Führerschein mit einem schlechteren Auge

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

ich denke, dass das darum so ist, damit sich menschen, die auf einem auge nicht sehen können nicht diskriminiert fühlen. ich nehme nicht an, dass es großartig viel ausmacht, ob man beim fahren dreidimensional sieht, oder nicht, aber es ist natürlich besser, wenn man in der lage dazu ist, weil mein wahrscheinlich besser entfernungen abschätzen kann, was eben jemand, der nur auf einem auge sieht, nur aus erfahrung kann. wenn du zum beispiel ein auto in 40m entfernung siehst, sieht es kleiner aus, als wenn es vor dir stehen würde. das dreidimensionale sehen ermöglicht dir, abzuschätzen, dass es etwa 40m von dir entfernt ist. der einseitig blinde mensch kann das zwar auch, aber nur weil er aus der erfahrung her weiß, wie groß ein auto in wirklichkeit aus der nähe ist, darum hat er dabei auch nicht so große probleme, abzuschätzen, wann er bremsen muss, wenn das auto vor ihm (in 40m entfernung) steht. schwieriger wird es aber dann bei einem baum: es gibt große bäume mit einer größe von 50m, die aus 200m entfernung 10 cm groß aussehen, aber auch kleine bäume, die 10m groß sind und aus 40m entfernung ebenfalls 10cm groß aussehen. da der beobachter ja nicht weiß, ob er es mit einem großen oder kleinen baum zu tun hat, weiß er nicht, wann er bremsen muss. das birgt ein höheres unfall risiko. also ist es logisch, dass versucht wird, menschen, die mit brille/kontaktlinse in der lage dazu sind, in 3d zu sehen, auch nur erlaubt wird, so zu fahren. ob du es sinnvoll findest oder nicht, wirst du auf jeden fall trotzdem mit sehhilfe fahren müssen, ob es dir gefällt oder nicht, schon allein, weil das gesetzlich vorgeschrieben ist... lg

Was möchtest Du wissen?