bei 97% bis 98% liegt. Ich konnte zwar nach der OP nichts sehen, was sich durch eine Reha verbessert hat.

Ich muss jetzt in der Zeit in der die Tabletten abgesetzt werden zwei Jahre anfallsfrei sein. Momentan bin ich noch krank geschrieben , da das eine Auge noch nicht ganz sehtauglich ist und ich noch Gleichgewichtsprobeme habe, aber so etwas dauert seine zeit, wenn man zehn Stunden operiert wurde. ----Aber ich bin sehr optimistisch und möchte auch so schnell wie möglich vollzeit in meiner Kindertagesstätte arbeiten.

Lg Nadine36

Grundsätzlich musst Du kein ärztliches Attest mitführen, wie es dann im Ernst-/Unfall aussieht ist etwas ganz anderes.

Die Eintragung auf dem Führerschein bedeutet eine "zwingende Einschränkung", so kann man es am besten sehen. Und das wissen leider die Wenigsten. Im Falle der Sehhilfe zum Beispiel bedeutet das "zwingend" dass eine zweite Brille für den Notfall im Auto sein muss.

Bei einer Kontrolle kann das durchaus bestraft werden.

Und eben diese "zwingende Einschränkung" kann für Epilepsie bzw die Medikamente, die wir nehmen, nicht kontrolliert werden. Wenn nichts passiert, ist ja auch alles in Ordnung. Alles andere ist auch nicht Sache der Führerscheinstelle, daher erfolgt keine Eintragung.

Viel Spaß beim fahren!

Bei mir steht auch nicht. Die Gemeinde wusste, dass ich Epilep. habe, aber sie wollte keine Bescheigung meines Arztes sehen. Der sagte ebenfalls, das die Fahrschule sowas nicht brauch =)

Hallo,

das ist schon alles ok so. Du musst kein Attest mitführen, wenn Du schon zwei Jahre anfallsfrei bist.

Wenn sich an der Anfallsfreiheit etwas ändert oder Du Medikamente umstellst, dann solltest Du natürlich nicht fahren. Schau doch mal unter www.epikurier.de nach, da findest Du die Führerscheinrichtlinien in Ausgabe 1/2010.

Alles Gute

Hallo. Stimmt soweit. Du brauchst nichts mit zu führen. Wenn du anfallsfrei bist, zählst du als gesund. Du musst dich aber jedes Vierteljahr ein EEG sowie dein Blutspiegel kontrollieren lassen. Und ist da alles in Ordnung, kannst du beruhigt Auto fahren. Du brauchst es auch nicht zu erwähen, falls du mal in eine Polizeikontrolle kommst. Gruß: Paul

Hallo. Stimmt. Du brauchst nichts bei dir zu tragen, du brauchst es auch nicht zu erwähenen, falls du mal in eine Polizeikontrolle kommst. Du zählst als gesund. Freue dich. Gruß: Paul

Was möchtest Du wissen?