Führerschein in Tschechien machen + Idiotentest

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Hallo heydu

§ 28 FeV :

Anerkennung von Fahrerlaubnissen aus Mitgliedstaaten der Europäischen Union oder einem anderen Vertragsstaat des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum

(4) Die Berechtigung nach Absatz 1 gilt nicht für Inhaber einer EU- oder EWR-Fahrerlaubnis,

3.denen die Fahrerlaubnis im Inland vorläufig oder rechtskräftig von einem Gericht oder sofort vollziehbar oder bestandskräftig von einer Verwaltungsbehörde entzogen worden ist, denen die Fahrerlaubnis bestandskräftig versagt worden ist oder denen die Fahrerlaubnis nur deshalb nicht entzogen worden ist, weil sie zwischenzeitlich auf die Fahrerlaubnis verzichtet haben,

http://www.fahrerlaubnisrecht.de/FeV/FeV28.htm

wenn du den § 28 FeV genauer durchliest kannst du weiter unten einen Verweis auf §20 FeV finden, und darin steht

(3) Unberührt bleibt die Anordnung einer medizinisch-psychologischen Untersuchung nach § 11 Absatz 3 Nummer 9.

erst wenn du die MPU bestanden hast (oder 15 jahre wartest), darfst du in Deutschland wieder ein Kraftfahrzeug führen.

selbstverständlich darfst du den Führerschein in Tschechien machen wenn du willst:-)

du darfst damit auch fahren, nur nicht in Deutschland

Kurz: Führerschein-Tourismus ist tot:

  • Du mußt mindestens 185 Tage im Ausland wohnhaft sein, bevor Du im Ausland den Führerschein ablegen kannst bzw. dieser Auslands-FS in Deutschland anerkannt werden könnte.
  • Die meisten Führerscheinstellen in Europa sind mittlerweile vernetzt, d.h. der Sachbearbeiter im Ausland sieht sofort, daß eine Fahrerlaubnis in Deutschland vorliegt und derzeit entzogen ist. Folge: Dein Antrag wird abgelehnt.
  • Selbst wenn Du eine Fahrerlaubnis im Ausland erhältst, wird diese in Deutschland nicht anerkannt, FEV §28 sagt eindeutig:
(4) Die Berechtigung nach Absatz 1 gilt nicht für Inhaber einer EU- oder EWR-Fahrerlaubnis,[...] 3. denen die Fahrerlaubnis im Inland vorläufig oder rechtskräftig von einem Gericht oder sofort vollziehbar oder bestandskräftig von einer Verwaltungsbehörde entzogen worden ist, denen die Fahrerlaubnis bestandskräftig versagt worden ist oder denen die Fahrerlaubnis nur deshalb nicht entzogen worden ist, weil sie zwischenzeitlich auf die Fahrerlaubnis verzichtet haben [...]

Für Führerscheine aus Nicht-EU-Ländern enthält FEV §29 den wortgleichen Passus.

Es würde mir jedenfalls Angst machen, wenn bei allenbei denen die Eignung für den Straßenverkehr in Frage gestellt ist die Sache so leicht umgehen könnten. Gibt doch wohl noch Reglungen die Sinn machen.

Der in Tschechien erworbene Fuehrerschein ist zwar in Deutschland gueltig, er hebt das Fahrverbot aber nicht auf. Fahren darfst du damit in Deutschland also erst wieder, wenn kein Fahrverboit mehr besteht.

Es wird sich hier nicht um ein Fahrverbot sondern um eine gerichtlich angeordnete Sperrfrist handeln.

Diese müsste abgelaufen sein, eine MPU müsste bestanden sein [in D - nicht in CZ] und die Bedingungen zum Erwerb einer Fahrerlaubnis im Ausland müssten erfüllt sein [siehe Antwort von clemensw] um damit legal in Deutschland fahren zu dürfen.

0

wenn du hier nicht fahren darf kannst du dir auch nicht im ausland behelfen. das musst du ausbaden, geht nicht anders

normalerweise schon, aber nicht wenn du hier fahrverbot hast

Dieses Schlupfloch wurde mittlerweile juristisch gestopft.

Was möchtest Du wissen?